Browsing CategoryAllgemein

Mein Blog ist schon ein Jahr alt :-)

Vor ein bisschen mehr als einem Jahr gabs hier an dieser Stelle den ersten Blog-Post. Seitdem hat sich eine Menge getan, ich habe Erfahrungen beim Bloggen gesammelt. Die wertvollste ist sicherlich, dass ein Personal-Blog immense Bedeutung für die eigene Reputation hat. Wenn ich ab und zu mal von Freunden, Bekannten, Verwandten gehört habe, wer hier so alles „heimlich mitliest“ (ohne zu kommentieren ;-) ), finde ich das schon toll. Gleichermaßen würde ich mich aber sehr darüber freuen, wenn sich die Leute auch mal in Form von Kommentaren oder Mails äußern würden ;-)

Meine Spielwiese

Gern bezeichne ich meinen Weblog als kleine Spielwiese. So habe ich schon verschiedene Monetarisierungsmodelle ausprobiert, Traffic-Artikel, „medienwirksame“ (a la Deutschlands Nachwuchsblogger) und nachdenkliche Beiträge geschrieben. Leider kam ich durch den Grundwehrdienst nicht dazu, regelmäßig zu schreiben, sodass sich eigentlich alles auf das Wochenende konzentriert hatte. Trotzdem bin ich stolz darauf, dass ich es geschafft habe, eigentlich jede Woche am Weekend von meinen Erlebnissen zu berichten. Selbst nach dem Bund hatte ich im Juli und August vieles um die Ohren. Ich habe ein Gewerbe angemeldet und musste mich um ein paar Steuer-, Finanz- und Versicherungssachen kümmern. Dazu kamen noch die Studienbewerbungen und eigene Projekte, an denen ich immer noch arbeite. In Zukunft wird es weiter so sein, dass hier immer wieder bei Gelegenheit ein Post kommt.

Zum Bloginhalt

Inhaltlich existiert mittlerweile ein bunter Mix und der Blog entwickelte sich quasi zu einem Melting Pot von Privatem und Geschäftlichem. Alles was mich gerade so interessiert, blogge ich. So dreht sich viel um meinen Alltag: Schule/Abitur, Bundeswehr und nun Studium mit „Kleinunternehmertum“. Viel dreht sich auch um den Sport, allen voran meine „Lieblingssportarten“ Fußball und Basketball. Mit diesen Themen dürft ihr wohl auch in Zukunft rechnen ;-)

Blog-Stats

Zum Abschluss mal ein paar aktuelle Größen für alle Statistik-Fans. 381 Tage ist der Weblog nun online. 216 Beiträge wurden zusammen mit diesem seit dem 13. August 2007 veröffentlicht (0,56 pro Tag). Den ersten Kommentar gab es am 9. September letzten Jahres. Seitdem kommentierten 123 unterschiedliche User 202 mal (0,57 pro Tag). Die Besucherzahlen bewegen sich momentan knapp um die 110 pro Tag. Die Besuche liegen bei 123 und die PIs bei 150 pro Tag.

Auch ich bin jetzt bei ALL-INKL.COM

Ich habe schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken gespielt, mir mal einen neuen Webhoster zuzulegen und mich mit ein paar Projekten von meinem alten Anbieter zu verabschieden. Jetzt hat mich die EM-Aktion von ALL-INKL.COM dazu bewegt, noch schnell vor dem Finale einen Webhosting-Tarif zu beantragen. So braucht ihr bis zum 29.06. keine Einrichtungsgebühr bezahlen (rund 15 Euro gespart) und erhaltet den ersten Monat kostenlos dazu. Ihr könnt nach dem einen Monat auch gleich wieder kündigen, wenn euch ALL-INKL.COM nicht gefallen hat. Das finde ich ein faires Angebot.

Meine Wahl fiel auf den ALL-INKL Privat Plus Tarif. Der kostet im Monat 7,95 Euro. Dafür gibts unter anderem 10 GB Speicherplatz, unbegrenzten Traffic, 3 Inklusiv-Domains, Spam- und Virenfilter, 1.000 Mailpostfächer (IMAP und POP3), https über SSL-Proxy, PHP, MySQL, Perl, 5 Cronjobs und vieles mehr. Wer also die Möglichkeit zum Sparen und Testen nutzen möchte, sollte jetzt schnell zuschlagen. ALL-INKL.COM verfügt übrigens auch über ein eigenes Partnerprogramm.

ALL-INKL.COM Webhosting

Studienplanung und Projektarbeit

Da denken sich bestimmt viele, da hat der Christian Urlaub und schreibt so wenig in seinem Blog, obwohl er doch nischt zu tun hat. :-) Nun es war halt nicht so. In den letzten Tagen habe ich mich ein wenig mit meinen Projekten beschäftigt, neue Ideen umgesetzt, Inhalte erstellt, Optimierungen durchgeführt ec. Mir sind da auch ein paar neue Sachen eingefallen, für die ich aber natürlich keine Zeit habe. So liegen also noch gute vier bis fünf Projektideen rum, weitere zwei, drei Projekte liegen halb- oder achtel-fertig im Netz bzw. auf dem Rechner. Hätte der Tag doch nur 48 Stunden :-) An die Sachen gehts dann aber erst ab Juli.

Zudem lagen noch ein paar andere Sachen an. So war ich gestern mal den ganzen Tag „Außenarbeiten“ erledigen und ne Menge Zeit verbringe ich auch mit dem Fußball (Training, Spiele). Und dann gibts ja noch die häuslichen Pflichten. ;-) Vorgenommen hatte ich mir auch meine Bewerbungen fürs Studium. Am HPI in Potsdam begann nämlich am 1. Mai der Bewerbungszeitraum für das Wintersemester 08/09. Heute kam dann der neue „Zeit Studienführer“ mit dem CHE-Hochschulranking raus, den ich mir auch gleich geholt habe. Das HPI schnitt da sehr gut ab, außer bei der Reputation durch andere Professoren (Schlussgruppe). Na ja. Nicht nur die neue Instituts-Seite hat mich weiter darin bekräftigt, ab September/Oktober IT-Systems-Engineering in Potsdam zu studieren. Durch das wirklich coole Tele-Teaching habe ich schon mal in die ein oder andere Vorlesung reingeschnuppert, auch wenn mein Browser und der RealPlayer eigentlich immer nach ein paar Minuten abgeschmiert sind. :-(

Das Bewerbungsverfahren am HPI hat sich dieses Jahr übrigens geändert, wodurch es auch mit dem Wehrdienst ein wenig komplizierter bei den Unterlagen wird. Da muss ich noch ein paar Sachen kopieren lassen (Zeugnisse, Zulassungen, ec.). Jetzt werde ich mich aber nicht nur in Potsdam bewerben, sondern auch noch an anderen Hochschulen. Interessant ist für mich noch Wirtschaftsinformatik an der Uni Münster, Bioinformatik an der FU Berlin, Online-Journalismus an der HS Darmstadt und Internet Computing an der Uni Passau. Da sind die Bewerbungszeiträume aber noch ein wenig anders. Weiterhin werde ich die anderen Berliner Unis wohl noch abklappern (TU und HU). Normalerweise dürfte aber bei der HPI-Bewerbung nichts schief gehen, sodass ich wohl dort meinen Weg gehen werde. Aber man weiß ja nie, so werde ich mir halt noch ein paar Alternativen offen lassen. Und ja mit dem ganzen Zeug ist es halt nicht so leicht.

Genauso siehts auch mit meinem (Internet-)Gewerbe aus, dass ich ab Juli und dann neben dem Studium zur Finanzierung betreiben möchte. Da gibts ja so vieles zu beachten (Steuern, Versicherungen, Gründung, Businessplan, usw.). Auch damit habe ich mich die Tage mal ein wenig beschäftigt, mein erstes Unternehmen möchte ja auch solide gegründert werden. Bis zum Urlaub bleibt da auch nicht mehr viel Zeit: Die letzte Woche gehts ja hoffentlich in die Sonne ;-)

Werden meine Seiten für Spammer interessanter?

Nachdem ich jetzt ein, zwei Projekte neben meinem Blog laufen habe und diese sich langsam aber sicher ganz gut machen, mehren sich jetzt die Spam-Mails, Spam-Kommentare, ec zum Linkaufbau. Heute möchte ich also mal die aktuellsten Anfragen vorstellen und zeigen, wie man Spam-„Linkbuildung“ besser identifizieren kann. Zudem gilt es beim Bearbeiten ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Spammails. Gleich zweimal hat sich Jobrapido (dahinter steht die Jobrapido Ltd) bei mir gemeldet. Die bieten die Möglichkeit, „mehr als 200.000 Jobangebote aus hunderten Jobbörsen, von Personalvermittlungs-Unternehmen und Firmenwebseiten nach Schlüsselwörtern und Orten, zu durchsuchen“. Gegen die Seite und die Idee habe ich ja nichts einzuwenden, wenn man sich nicht billiger Spam-Mails bedienen würde, um den Service zu verlinken. Ganz plump möchte man einen Link auf das Jobangebot haben, ohne Gegenleistung! O-Ton: „Unser Dienst kann auch für viele Ihrer Besucher von Interesse sein.“ Bei Abakus war die Aktion schon einen Thread wert. Die Mail ist standardisiert und ersetzt nur meine Webseiten-URL. Absender ist die Adresse claudia.brignola@jobrapido.com und auch insgesamt ist die Mail ganz gut gestaltet. Man könnte fast meinen seriös. Übrigens gingen die Mails nur an Mailaccounts, ala info@meine-adresse.com. Bei vielen Webmastern wird die Aktion aber bestimmt gefruchtet haben, da es immer welche gibt, die auf solche „Angebote“ reinfallen und das ist das ärgerliche.

Damit jetzt hier nicht das Gefühl aufkommt, ich würde jede Linkanfrage löschen, nein so ist es nicht. Nur sollte erstens erkennbar sein, dass man sich mit meiner Seite beschäftigt hat (was bei jobrapido nicht der Fall war) und mir einen gewissen Nutzen zeigt. Dieser Nutzen muss nicht zwingend ein Gegenlink sein, es gibt auch andere Möglichkeiten (bei Shopbetreibern beispielsweise Gutscheine, Geschenke, ec.). Hier sollte man aber erwähnen, dass diese Angebote auch wirklich fair und attraktiv sein sollten. Nicht wie mir vor einigen Wochen eine „Schutzfolien“-Firma per Mail und Telefon angeboten hat, für ein Review über einen „Online-Shop“ ein Jahr lang die Versandkosten zu erlassen. Da sollte doch schon ein wenig mehr drin sein.

Manueller Kommentarspam. Auch den gab es zuletzt relativ häufig. Was unterscheidet manuellen Kommentarspam von herkömmlichen Kommentarspam? Nun ja, beim manuellen kommentiert ein echter Mensch in einem Blog, wohingegen beim automatisierten Kommentarspam meistens irgendwelche Skripts Blogs absuchen und den Spam platzieren. Somit wird manueller Blogspam von einigen Spamdetektoren nicht so gut erkannt, da dieser Spam andere Merkmale als der herkömmliche Mist hat.

Erst gestern hat jemand versucht über einen Blogkommentar an einen schicken Backlink zu kommen. Die Spamlinks erkennt man gleich an mehreren „Merkmalen“. Die Leute wählen ein bestimmtes Keyword als Namen und nicht ihren echten. Grund: Standardmäßig wird nur der Kommentarname verlinkt. Außerdem beschäftigen sich die Spammer nicht wirklich mit dem Artikel. Sie wollen nur schnell ihren (dofollow-)Link bekommen. Die Kommentartexte sind entweder total themenirrelevant, nichtsaussagend oder einfach nur überflüssig. Manchmal geben sie auch Sachen wieder, die im eigentlich Post schon gesagt wurden. Diese Merkmale machen es dem Betreiber leicht, solche Spamkommentare zu erkennen und im Endeffekt zu entwerten oder zu löschen. Als Blogger ist das natürlich nicht immer so leicht, die manuellen Spamkommentare zu erkennen.

Was ist die Konsequenz aus der Geschichte? In Zukunft werde ich klar erkennbare Spam-Kommentare löschen. Ich habe nichts dagegen, wenn meine Besucher ihre eigenen Webseiten verlinken, nur sollte der Kommentar dann einen Mehrwert liefern und auch kein deutliches Key im Namen enthalten sein. Wer die Funktion also nicht missbraucht, muss absolut keine Angst davor haben, dass seine Kommentare gelöscht werden.

Zum Thema Spamfilter. Als Internetnutzer kennt ihr bestimmt viele Tools, die euch dabei helfen, Spam in Mails, Blogs oder Webseiten zu erkennen. Ich lege euch diese wirklich ans Herz. Nicht desto trotz sollte man auf jeden Fall nochmal über die Spamsachen drüber schauen, da a) Spammails maskiert werden, die keine sind (Filter noch nicht ausgereift) oder b) mancher Spam nicht erkannt wird.

Dell Vostro 1500 Komponententausch

Lange habe ich schon nichts mehr über mein neues Notebook, das Dell Vostro 1500, geschrieben. Schon nach kurzer Zeit habe ich an meinem Vostro nämlich ein, zwei kleinere „Macken“ festgestellt. Dabei waren es zum Teil bekannte Probleme, die in diversen Foren schon angesprochen wurden.

Zum Einen kam immer, wenn ich die Helligkeit von der höchsten Stufe herunterreguliert habe, ein Summen. Das wurde nach einer Weile sehr nervig. Des weiteren saß das DVD-Laufwerk sehr locker, was sich im Endeffekt aber als relativ normal herausstellte. Ebenfalls sehr störend war ein Klacken, das durch permanentes Zugreifen auf die Festplatte zu Stande kam (selbst im „Ruhemodus“). Als letztes ist mir im rechten Bereich in Höhe des Laufwerks ein Piepton aufgefallen.

Diese ganzen Sachen habe ich dem Support / technischen Service per Mail geschildert. Schon am nächsten Werktag kam eine Antwort, dass ich mal einige Diagnosetools durchlaufen lassen soll. Als ich daraufhin antwortete, dass dort keine Fehler ausgegeben wurden, bot man mir gleich an, einen Techniker nach Hause zu schicken. Problem dabei war aber, dass ich ja unter der Woche in der Kaserne bin. So musste sich mein Vater darum „kümmern“. Innerhalb eines weiteren Werktages war auch schon ein Termin zur Reperatur abgesprochen.

Nach dem Feedback meines Vaters war die Arbeit sehr gut. Es wurden sämtliche relevanten Komponenten ausgetauscht: Das Display (Summen), die Festplatte und das DVD-Laufwerk. Soweit ich es testen konnte, sind die Probleme allesamt behoben. Das Betriebsystem wurde vom Techniker neu raufgespielt. Das Summen bei der Regulierung der Helligkeit ist weg. Die Festplattenzugriffe sind mit der neuen Platte reduziert. Der Piepton ist zwar noch zu hören, doch war der das kleinste Übel, da kaum wahrnehmbar.

Mit dem Support bin ich summasomarum sehr zufrieden. Der Kontakt ging schnell und die Probleme wurden zu meiner Zufriedenheit beseitigt. Mal schauen, vielleicht lasse ich mir aber doch noch ein anderes Laufwerk einbauen, das vielleicht ein wenig leiser ist. Ich habe jetzt aber noch mal den ganzen Rechner platt gemacht, um Windows XP Professional nach meinen Wünschen zu konfigurieren. Später werde ich mich bestimmt noch einmal melden. ;-)

Timo – Dein Leben ist herrlich. Comedy-Novela auf Fritz

Mittlerweile wisst ihr ja sicherlich, dass ich begeisterter Fritz-Hörer bin. ;-) Viele meiner Leser außerhalb von Berlin-Brandenburg werden mit dem Radiosender nicht viel anfangen können. Das ist aber gar nicht schlimm, denn heute präsentiere ich euch mit „Timo – Dein Leben ist herrlich“ die „neue“ Comedy-Novela auf Fritz.

Der völlig verpeilte, zugekiffte und chaotische Timo studiert aus Verlegenheit Psychologie und wohnt natürlich immer noch bei Mutti. Melanie ist die überzeugte Sozialpädagogikstudentin und heizt Timo so richtig ein. Sie will ihn flachlegen, weil er so süß ist, doch Timo träumt von der großen Liebe. Man kann also auch sagen: Voll-Loser trifft taffe Frau.

Timo – Dein Leben ist herrlich“ läuft wochentags um 7.00 und 17.10 Uhr bei den RadioFritzen! Wie es sich für Fritz gehört gibt es alle verpassten Folgen auch als Podcast. Ich finde das Format auf jeden Fall sehr lustig, super gemacht! :-)

3 Tage wach von Tobias Lützenkirchen

3 Tage wach ist der momentan meistgefragteste Club-Song in Berlin-Brandenburg vom Münchener DJ Tobias Lützenkirchen (Stil vor Talent). Mittlerweile gibt es natürlich auch ein zwei Musik-Videos, die auf Youtube und Co. für ordentlich Furore sorgen (über eine Million Views). In den Deutschen Dance-Charts und den Club-Charts ist Lützenkirchen mit 3 Tage wach mittlerweile an die Spitze gestürmt. Und dabei ist der Song mit dem Ohrwurm-Gen sowas von kurios.

3 Tage Wach ist einer seiner ehrlichsten Songs, wie Tobias selber sagt, den er aus Sprüchen und Redewendungen seiner Auflegerei und Feierei mit seinen Freunden zusammengeschustert hat. Der Text war in einer Stunde an einem Freitagabend geschrieben. Tobias Lützenkirchen hatte selber riesen Zweifel, 3 Tage Wach überhaupt zu veröffentlichen. Zu kurios, wie er meinte. Nach ein paar Wiederholungen fand er den Song doch wieder cool. Dem Berliner Produzenten und DJ Oliver Koletzki hat Tobias 3 Tage Wach als einzigen geschickt und der fand den Song auf Anhieb großartig („Mann, das ist ein Riesending, du musst das rausbringen!“). Letztendlich wurde er unter dem Label Stil vor Talent veröffentlicht.

Das Video war wiederum eine Idee von Oliver, der die Plüschkostüme aus einem Spandauer Kostümverleih für 300 Euro ausgeliehen hatte. 100 Euro kostete die Kamera und 50 Euro wurden in drei Flaschen Wodka investiert. Tobias ist daraufhin nach Berlin geflogen und hat am Spätmittwochnachmittag beim Clip mitgeholfen, als die Jungs durchs Berliner (Friedrichshainer) Nachtleben gezogen sind. Damit haben sie natürlich für großes Aufsehen gesorgt, aber größtenteils positives Feedback bekommen. Tobias Lieblingstextzeile in 3 Tage Wach ist: „Punkt, Punkt komm ma‘ klar“ und die Lieblingsszene im Video? „Die Aktion an der Straßenbahnhaltestelle.“ Mittlerweile gibts den Song auch zum Remixen auf dem MySpace Profil von Stil vor Talent, nachdem schon vor der eigentlichen Veröffentlichung viele Leute Tobias Lützenkirchen fragten, das Lied remixen zu dürfen. Danach entstand zusammen mit dem Oliver die Idee, einen Contest daraus zu machen. Der Gewinner wird auf der „3 Tage wach“ Remixplatte im Spätsommer auf Stil vor Talent veröffentlicht! Die 5 bestplazierten erhalten ein Musikpaket von Stil vor Talent. Auch Fritz hat mit dem BVG-Remix eine eigene Version kreiert (Frust, Frust, Frust).

Der Plattengigant Universal hat „Drei Tage wach“ lizensiert, wogegen Oliver Koletzki aber nichts hat. „Die Nummer ist eh schon Mainstream geworden, ein Popsong.“ Er wolle Lützenkirchen nichts verbauen, sagt er. Und so wird es eine Maxi-CD geben mit einem Remix von der Pop-Technoband Scooter und einen Jamba-Klingelton.

Auf manchen Blogs gibt es mehr oder weniger Diskussionen über Sinn und Unsinn des Songs (angebliche Drogenverherrlichung). Mir ists egal, ich finde 3 Tage wach von Lützenkirchen lustig. Das muss ja nicht heißen, dass der Song unbedingt so anspruchsvoll ist. ;-) Und wo habe ich 3 Tage wach das erste Mal gehört? Natürlich bei fritz.

Mein Dell Vostro 1500 ist da

Schon neun Tage vor der geplanten Auslieferung ist mein Dell Vostro 1500 bei mir zu Hause eingetroffen. Ursprünglich war der 20. März als Lieferdatum angegeben. Am Dienstag kam der UPS-Bote und brachte das 4 Kilogramm schwere Paket vorbei. Auspacken konnte ich dann erst gestern, da ich ja erst nachmittags aus der Kaserne wiedergekommen bin.

Zu Beginn habe ich mir erstmal die ganzen schönen Produktbücher und Dokumentationen durchgelesen. Die erste positive Überraschung kam gleich als ich gesehen habe, dass Windows XP Professional und die ganzen Treiber schon vorinstalliert waren. So brauchte ich gar nicht mehr viel machen und konnte schnell mit den wichtigen ersten Schritten loslegen. Selbst der Akku war schon geladen, also habe ich den gleich mal ausprobiert. Durchgehalten hat er fast fünf Stunden. Dabei habe ich das Windows Update durchgeführt, Helligkeit fast in der höchsten Stufe gehabt und ein paar Sachen im Netz runtergeladen. Somit hat der Dell Vostro 1500 dort schon mal die ersten Erwartungen erfüllen können.

Mit dem neuen Notebook beginnt auch gleiche eine neue Onlineära bei mir. Anstelle von Opera probiere ich jetzt mal Mozillas Firefox und Thunderbird aus. Zuvor hatte ich immer Opera genutzt und war mit dem Browser sehr zufrieden, da ich die Einbindung von Mail-Client und Feedreader richtig gut fand. Jetzt habe ich mir halt für die Mails Thunderbird geholt, hoffe, dass ich mich da schnell mit zu Recht finde ;-) Vielleicht habt ihr ja noch ein paar must-have-AddOns für Firefox/Thunderbird, auch aus SEOler-Sicht?!?

Ein neues FTP-Programm habe ich mir auch mal runtergeladen, es ist FlashFXP. Mal schauen, ob mich das Programm in den nächsten 30 Tagen zum Kauf überzeugen kann (circa 16 Euro). Vielleicht habt ihr da ja noch bessere (kostenlose) Alternativen für Windows? Filezilla fand ich eigentlich auch ganz gut und das war Freeware :-)

Ansonsten habe ich noch nicht viel geschafft. Habe meine ganzen Mail-Accounts erst mal eingerichtet und meine Lieblingsblogs in den Feedreader integriert. Auch Drucker, AntiViren-Software und ein paar Addons sind bereits installiert. Jetzt sitze ich an meinen FTP-Accounts, auch das muss erst mal alles eingerichtet werden. Morgen werde ich mal meine Platte an den Vostro 1500 anstöpseln und dann die wichtigen Daten rüberkopieren.

Bisher ist mir an dem Notebook an sich auch nichts großartig negatives aufgefallen. Einzig, dass der Dell Vostro 1500 ein wenig klobig wirkt (wiegt ja immerhin vier Kilo), kann man als Nachteil ansehen. Das Design reißt keine Bäume aus, für den Preis habe ich aber auch keinen Apple erwartet. Das matte Display macht einen guten Eindruck, zur Leistung kann ich nach der kurzen Zeit noch nichts sagen. Das wird aber bestimmt für meine bescheidenen Ansprüchen passen. Der Lüfter läuft übrigens kaum hörbar. Zur Akkulaufzeit hatte ich ja schon was gesagt. Habe den Akku jetzt auch mal, nachdem er fast vollständig entladen war, komplett neu aufgeladen. Wie sich das auf die Laufzeit auswirkt, werde ich in den nächsten Tagen und Wochen intensiv testen. Office ist ja auf dem Rechner auch noch nicht drauf, so dass ich heute und Morgen erst mal weiter an den Basics arbeiten werde.

Bahn-Streik bei DB für Montag 10. März abgewendet, S-Bahn kann in Berlin fahren

Nach Gesprächen zwischen den Lokführergewerkschaften und der deutschen Bahn am heutigen Sonntag in Berlin steht fest: Der für Montag, den 10.03.2008, geplante Bahnstreik ist abgwendet. Bahnchef Hartmut Mehdorn gab bekannt, dass man eine abschließende Einigung über den neuen Tarifvertrag erzielen konnte. Schon am Samstag hatten sich die Gewerkschaften mit der DB getroffen und versucht, den Tarifkonkflikt mit Blick auf einen angekündigten Streik der GDL beizulegen. In den Gesprächen ging es vor allem darum, ob der neu abgeschlossene Tarifvertrag nur für die GDL oder auch für die beiden anderen Gewerkschaften gelten soll. Nach dem Samstag sah es noch schlecht aus, die Zeichen standen auf Streik.

Am Montag soll es nur noch vereinzelt zu, regional unterschiedlichen, Einschränkungen kommen. Die Bahn verspricht: Pendler, Schüler und Fernreisende können nach der Streik-Absage auf deutlich geringere Beeinträchtigungen im Zugverkehr hoffen, als bisher befürchtet. Wenn möglich, fährt man sogar nach dem normalen Fahrplan. Die S-Bahn in Berlin und Hamburg wird von Beginn an nach dem regulären Fahrplan fahren! Lediglich einzelne Züge könnten ausfallen. Der am Freitag angekündigte Notfahrplan der S-Bahn Berlin ist nämlich wieder außer Kraft gesetzt worden. Die Berliner BVG kündigte im Busverkehr kürzere Taktzeiten (etwa 20 Minuten) entlang der U-Bahnlinien U2, U5, U6 und U9 an. Somit könnte das ganz große Verkehrschaos in Berlin ausbleiben. Trotzdem sollte man sich auf deutliche Verspätungen einstellen. Im Laufe der Woche wird sich die Lage zumindest bei der Deutschen Bahn entspannen, weitere Streiks der GDL sind erst mal nicht geplant.

Verkehrschaos in Berlin durch Streik der BVG, DB und S-Bahn am Montag 10. März

Was den Berliner und Brandenburger Pendler am Montag dem 10. März 2008 droht, ist ein Ausnahmezustand. Nachdem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu unbefristeten Streiks bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) aufgerufen hat, ruft ab Montag auch die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) zu Streiks auf. Das heißt für Berlin, dass neben den U-Bahnen, Trams und Bussen der BVG, auch der Regional- und Fernverkehr, sowie die S-Bahn in Berlin nicht fahren wird. Somit wird der komplette öffentliche Personennahverkehr der Hauptstadt lahm gelegt. Selbst wer auf das Privat-KFZ umsteigen will, wird im Chaos der Großstadt bei weitem nicht rechtzeitig zu Arbeit kommen und auch die Taxis sind alle belegt.

Bahnstreik in letzter Minute abgewendet > weiterlesen!!!

Ver.di bestreikt die BVG seit Mittwoch, dem 5. März, ab 3 Uhr und will bis mindestens Freitag, 14. März um 24 Uhr, zu Arbeitskämpfen aufrufen. Ver.di fordert 8 bis 12 Prozent mehr Gehalt für alle 11.500 Beschäftigten. Unterdessen kamen von Seiten des Landeselternausschusses Berlin kritische Stimmen in Richtung ver.di, da vor allem Schüler leitragende des Streiks seien. So verwies Ausschussvorsitzender André Schindler darauf, dass der geplante Streik genau bis zum letzten Schultag vor Ostern dauert und dann genau während der Osterferien ausgesetzt werde.

Ab dem 10. März um 0:00 Uhr wird nach derzeitigem Stand auch die GDL zum bundesweiten Streik im Nah-, Fern- und Güterverkehr sowie bei den S-Bahnen der Deutschen Bahn aufrufen. Es sei denn, die DB unterschreibt bis dahin den bereits endverhandelten Lokomotivführertarifvertrag (LfTV). Dazu möchte man sich dieses Wochenende zu intensiven Verhandlungen treffen. Nicht desto trotz geht die DB gerichtlich gegen den angekündigten Streik ab Montag vor. Diskussionspunkt Nummer 1 ist der Grundlagentarifvertrag, dessen Entwürfe nach Meinung der GDL bisher verfassungswidrig sind. Der GDL wäre es demnach untersagt, Tarife bei der DB Zeitarbeit abzuschließen, selbst wenn sie 100 Prozent der Lokomotivführer in diesem Unternehmen organisiert hätte. Die Deutsche Bahn sieht den Grundlagentarifvertrag als Voraussetzung für die Unterzeichnung des LfTV.

Die GDL hat den mit der DB bereits endverhandelten Lokomotivführertarifvertrag unterzeichnet und ihn der DB zur Unterschrift übergeben. Es liegt nunmehr an der Bahn, den Tarifkonflikt zu beseitigen und damit Arbeitskämpfe abzuwehren. Für den drohenden Arbeitskampf am Montag (10.03.2008) bietet die Deutsche Bahn Ersatzfahrpläne an. Auch die BVG versucht das Chaos in Berlin ein wenig einzudämmen. Der Ersatzfahrplan sieht unter anderem vor, dass ab Montag, 10. März, 4 Uhr, auf den meisten Linien im 60-, auf der Ringbahn im 30-Minuten-Abstand fahren. Er tritt im Gegensatz zum DB-Ersatzplan aber nur in Kraft, wenn die Lokführer wirklich streiken.

Bahnstreik in letzter Minute abgewendet > weiterlesen!!!