Feierliches Gelöbnis, nun bin ich offiziell Soldat

Unser Hauptmann meinte vor zwei Wochen, dass das Gelöbnis für uns Rekruten der Höhepunkt in unserem „militärischen Leben“ werden wird. Ich denke er hatte Recht. Schon der Elterntag vor dem eigentlichen Gelöbnis war mal was außergewöhnliches neben dem normalen Dienst. Wenn die eigenen Verwandten einen beim Antreten und Ausrichten zuschauen, macht einen das schon stolz. Ein komisches Gefühl war es aber trotzdem ;-)

Die Woche begann mit Formaldienst, hatte viel Sport (Lauftraining) und Orgazeit im Dienstplan zu stehen. Beim Formaldienst marschierten wir natürlich viel im Gleischritt, probten das Stillstehen und Rührt euch, sowie die Wendungen. Besonderes Augenmerk lag auch auf dem Kurztreten und dem Händeschwingen. Im Prinzip das komplette Programm.

Am Mittwoch war vormittags Gelöbnisgottesdienst, danach die Generalprobe auf dem grünen Antreteplatz. Unsere Kampftragetaschen für das Schießbiwak nächste Woche haben wir auch schon gepackt und verladen. Übernächste Woche ist dann Rekrutenbesichtigung. Bei Bestehen der Schießübungen und der Rekrutenbesichtigung habe ich meine Grundausbildung abgeschlossen. Übrigens weiß ich jetzt auch, wo ich nach der AGA hinkomme. Ich werde an meinem Standort bleiben, die Kompanie aber wechseln. Von einigen habe ich gehört, dass es sich dort aber ganz gut leben lässt. :-)

Nun zum Gelöbnis. War schon wirklich ein geiles Gefühl bei Marschmusik und Trommeln einzumarschieren und vor den ganzen Leuten die Nationalhymne und Gelöbnis zu sprechen. Die Reden vom Bataillonskommandeur, unserer Vertrauensperson und dem stellvertretenden Bürgermeister unseres Standorts waren wirklich gut. Insgesamt ein ganz gelunger Nachmittag in wirklich schöner Uniform (großer Dienstanzug). Umgehauen hat es wohl während der guten Stunde stehen zwei von 84 Rekruten. Kurz nach dem Ausmarsch bekamen wir Dienstschluss und damit heute frei. Den Tag habe ich für einen ausgiebigen Shoppingausflug nach Berlin genutzt und Internet habe ich jetzt seit 20 Uhr nach einem Tag Pause auch wieder (mal schauen wie lange ;-) ).

2 Comments

  1. Gratuliere Soldat!!! Und dein onkel? Hat er sich heimisch gefühlt beim besuch bei dir?
    LG Pierre

  2. Danke. :-) Ja dein Vater war sichtlich interessiert, er hat mir aber ganz klar noch die Unterschiede zu seiner Armeezeit aufgezeigt. Im Gegensatz dazu ist das heute wirklich nichts ;-) Meine Mutter war über unsere Stube schon fast empört, weil wir so alte Betten, Tische, Stühle und Spinde haben. Ist halt keine neue „Stube 2000“. In meinem Spind war jedoch nichts drin, weil wir schon alles fürs Schießbiwak nächste Woche verpackt haben.

Comments are closed.