Klar zum Gefecht, Ziel selbständig bekämpfen

Bei der Bundeswehr gibt es ja bekanntlich viele Abkürzungen, Meldungen und schicke Befehle. Gar nicht so leicht, sich da zurecht zu finden. In der Überschrift stehen die beiden wichtigsten aus meiner letzten Woche. Wir hatten nämlich ein Schießbiwak. Was das ist? Nun ja, primär ging es darum, in den vier Tagen Biwak an zwei Tagen die Übungen S5 und S9 mit dem G36 zu schießen und zu bestehen.

Nach nur einer Nacht im Zelt verlegte unser KpChef (Kompanie-Chef) in eine benachbarte Kaserne… Noch am Sonntag hatte ich jedoch auf der Stube gemäß Stubenmappe meinen Kampfrucksack verpackt, dann ging es morgens mit dem Bus zum Biwakplatz. Dort haben wir gleich die Zwei-Mann-Zelte aufgebaut und ein Tarnnetz drübergelegt. Danach folgten Ausbildungen in Bewegungsarten, Entfaltungsarten und dem Tarnen & Täuschen (mit Schminke und Helmtarnung). Der spannendste Teil des Montages war wohl der Abend, nachdem es schnell richtig dunkel wurde. Essen und bettfertig machen auf kleinstem Raum, wenn man auch gar nichts sieht. Im Gegensatz zu einem richtigen Biwak konnten wir um 20 Uhr in die Zelte und dort dann auch versuchen zu schlafen. Normalerweise müssen wir Soldaten natürlich abwechselnd Wache schieben und kommen höchstens auf zwei bis drei Stunden Schlaf.

Am Dienstag marschierten wir dann in der Früh zur Schießanlage, das waren etwa fünf bis sechs Kilometer mit voller Ausrüstung (Rucksack, Koppel, Gewehr). Ich musste zunächst mit meinem neuen Gewehr die S1 schießen, um meinen neuen Haltepunkt zu ermitteln. Danach war nochmal Parallelausbildung dran, ehe es am Nachmittag zum S5-Schießen ging. Dieses bestand aus drei Phasen. Mit 15 Schuss (pro Phase fünf) mussten wir zunächst stehend abgelegt auf dem Mauerrest schießen, danach liegend und dann stehend freihändig. Mir bereitete das Liegen Problemchen, beim zweiten Versuch klappte es aber. Danach verlegten wir, wie gesagt, in die Kaserne. Endlich schön warm duschen ;-)

Am nächsten Tag marschierten wir wieder zum Truppenübungsplatz, um die S9 zu schießen. Die hatte vier Phasen und wurde auch als Wertungsübung geschossen. Sprich wir können bei entsprechenden späteren Erfolgen mit der Pistole und dem MG eine Schützenschnur erhalten. Im zweiten Anlauf hatte ich dann Bronze geschossen (im ersten Anlauf, zwar bestanden, jedoch keine Farbe), aber keine weitere Möglichkeit mich zu verbessern.

Donnerstag war dann Block-Fluten angesagt. Die Stuben, sanitären Einrichtungen und Flure wurden gereinigt. Danach gabs noch eine kurze Ausbildung zum Thema 6-Mann-Zelt und dann Mittagessen, ehe wir in Richtung Heimat mit dem Bus reisten. An unserem „Friedensstandort“ angelangt, war Auspacken und Reinigen der Ausrüstung angesagt (erst die Waffe, dann die Ausrüstung, dann der Soldat).

Freitags dann das gleiche Bild, Spind auf Vordermann bringen, Waffenreinigen und Dienstschluss. Fazit der Woche: Mehr und mehr gewöhnt man sich als Rekrut an sein militärisches Leben. Die fünf Tage waren jedoch auch nicht all zu hart. Mal sehen, was mich nächste Woche erwartet ;-)