Neue Betten, Pi-Ausbildung und Marsch

Los ging die Woche mit einer erfreulichen Nachricht, die wir über den Dienstplan zur Kenntnis nahmen: Wir bekommen neue Betten :-) Und zwar die aus der Stube 2000 mit Buche Dekor. Jetzt müssen sich erst mal unsere Rücken an die neuen Matratzen und Betten gewöhnen. Auf jeden Fall haben wir jetzt mehr Platz zum Schlafen, wenigstens etwas. Den ganzen Montag waren wir also damit beschäftigt, die alten Betten aus der Kompanie rauszutragen und die neuen aufzubauen. Mit ein wenig Glück kommen auch neue Tische und Stühle. Die alten NVA Spinde werden wir aber behalten.

Am Dienstag hatten wir den ganzen Tag „Pionier-Ausbildung“. So haben wir vormittags das Typ II-Zelt aufgebaut und nachmittags eine Wiederholungsausbildung in S-Draht und einfache KFZ-Schleuse. Wie gesagt, netter Zeitvertreib, da wir das alles schon mal in der DPA hatten. Nach dem Dienst ging es schon fast wie gewohnt auf den Basketballplatz, da das Wetter diese Woche mal richtig jut war.

Mittwoch war dann ein wenig Entspannen angesagt. Vormittags gab es glaube keine Aufträge und nachmittags haben wir uns auf den Marsch am Donnerstag vorbereitet. Die Unteroffiziere waren zudem noch in Berlin schießen, sodass kaum jemand in der Kompanie war (ähnlich wie Montag). Für den O-Marsch, der irgendwann im Mai sein soll, haben wir nochmal unsere Doppelschrittzahl bestätigt.

Donnerstag ging es dann ans Eingemachte. Diejenigen, die den 30km Marsch noch nicht gelaufen sind, mussten diesmal ran. Im Gegensatz zum ersten war die Verpflegung diesmal richtig mies und das bei viel krasserem Wetter. Ich war als Posten an einer Kreuzung eingesetzt und sollte aufpassen, dass kein Marschteilnehmer von Autos überfahren wird. Hat auch gut geklappt :-) Bis auf die Mücken war es auch ganz gesellig, zumal die vorbeifahrenden Auto- und Radfahrer sehr nett waren. Wir haben auch noch die Beschilderung vorgenommen und waren dann wieder rechtzeitig zum Mittag wieder in der Kaserne. Der Nachmittag diente dann zum Wundenpflegen. Einige hatten wieder ordentliche Blasen bekommen.

Heute war dann außer Stuben- und Revierreinigen nichts mehr, da wir frühzeitig ins Wochenende geschickt wurden (für die Marschleistung, Waffenparcour und den Sternenlauf aus der Vorwoche). Ich habe noch meine Urlaubsplanung mit dem Oberleutnant besprochen und auch meine Dienstausgleichszettel ausgefüllt. Hintergrund der Aktion war: Ich habe ab heute drei Wochen Urlaub :-) Die ersten zwei Wochen kümmer ich mich um meine Projekte, Studiumbewerbung, ec. und ab dem 10. Mai gehts nach Spanien.

In die Kaserne muss ich dann wieder am 19. Mai. Dazu noch mal ein kurzer Ausblick auf die letzten Wochen meines Grundwehrdienstes, denn die werden nochmal stressig. In der Woche nach meinem Urlaub haben wir ne kleine Übung und feierliches Gelöbnis (wir stellen wieder Ehrenzug und Kompanieabordnung). In den darauffolgenden fünf Tagen gibt es nochmal technischen Dienst und Materialbewirtschaftung. Es folgt Infanterieergänzungsausbildung und ein zweitägiges Gruppengefechtsschießen. Dann gehts schon weiter mit einer sechs-tägigen Übung (im Bataillonsrahmen) in Sachsen-Anhalt, ehe ab dem 16. Juni unsere Auskleidung vorbereitet wird (Santermine, Laufzettel abarbeiten, ec.). Wenns gut läuft, sind wir vielleicht eine Woche eher aus der Kaserne raus.