Dell Vostro 1500 Komponententausch

Lange habe ich schon nichts mehr über mein neues Notebook, das Dell Vostro 1500, geschrieben. Schon nach kurzer Zeit habe ich an meinem Vostro nämlich ein, zwei kleinere „Macken“ festgestellt. Dabei waren es zum Teil bekannte Probleme, die in diversen Foren schon angesprochen wurden.

Zum Einen kam immer, wenn ich die Helligkeit von der höchsten Stufe herunterreguliert habe, ein Summen. Das wurde nach einer Weile sehr nervig. Des weiteren saß das DVD-Laufwerk sehr locker, was sich im Endeffekt aber als relativ normal herausstellte. Ebenfalls sehr störend war ein Klacken, das durch permanentes Zugreifen auf die Festplatte zu Stande kam (selbst im „Ruhemodus“). Als letztes ist mir im rechten Bereich in Höhe des Laufwerks ein Piepton aufgefallen.

Diese ganzen Sachen habe ich dem Support / technischen Service per Mail geschildert. Schon am nächsten Werktag kam eine Antwort, dass ich mal einige Diagnosetools durchlaufen lassen soll. Als ich daraufhin antwortete, dass dort keine Fehler ausgegeben wurden, bot man mir gleich an, einen Techniker nach Hause zu schicken. Problem dabei war aber, dass ich ja unter der Woche in der Kaserne bin. So musste sich mein Vater darum „kümmern“. Innerhalb eines weiteren Werktages war auch schon ein Termin zur Reperatur abgesprochen.

Nach dem Feedback meines Vaters war die Arbeit sehr gut. Es wurden sämtliche relevanten Komponenten ausgetauscht: Das Display (Summen), die Festplatte und das DVD-Laufwerk. Soweit ich es testen konnte, sind die Probleme allesamt behoben. Das Betriebsystem wurde vom Techniker neu raufgespielt. Das Summen bei der Regulierung der Helligkeit ist weg. Die Festplattenzugriffe sind mit der neuen Platte reduziert. Der Piepton ist zwar noch zu hören, doch war der das kleinste Übel, da kaum wahrnehmbar.

Mit dem Support bin ich summasomarum sehr zufrieden. Der Kontakt ging schnell und die Probleme wurden zu meiner Zufriedenheit beseitigt. Mal schauen, vielleicht lasse ich mir aber doch noch ein anderes Laufwerk einbauen, das vielleicht ein wenig leiser ist. Ich habe jetzt aber noch mal den ganzen Rechner platt gemacht, um Windows XP Professional nach meinen Wünschen zu konfigurieren. Später werde ich mich bestimmt noch einmal melden. ;-)

Obergefreiter Beförderung, Sport und AGSHP

Diese Woche stand besonders viel Sport auf dem Dienstplan. Zudem wurden wir am Montag mit Wirkung zum 1. April zu Obergefreiten befördert (mit dem 7. Dienstmonat). Jetzt habe ich also zwei Pommes auf der Schulter :-) Mit Ausnahme des Mittwochs und des Freitags haben wir jeden Tag mindestens zwo Stunden Sport getrieben.

Beim EST (=einsatzspezifisches Training) haben wir in grün ein paar Wettkämpfe durchgeführt. Dazu gabs zwei Gruppen, die sich in verschiedenen Disziplinen, wie Schubkarrefahren, Entengang oder Slalom gegenüber standen. Selbst unser Oberleutnant und die anderen Dienstgrade haben da mitgemacht. Super Sache :-) Selbst unser Bataillonskommandeur fand die Sache großartig.

Am Dienstag haben wir einen 12-Minuten Test gemacht. Da sollten wir so viele Runden laufen, wie wir schaffen. Des weiteren wurden Ruhe- und Belastungspuls gemessen. Ich hab knapp 2800 Meter geschafft, die 3000m sind aber in der Zeit drin. Am Mittwoch waren wir dann im AGSHP. Da haben wir nochmal die G36 S-1, S-2, S-3 und S-7 geschossen, sowie am Nachmittag die MG-Übungen S-2 und S-3. Also bis auf die 7 keine neue Übung für uns gewesen und daher nicht ganz so spektakulär.

Donnerstagvormittag haben wir dann fürs Deutsche Sportabzeichen trainiert. Es gab drei Stationen mit Weitsprung (bester Wert 5,10m), Kugelstoßen (mit der 7,25kg 7,70m) und 100m-Lauf (12,2sek). Beim Kugelstoßen darf ich bei der Abnahme des DSA aber mit der 6,25kg Kugel stoßen, da ich noch 19 Jahre bin (steht so in den DSA-Regeln). Auch beim 100m Lauf sollte noch einiges gehen, da die Bahn sehr schlecht war. Ich hoffe, dann demnächst das DSA ablegen zu können. Das brauche ich nämlich als letztes für mein Bundeswehr Leistungsabzeichen in Gold :-)

Heute gabs dann noch einen Unterricht mit unserem stellvertretenden Kp-Chef. Thema war das Wahlsystem in Deutschland. Nach Dienstschluss war ich natürlich auch wieder sportlich aktiv. Montag gings in die Halle zum Fußball, Dienstag und Mittwoch war Basketball angesagt (bis mein Ball kaputt ging). Meine Urlaubsplanung konnte ich jetzt auch voran treiben. So habe ich ab dem 25. April bis zum 18. Mai frei. Danach habe ich noch drei Urlaubstage. Zudem versuche ich noch für den HPI Hochschulinformationstag in Potsdam Sonderurlaub zu bekommen. Hoffe mal, das klappt.

In der nächsten Woche steht eine weitere Infanterieergänzungsausbildung an. Dafür gibts Montag noch grundlegende Unterrichte und Sport. Am Dienstag gehts los mit Waffenausbildung (G36/MG3), am Mittwoch haben wir Stationsausbildung, u.a. mit der Panzerfaust 3, und am Donnerstag gehts raus ins Gelände (Feuerkampf). Von Freitag auf Samstag habe ich dann wieder Wache…

Das war eine schwere Geburt, Google AdSense!

Nun ist es also geschafft. Nach, ich glaube fünf oder sechs, Mails ans Google AdSense-Team habe ich letzte Woche Dienstag (25. März) erstmals eine Antwort bekommen. Und was soll ich sagen, mein Problem wurde sofort behoben. Worum es ging? Das dürften die meisten Stammleser wissen: Ich habe seit mehreren Monaten versucht, meine Telefonnummer im Google AdSense-Konto zu bestätigen. Eine Fehlermeldung machte mir das aber bisher unmöglich und so blieb ich auf meinem Geld vorerst sitzen (ab 100 US-Dollar wird man bei AdSense ausgezahlt). Zu allem Pech wurde dann vor über einer Woche die Anzeigenschaltung eingestellt und stattdessen Anzeigen gemeinnütziger Organisationen eingeblendet.

Doch wie habe ich es hinbekommen, dass die Anzeigen jetzt wieder laufen? Irgendwann habe ich mal im Google Kontaktformular versucht, eine Mail über den ersten Punkt („Fragen zum AdSense-Konto“ – „Schwierigkeiten bei der Anmeldung“) zu verschicken. Da habe ich dann einen Screenshot rangehangen, die Fehlermeldung eingegeben, all das, was dort verlangt wurde. Parallel habe ich einen Briefchen nach Hamburg zur deutschen Google Zentrale geschickt.

Am Dienstag landete dann folgende Mail bei mir im Kasten:

Hallo,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ihren Angaben zufolge haben Sie Schwierigkeiten mit der Bestätigung Ihrer Telefonnummer.

Da Sie bereits eine PIN erhalten und eingegeben haben, habe ich die Anforderung zur Telefonnummerbestätigung für Ihr Konto manuell bestätigt. Sie müssen daher keine weiteren Informationen bestätigen, um Zahlungen erhalten zu können.

Falls Ihre Zahlungen aus anderen Gründen als der Bestätigung der PIN oder Telefonnummerbestätigung ausgesetzt sind, müssen die Aussetzungen vor dem 15. des Monats aufgehoben werden, damit Sie im entsprechenden Monat Ihre Zahlungen erhalten. Andernfalls werden Ihre ausstehenden Zahlungen im folgenden Monat bearbeitet und Sie erhalten Ihre Einnahmen gemäß unserem normalen Zahlungszyklus.

Sobald Sie weitere Zahlungsaussetzungen für Ihr Konto aufgehoben haben, erhalten Sie eine Zahlung im ersten Monat nach der Überschreitung des Zahlungsschwellenwerts von 100 US-Dollar.

Mit freundlichen Grüßen

Google AdSense-Team

Kurz und knapp wurde also meine Telefonnummer manuell bestätigt. Für alle, die das Problem in Zukunft haben, sollten also die Kontaktmail übers Kontaktformular und dort über „Fragen zum AdSense-Konto“ – „Schwierigkeiten bei der Anmeldung“ stellen. Ansonsten versucht den Weg über einen Brief (über Einschreiben mit Rückschein) oder den Telefonhörer.

Hier die deutsche Anschrift:

Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
20354 Hamburg
Telefon: +49 40-80-81-79-000
Fax: +49 40-4921-9194

Wenns nicht hilft, versucht es weiter über die nächst höheren Zentralen. Scheut euch nicht immer wieder nachzufragen, es ist schließlich euer Geld. Und ich bin jetzt ganz happy und warte auf meine erste Auszahlung. Von einer Änderung meiner Telefonnummer nehme ich jetzt auch erst mal Abstand ;-)

Zweimal Wache und Divisionsübergabe

Gleich zwo Mal hatte ich diese Woche Wache. Los ging es am Dienstag, also einen Tag nach Ostermontag. Der erste Wachdienst war jetzt nicht so spannend. Wie immer habe ich nur wenig schlafen können, abwechselnd mussten wir nämlich Streife laufen und Torposten stehen. Dazu hatte ich noch eine so beischeidene Einteilung, dass ich insgesamt nur zwei Stunden pennen konnte. Am Mittwoch war dann nach der Übergabe an die neue Mannschaft Wachnachbereitung bis Mittag angesagt. Also duschen, Spind einräumen, sauber machen, usw. Danach gabs für mich keine neuen Aufträge, da ich aus der Kompanieabordnung für die Divisionsübergabe gestrichen wurde.

Das haben dann die zu uns neu versetzten Gefreiten gemacht, die noch nicht für Wache eingetragen sind. Somit musste ich auch meinen Dienst am Freitag antreten. Da hatte ich nämlich gehofft, den durch den Appell nicht machen zu müssen. Was solls. Den Mittwoch und Donnerstag habe ich dann genutzt, um meinen Schlaf nachzuholen. Nebenbei waren wir noch einkaufen und haben einen Abend auch mal Fußball auf dem Sportplatz gezockt. Gestern ging es dann wieder morgens zur Wache runter und rein in den Wachdienst, der übrigens etwa 27 Stunden dauert (mit Antreten, Belehrung, Vergatterung, usw.). Dieser war spannender, da mal ein bisschen was passiert ist. :-) Ansonsten bleibt zu sagen: Wieder viel zu wenig geschlafen (wenns hochkommt drei Stunden).

Heute hieß es dann flinke Füße. Gleich nach Ende des Wachdienst sind wir hoch ins Kompaniegebäude, die Sachen für zu Hause hatte ich schon vorgepackt, und fertig machen zur Heimfahrt. Netterweise wurde ich zum Bahnhof gefahren und musste so nicht laufen. Kurz nach 12 Uhr war ich in Bernau, dann gings schnell nach Hause, Sachen auspacken, Sportsachen einpacken und ab in Richtung Sportplatz zum Treff. :-)

Btw: Ab nächster Woche sind wir auf Stube wieder voll belegt, da die Fahrschüler zurückkommen und wir jetzt noch einen KzH-Rückkehrer begrüßen dürfen. Somit wird es die letzten drei Monate noch mal schön kuschelig. Leider war der Dienstplan für nächste Woche noch nicht ausgehangen, somit weiß ich auch gar nicht, was so für uns ansteht. Ich denke aber, dass die neuen Gefreiten mit ihrer DPA anfangen werden. Zumal in den nächsten Tagen auch der Quartalsplan ausgehangen werden sollte.

Timo – Dein Leben ist herrlich. Comedy-Novela auf Fritz

Mittlerweile wisst ihr ja sicherlich, dass ich begeisterter Fritz-Hörer bin. ;-) Viele meiner Leser außerhalb von Berlin-Brandenburg werden mit dem Radiosender nicht viel anfangen können. Das ist aber gar nicht schlimm, denn heute präsentiere ich euch mit „Timo – Dein Leben ist herrlich“ die „neue“ Comedy-Novela auf Fritz.

Der völlig verpeilte, zugekiffte und chaotische Timo studiert aus Verlegenheit Psychologie und wohnt natürlich immer noch bei Mutti. Melanie ist die überzeugte Sozialpädagogikstudentin und heizt Timo so richtig ein. Sie will ihn flachlegen, weil er so süß ist, doch Timo träumt von der großen Liebe. Man kann also auch sagen: Voll-Loser trifft taffe Frau.

Timo – Dein Leben ist herrlich“ läuft wochentags um 7.00 und 17.10 Uhr bei den RadioFritzen! Wie es sich für Fritz gehört gibt es alle verpassten Folgen auch als Podcast. Ich finde das Format auf jeden Fall sehr lustig, super gemacht! :-)

Google AdSense treibt mich zum Wahnsinn

Neulich hatte ich berichtet, dass ich Probleme bei der Kontaktaufnahme zum „AdSense Support“ (wenn man den so nennen kann) habe. Da gings um die Überprüfung der Telefonnummer in meinem AdSense-Konto. Diese Aktion muss man nämlich durchführen, um Auszahlungen empfangen zu können. Bei mir erscheint auf der entsprechenden Seite aber immer eine Fehlermeldung. Daraufhin habe ich Google per Kontaktformular geschrieben. Mittlerweile bin ich bei fünf unbeantworteten Mails angekommen. Neben der Nichtauszahlung drängt sich gleich das nächste Problem auf. Und zwar hat Google jetzt auf all meinen Seiten die Anzeigenschaltung eingestellt und liefert jetzt nur noch Anzeigen gemeinnütziger Organisationen, die nicht vergütet werden. Wenn man mal hier in der AdSense-Hilfe nachschaut, kann man herauslesen, dass dieser Schritt wohl unvermeidbar war:

Bis wann muss ich den Bestätigungscode eingegeben haben?

Ab dem Zeitpunkt, an dem Ihre Einnahmen 10 US-Dollar erreicht haben, bleiben Ihnen sechs Monate Zeit, um den Bestätigungscode einzugeben. Falls Sie nach vier Monaten Ihren Bestätigungscode noch nicht eingegeben haben, ersetzen wir die kostenpflichtigen Anzeigen, die auf Ihrer Website geschaltet werden, durch kostenlose Anzeigen für gemeinnützige Organisationen. Haben Sie Ihren Bestätigungscode auch nach Ablauf von sechs Monaten noch nicht eingegeben, wird Ihr Konto deaktiviert und Ihre nicht ausbezahlten Einnahmen werden den jeweiligen Inserenten rückerstattet.

Blöd nur, dass ich gar nicht auf die Seite raufkomme um den Code einzugeben, da immer noch diese Fehlermeldung erscheint. Das macht mich mittlerweile stinksauer, weil ich einfach nicht an irgendeinen Menschen von Google AdSense rankomme. Es scheint die gar nicht zu interessieren, dass da einer auf seinem Geld sitzen bleibt und das nicht ausgezahlt bekommt. Richtig belustigend finde ich dann diesen Absatz auf der gleichen Seite:

Was kann ich tun, wenn beim Eingeben des Bestätigungscodes Probleme auftreten?

Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Als wenn ich das nicht schon fünf Mal gemacht habe.

Aber jetzt gehe ich einen anderen Weg und zwar werde ich Google jetzt mal per Post, also ganz altmodisch, mein Problem schildern. Zunächst geht das nach Hamburg an die deutsche Zentrale. Irgendwie schon die Ironie selbst, wenn ich bei dem größten Internetunternehmen weltweit gezwungen bin einen Brief zu schreiben, damit vielleicht mal irgendwas passiert. Ansonsten werde ich in die nächsten Instanzen gehen. Irgendwie muss doch mal was geschehen, schließlich will ich auch nicht, dass mein Account deaktiviert wird. Zudem verdiene ich jetzt ja auch nichts. Das ist für mich als Grundwehrdienstleistenden zwar nicht überlebenswichtig, aber soll sowas mal einem passieren, der auf die AdSense-Einnahmen angewiesen ist. Holla die Waldfee!!

Ich hoffe, dass jetzt mal endlich Bewegung in die Sache kommt!!

Vitalfunktionen aufrechterhalten

Das war die Devise der letzten Kasernen-Woche. Bis auf Montag und Dienstag hatten wir, das waren acht Leute in meinem Zug (der Rest hatte Urlaub), eigentlich sehr viel Leerlauf. Es gab eigentlich immer kleinere Aufträge, so durften wir mal wieder Hallen ausfegen, Tore abschleifen, LKWs entladen und all das machen, was halt noch so anfiel. Sport haben wir einmal am Montag Nachmittag gemacht. Da durften wir sogar selbständig laufen oder in die Muckibude gehen. Ansonsten haben wir halt ziemlich viel Zeit auf Stube verbracht, was ich aber nicht sonderbar schlimm fand. Notebook und andere technische Geräte (TV) waren aber natürlich verboten. So habe ich viel gelesen und Radio gehört (ja, das war erlaubt ;-) ). Als Highlight der Woche würde ich mal den OG-Abschied am Dienstagabend und die Fahrt in die Therme am Mittwoch bezeichnen. Das war mal Abwechslung und hat mir wirklich gefallen.

Die nächste Woche wird dann aber wieder anstrengender, das ging aus dem Abschlussantreten hervor. Von Dienstag auf Mittwoch habe ich Wache, danach gehts los mit Formaldienst für die Divisionsübergabe. Da weiß ich aber nicht mal, ob ich dabei bin, da ich immer noch für Freitag als Wachsoldat eingetragen bin… Das würde auch wegen Fußball am Samstag knapp werden. Mal schauen, ich hoffe das noch tauschen zu können. Gleichzeitig ist das Quartal ja zu Ende und nachdem die W9er mit DZE schon letzten Donnerstag raus sind, kommen jetzt die neuen Gefreiten.

3 Tage wach von Tobias Lützenkirchen

3 Tage wach ist der momentan meistgefragteste Club-Song in Berlin-Brandenburg vom Münchener DJ Tobias Lützenkirchen (Stil vor Talent). Mittlerweile gibt es natürlich auch ein zwei Musik-Videos, die auf Youtube und Co. für ordentlich Furore sorgen (über eine Million Views). In den Deutschen Dance-Charts und den Club-Charts ist Lützenkirchen mit 3 Tage wach mittlerweile an die Spitze gestürmt. Und dabei ist der Song mit dem Ohrwurm-Gen sowas von kurios.

3 Tage Wach ist einer seiner ehrlichsten Songs, wie Tobias selber sagt, den er aus Sprüchen und Redewendungen seiner Auflegerei und Feierei mit seinen Freunden zusammengeschustert hat. Der Text war in einer Stunde an einem Freitagabend geschrieben. Tobias Lützenkirchen hatte selber riesen Zweifel, 3 Tage Wach überhaupt zu veröffentlichen. Zu kurios, wie er meinte. Nach ein paar Wiederholungen fand er den Song doch wieder cool. Dem Berliner Produzenten und DJ Oliver Koletzki hat Tobias 3 Tage Wach als einzigen geschickt und der fand den Song auf Anhieb großartig („Mann, das ist ein Riesending, du musst das rausbringen!“). Letztendlich wurde er unter dem Label Stil vor Talent veröffentlicht.

Das Video war wiederum eine Idee von Oliver, der die Plüschkostüme aus einem Spandauer Kostümverleih für 300 Euro ausgeliehen hatte. 100 Euro kostete die Kamera und 50 Euro wurden in drei Flaschen Wodka investiert. Tobias ist daraufhin nach Berlin geflogen und hat am Spätmittwochnachmittag beim Clip mitgeholfen, als die Jungs durchs Berliner (Friedrichshainer) Nachtleben gezogen sind. Damit haben sie natürlich für großes Aufsehen gesorgt, aber größtenteils positives Feedback bekommen. Tobias Lieblingstextzeile in 3 Tage Wach ist: „Punkt, Punkt komm ma‘ klar“ und die Lieblingsszene im Video? „Die Aktion an der Straßenbahnhaltestelle.“ Mittlerweile gibts den Song auch zum Remixen auf dem MySpace Profil von Stil vor Talent, nachdem schon vor der eigentlichen Veröffentlichung viele Leute Tobias Lützenkirchen fragten, das Lied remixen zu dürfen. Danach entstand zusammen mit dem Oliver die Idee, einen Contest daraus zu machen. Der Gewinner wird auf der „3 Tage wach“ Remixplatte im Spätsommer auf Stil vor Talent veröffentlicht! Die 5 bestplazierten erhalten ein Musikpaket von Stil vor Talent. Auch Fritz hat mit dem BVG-Remix eine eigene Version kreiert (Frust, Frust, Frust).

Der Plattengigant Universal hat „Drei Tage wach“ lizensiert, wogegen Oliver Koletzki aber nichts hat. „Die Nummer ist eh schon Mainstream geworden, ein Popsong.“ Er wolle Lützenkirchen nichts verbauen, sagt er. Und so wird es eine Maxi-CD geben mit einem Remix von der Pop-Technoband Scooter und einen Jamba-Klingelton.

Auf manchen Blogs gibt es mehr oder weniger Diskussionen über Sinn und Unsinn des Songs (angebliche Drogenverherrlichung). Mir ists egal, ich finde 3 Tage wach von Lützenkirchen lustig. Das muss ja nicht heißen, dass der Song unbedingt so anspruchsvoll ist. ;-) Und wo habe ich 3 Tage wach das erste Mal gehört? Natürlich bei fritz.

Streik-Traffic. Monetarisierung von Traffic-Posts.

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, war ja am letzten Wochenende die große Streikankündigung der Lokführergewerkschaft GDL das Gesprächsthema Nummer Eins in den Medien. Der zunächst ab Montag, 10. März 2008, geplante Arbeitskampf hätte vor allem in Berlin chaotische Zustände ausgelöst, da dort bereits die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihre Arbeit auf unbefristete Zeit niedergelegt hatten. Somit wären in der deutschen Hauptstadt weder U-Bahn, Bus, Tram, noch S-Bahn oder Züge im Regional- bzw. Fernverkehr gefahren. Glücklicherweise konnten sich die Parteien am Sonntag in Berlin einigen und einen Streik der GDL abwenden. Die Berliner konnten somit wenigstens die S-Bahn als Alternative zur U-Bahn, Tram und dem Bus benutzen.

Der ein oder andere Stammleser wird auch gesehen haben, dass ich sowohl über die Ankündigung, als auch über die Abwendung des Streiks in meinem Blog berichtet habe. Dabei wollte ich einfach mal schauen, was man so für Traffic generieren kann und was man mit diesem anfangen kann. Zumal der Bezug zu mir, ich komme ja aus Bernau (bei Berlin), vorhanden war.

Die Idee zum Posten eines „Traffic-Artikels“ kam mir spontan, als meine Eltern vom geplanten Streik am Montag erzählten und aus der Folge sie wohl nicht zur Arbeit kommen würden. Da habe ich mir dann einfach gedacht, schreibst mal in deinem Blog drüber, weil das auch eine super Möglichkeit ist, deinen Trust bei Google und den Blogbonus in Richtung aktuelle News-Artikel zu überprüfen. Es stand also folgende Frage im Raum: Werde ich zu einzelnen Keys prominent listen und kann ich mich gegen die Big Player (Spiegel, Zeit, und wie sie alle heißen) behaupten?

Der erste Artikel war dann schnell verfasst. Ich habe mir im Netz ein paar Infos zusammengesucht und dann den Beitrag am 07.03.2008 (Freitag) um 20:55 Uhr veröffentlicht. In diesem bin ich besonders auf die Auswirkungen auf die Hauptstadt eingegangen, da dort ja schon die BVG bestreikt wurde. Dabei habe ich auch auf die Ersatzfahrpläne, die Seite der BVG, der S-Bahn und des Radiosenders Fritz verlinkt. Erst mit der Zeit habe ich gesehen, dass der Artikel zu einem echt guten Trafficlieferanten wird. Deshalb habe ich mit einem Yigg-Eintrag noch einmal ein wenig gepusht. Im Endeffekt hat es sich auch als wichtig herausgestellt, dass ich das Datum prominent eingebunden habe. Nachdem die Zugriffszahlen immer weiter gestiegen sind, habe ich mir Gedanken über die Monetarisierung des Artikels gemacht.

Da die Besucher natürlich fast ausschließlich nur diesen einzigen Artikel lesen, waren sie für meinen Blog nicht besonders interessant. Das hört sich zwar blöd an, war aber in dem Fall wirklich so. Sie haben halt nur nach den Infos zum Streik gesucht und sind danach wieder abgehauen. Deshalb habe ich parallel zu AdSense/AdTube noch eine trafficbasierte Einnahmequelle gesucht. Meine Wahl fiel auf Euros4Click, die mir Layer und Popups ausliefern. Der TKP lag bei 6,50 Euro. Leider bin ich ein wenig zu spät auf den Zug aufgesprungen, sodass mir bestimmt an die 200-300 Einblendungen verloren gegangen sind (umgerechnet etwa 2 Euro). Leider habe ich nicht wirklich sinnvolle Partnerprogramme gefunden, die man hätte einbinden können. Ich hatte an irgendwelche Verkehrs- und Streikwarnungen gedacht, leider gibt es da wohl aber nichts?!? Jedenfalls habe ich bei affilinet und zanox nicht wirklich was gefunden. Zudem ja das Problem besteht, dass ich mich erst hätte anmelden müssen und dann ist alles vorbei. Deshalb macht das Affiliate-Netzwerk superclix wohl für temporäre Traffic-Artikel Sinn, wo man sich nicht für jedes einzelne PP extra anmelden muss.

Nun mal eine kurze Statistik zum ersten Streik-Post. Alle Daten beruhen auf Google Analytics und gelten für den Zeitraum 7. März bis 9. März (auch jetzt habe ich noch einige wenige Besucher). Um die 787 Aufrufe zu erzeugen wurden 417 verschiedene Keywords benutzt. Auf den ersten drei Plätzen liegen dabei „streik berlin 10.03.2008“ (23 Zugriffe), „bvg ersatzplan“ (22 Zugriffe) und „s-bahn streik berlin 10.03.2008“ (14 Zugriffe). Somit sieht man wieder schön den Longtail. Die durchschnittliche Besuchszeit auf der Seite lag bei 00:02:27 und damit unter dem Website-Durchschnitt von 00:03:01 (-18,75 %). Die Absprungrate lag für den Artikel bei 72,02%.

Richtig gut ging es dann bei dem zweiten Artikel ab. Das besondere an diesem war, dass ich sofort nachdem ich die Nachricht von der Streikabsage im Radio hörte, die Nachricht verfasst habe. Ich war also sehr sehr schnell gewesen. Nach einer Einleitung mit dem Hintergrund des angekündigten Streiks (inklusive Link auf meinen ersten Artikel), ging ich auf die Folgen ein (Notfahrplan abgeschafft, S-Bahn in Berlin fährt). In dem ersten Artikel habe ich gleich zwei mal auf den neuen Artikel verlinkt, da ich den nicht einfach komplett aktualisieren wollte. Da wäre wohl auch der Newbie-Effekt bei Google flöten gegangen, da die Indexierung bei neuen Posts wesentlich schneller geht (evtl. aufgrund der Pings oder Neewsfeed). Außerdem habe ich den zweiten Post oft aktualisiert und neueste Infos aus Radio, anderen Online-News hinzugefügt. Für den Erfolg des zweiten Post war sicherlich auch der enorme Run auf die Seiten der Deutschen Bahn, GDL, S-Bahn und Co. verantwortlich. Die waren nämlich lange Zeit aufgrund der wohl gigantischen Anfragen offline. Somit blieb mehr für mich übrig ;-)

Natürlich habe ich auch zum zweiten Artikel ein paar schicke Zahlen. Zwischen dem 7. und 10. März wurde der Artikel 1.639 Mal gelesen. Dabei kamen die User über 745 verschiedene Keywords. Absolutes Top-Key war „bahnstreik 10.03.2008“ (101 Zugriffe). Die Besuchszeit lag bei 00:02:02 (-33,85%), die Absprungrate bei 86,64 %.

Was hätte ich noch besser machen können? Ich hätte aus SEO-Sicht die Artikel noch mehr optimieren können. Also mehr social bookmarking, bessere Meta-Tags – dort vor allem die Description -, Verwendung relevanter Tags, wie strong, Überschriften, usw. Dadurch wären unter Umständen noch bessere Platzierungen rausgesprungen, mehr User gekommen und somit auch mehr Einnahmen. Zudem hätte ich mich mit den Artikeln nicht so sehr auf Berlin spezialisieren sollen, sondern auch auf andere deutsche Großstädte, wie Hamburg oder München. Dort wären die S-Bahnen nämlich auch ausgefallen…

Was zeigt der Traffic-Test? Mein Blog hat schon ein gewisses Maß an Trust und Authority, das zeigen die doch guten Listings für einzelne Keys. Jedoch hätte ich mit der Stärke einiger anderer SEO-Blogs bestimmt locker drei- oder viermal so viele Besucher haben können. Es hat sich wiedermal gezeigt, dass Blogs für aktuelle Nachrichten sehr gut bei Google ranken können! Traffic-Artikel lassen sich immer noch schwierig monetarisieren, es gibt aber sehr interessante Ansätze. Ein guter Mix aus kontextsensitiven Programmen (AdSense, AdTube, TXTAds, Contaxe, ec.), Affiliate-PP (ideal via superclix) und traffic basierten Werbauslieferungen (Pop-Ups, Pop-down, Layer, was es da alles so gibt) kann aber einen guten TKP erzielen! Bei mir brachten beide Artikel zusammen in etwa 9 Euro ein. Laut Analytics-Daten macht das einen TKP von circa 3,50 Euro.

Mein Dell Vostro 1500 ist da

Schon neun Tage vor der geplanten Auslieferung ist mein Dell Vostro 1500 bei mir zu Hause eingetroffen. Ursprünglich war der 20. März als Lieferdatum angegeben. Am Dienstag kam der UPS-Bote und brachte das 4 Kilogramm schwere Paket vorbei. Auspacken konnte ich dann erst gestern, da ich ja erst nachmittags aus der Kaserne wiedergekommen bin.

Zu Beginn habe ich mir erstmal die ganzen schönen Produktbücher und Dokumentationen durchgelesen. Die erste positive Überraschung kam gleich als ich gesehen habe, dass Windows XP Professional und die ganzen Treiber schon vorinstalliert waren. So brauchte ich gar nicht mehr viel machen und konnte schnell mit den wichtigen ersten Schritten loslegen. Selbst der Akku war schon geladen, also habe ich den gleich mal ausprobiert. Durchgehalten hat er fast fünf Stunden. Dabei habe ich das Windows Update durchgeführt, Helligkeit fast in der höchsten Stufe gehabt und ein paar Sachen im Netz runtergeladen. Somit hat der Dell Vostro 1500 dort schon mal die ersten Erwartungen erfüllen können.

Mit dem neuen Notebook beginnt auch gleiche eine neue Onlineära bei mir. Anstelle von Opera probiere ich jetzt mal Mozillas Firefox und Thunderbird aus. Zuvor hatte ich immer Opera genutzt und war mit dem Browser sehr zufrieden, da ich die Einbindung von Mail-Client und Feedreader richtig gut fand. Jetzt habe ich mir halt für die Mails Thunderbird geholt, hoffe, dass ich mich da schnell mit zu Recht finde ;-) Vielleicht habt ihr ja noch ein paar must-have-AddOns für Firefox/Thunderbird, auch aus SEOler-Sicht?!?

Ein neues FTP-Programm habe ich mir auch mal runtergeladen, es ist FlashFXP. Mal schauen, ob mich das Programm in den nächsten 30 Tagen zum Kauf überzeugen kann (circa 16 Euro). Vielleicht habt ihr da ja noch bessere (kostenlose) Alternativen für Windows? Filezilla fand ich eigentlich auch ganz gut und das war Freeware :-)

Ansonsten habe ich noch nicht viel geschafft. Habe meine ganzen Mail-Accounts erst mal eingerichtet und meine Lieblingsblogs in den Feedreader integriert. Auch Drucker, AntiViren-Software und ein paar Addons sind bereits installiert. Jetzt sitze ich an meinen FTP-Accounts, auch das muss erst mal alles eingerichtet werden. Morgen werde ich mal meine Platte an den Vostro 1500 anstöpseln und dann die wichtigen Daten rüberkopieren.

Bisher ist mir an dem Notebook an sich auch nichts großartig negatives aufgefallen. Einzig, dass der Dell Vostro 1500 ein wenig klobig wirkt (wiegt ja immerhin vier Kilo), kann man als Nachteil ansehen. Das Design reißt keine Bäume aus, für den Preis habe ich aber auch keinen Apple erwartet. Das matte Display macht einen guten Eindruck, zur Leistung kann ich nach der kurzen Zeit noch nichts sagen. Das wird aber bestimmt für meine bescheidenen Ansprüchen passen. Der Lüfter läuft übrigens kaum hörbar. Zur Akkulaufzeit hatte ich ja schon was gesagt. Habe den Akku jetzt auch mal, nachdem er fast vollständig entladen war, komplett neu aufgeladen. Wie sich das auf die Laufzeit auswirkt, werde ich in den nächsten Tagen und Wochen intensiv testen. Office ist ja auf dem Rechner auch noch nicht drauf, so dass ich heute und Morgen erst mal weiter an den Basics arbeiten werde.