Browsing TagAnzeigen

Google AdWords Potentialanalyse

[Trigami-Review] Der folgende Blogpost ist ein bezahlter Review, d.h. ich werde von der Firma dafür bezahlt, dass ich über ihren Service berichte. Ich schreibe aber trotzdem ehrlich, fair und konstruktiv.

Für Einsteiger im SEM-Bereich, wie mich in etwa, ist eine AdWords-Kampagne schon eine ordentliche, herausfordernde Sache. Natürlich möchte man sein Geld nicht aus dem Fenster rausschmeißen, sondern am besten von Anfang an wirklich effektiv in den Google-Suchergebnissen oder im Content-Netzwerk werben. So möchte ich beispielsweise nicht konvertierende Kampagne erkennen können, damit ich diese entweder optimieren oder gänzlich löschen kann. Die Finnwaa GmbH aus Jena bietet eine kostenlose Potentialanalyse von AdWords-Kampagnen in allen dafür relevanten Kanälen, daher habe ich das gerne ausprobiert und einmal den kompletten Prozess für meinen AdWords-Account durchlaufen.

Zu Beginn bekommt man eine Datenschutzerklärung per E-Mail. Das PDF ist auszufüllen und unterschrieben zurückzuschicken (Fax, Mail oder Post). Anschließend wird das eigene AdWords-Konto mit einem Programm der Finnwaa GmbH verbunden, dem Professional Center. Beim nächsten Login muss man dann aber noch den Zugriff der Firma als Google Qualified Company im AdWords-Konto bestätigen („Einladung“). Anschließend holt sich das Programm alle benötigten Daten und wertet diese aus. Geprüft werden Suchbegriffe, Anzeigen, Positionierung, Klickpreise, Budget, Conversions und weitere Indikatoren für den Kampagnenerfolg.

Im Rahmen der kostenlosen Potentialanalyse erhält man eine Excel-Datei. Diese beinhaltet alle Analysen. Neben den allgemeinen Anmerkungen wird auf die einzelnen Kampagnen und Anzeigengruppen im AdWords-Account eingegangen. Dabei wird nicht nur gesagt, was die Einstellungen momentan bewirken, sondern auch was man verbessern und ändern sollte. Es gibt also konkrete Vorschläge, von denen Einsteiger profitieren können. Im Anschluss meldet sich die Finnwaa GmbH telefonisch beim Kunden. In diesem längeren Telefonat werden einige Punkte aus der Analyse erläutert.

Ich persönlich sehe in der unverbindlichen, kostenlosen Potentialanalyse der Finnwaa GmbH eine gute Einstiegsmöglichkeit für angehende SEMler. Wer also noch nicht so viel Erfahrung in dem Bereich hat und mal eine Analyse seiner AdWords-Einstellungen durchführen möchte, sollte dies in diesem Rahmen tun. Ich konnte durch die Analyse schon was für meine Kampagnen mitnehmen und so im Endeffekt sicherlich den ein oder anderen Euro sparen, den ich sonst aufgrund unpassender Konfiguration „herausgeschmissen hätte“.

Die Finnwaa GmbH bietet aufbauend auf der unverbindlichen Potentialanalyse eine AdWords-Optimierung und Kampagnenverwaltung an. Ebenfalls im Leistungsspektrum des Unternehmens befindet sich die Suchmaschinenoptimierung von Webseiten im On- und Off-Page Bereich. Neben diesen Dienstleistungen im Online-Marketing werden auch Consulting, Web-Analysen und Modelle im Affiliate-Marketing angeboten.

Blogreport März 08 Einnahmen & Statistiken

Ein Highlight im März bescherte meinem Blog einen sehr starken Besucheranstieg: Der Bahn-Streik. Wie ich im seperaten Post über die Monetarisierung von Traffic Posts in Blogs schon erwähnt habe, ging der Artikel vom 9. März ab wie Schmitz Katze (allein 1.790 Besucher an diesem Tag). :-) Insgesamt waren es 5.770 im März, rechnet man die Ausreißer rund um den Streik heraus, dürfte ich auf etwa 3800 Besucher kommen, was ja ebenfalls ein leichter Anstieg zum Vormonat ist (3246). Vergessen sollte man nämlich nicht, dass der Februar nur 29 Tage hatte, der März hingegen 31. Rechnet man die Besucher auf die Tage herunter, so komme ich auf etwa 186 (112 im Februar). Meine Visits/Seitenaufruf Rate fiel auf 1,44. Begründet natürlich durch den Streikartikel (86,58 % Absprungrate, 83,72% Ausstiege). Die durchschnittliche Besuchszeit auf der Website hat sich mehr als halbiert (00:02:45). Insgesamt kamen 93,17 % neue Besucher auf meine Seite.

Zugriffsquellen

Durch die Streik-Artikel hat sich natürlich auch die Anzahl der Suchmaschinenbesucher verändert. 88,25% der User kommen jetzt von Suchmaschinen, im Vormonat waren es nur 56,81%. Ein Indiz dafür, dass meine Seite in Google besser gelistet wird. Mit 87,25% macht selbstverständlich Google den Großteil der Suchmaschinenbesucher aus. Golem fiel im Vergleich zu den Vormonaten auf nur noch 2,25%, da ich im März dort nicht mehr getrackbackt habe. Mein Blog soll jetzt mehr eigenständig berichten, also nicht nur zu einem Watchblog mutieren. Vielleicht nochmal nice to know die Anzahl der direkten Eingaben meiner Blog-Url: 4,32%.

Suchbegriffe

Da ich mich schon im letzten Monat recht bedeckt mit den Suchbegriffen gehalten habe, werde ich das natürlich jetzt auch machen ;-) Nein, mal im Ernst. Das angesprochene Experiment ist mittlerweile für jeden sichtbar, ihr braucht nur ein wenig die Augen aufmachen. Ansonsten kamen natürlich viele User über die Streik-Keys, dort ist vor allem der Term „bahnstreik 10.03.2008“ zu erwähnen (97 Besuche). Ebenfalls kommen jetzt schon einige über die Keys zum Club-Song „Drei Tage wach“. Insgesamt wurden 5.225 Suma-Zugriffe über 2.577 Keywords ermittelt.

Technorati

Meine technorati-Authority liegt im März bei 61 (+4) (Rank: 121,630). Dazu kommen noch 137 Blogreaktionen (+8).

Feedburner

Die Anzahl meiner Feedabonnenten schwankte im März enorm. Aktuell sind es 35, es waren aber auch schon mal 50 oder aber 26.

Blogeinnahmen

Wie die letzten Monate auch, präsentiere ich nun meine Blogeinnahmen. Im März bin ich wieder offensiver vorgegangen und habe neue Programme in meinen Anzeigenmix aufgenommen. Dort seien zum Beispiel txtads.de zu nennen oder aber euros4click.de. Auch bei Trigami habe ich mich angemeldet, aber bisher noch kein Angebot erhalten.

AdSense. Ja ihr habt bestimmt mitbekommen, dass ich mit dem Google Anzeigenprogramm so meine Probleme hatte. 6 Tage lang (vom 19. bis einschließlich 24. März) wurden keine Anzeigen ausgeliefert. Warum, das erfahrt ihr hier. Nicht desto trotz kam ich im Endeffekt auf 8,26 US-Dollar, umgerechnet sind das 5,29 Euro. Erfolgreichster Tag war hier wiederum der 9. März mit 2,61 US-Dollar. Die CTR ist geringfügig gefallen. Da ich aber mit den Positionen und Farben nicht mehr experimentiert habe, sehe ich dort noch Potenzial.

Meine AdTube-Einnahmen sind trotz des Mehr an Traffic gefallen. Dort gabs 1,51 Euro, die CTR ist aber wieder zusammen mit dem TKP in den Keller gegangen. Trotzdem lass ich AdTube mal drin, die Hoffnung nach Besserung stirbt zuletzt ;-)

Aus X-Adservice konnte ich 4,95 Euro (im Vormonat 0,41 Euro) einnehmen. Nach einer Umstellung bei X-Adservice Mitte des Monats musste ich aber Einbußen hinnehmen. Darauf habe ich jetzt reagiert und die Anzeigen ein wenig umgebaut. Am besten liefen dort die grafischen Banner, die hatten ne gute CTR. Textanzeigen waren eher nicht so gut und die Layer habe ich jetzt erstmal zum Testen rausgenommen. Damit hat sich mein Gefühl aus dem Vormonat nicht im Stich gelassen ;-)

Neu im Mix ist euros4click.de. Die Layer und Popups sind ausschließlich für meine Traffic-Artikel bestimmt. Die Werbeform ist zwar nicht so toll für meine Stammleser, aber es sind halt nur die ausgewählten Artikel. In Zukunft werde ich dort aber auch mit Hilfe von „Who sees Ads?“ steuern. Eingenommen habe ich im März 7,97 Euro.

Weiterhin ist txtads als kontextsensitiver Anbieter neu mit im Boot. Bisher gabs da aber noch nichts. Auch dort kämpft man glaube ich mit den gleichen Problemen, wie bei AdTube.

Genauso sieht es bei AdBrite oder AdShopping aus. Über die Plattformen gab es noch keine Einnahmen.

Aus Verweisen konnte ich 5 US-Dollar (3,18 Euro) einnehmen. Auch hier gibt es noch Raum zur Verbesserung.

Rechnet man alles zusammen, komme ich also auf Einnahmen in Höhe von 22,90 Euro. Im Vergleich zum Vormonat ist das zwar ein Rückschritt, diesmal gabs aber auch keinen „außer-der-Reihe Auftrag“.

Fazit und Ausblick

Mein Blog hat sich ganz gut entwickelt. Mittlerweile gibt es einen recht stabilen Besucherfluss, auf dem es sich aufbauen lässt. Bis Ende Juni möchte ich meine Erfahrungen ausbauen und dann vor allem in neue Projekte einfließen lassen. Ich habe ein paar kleinere Startups in Planung. In meinem Urlaub möchte ich mehr in Richtung SEO unternehmen, denn hier gibt es definitiv noch ordentlich Raum zur Verbesserung.

Mit den Einnahmen bin ich teilweise zufrieden. Natürlich werde ich in Zukunft mit der Einbindung experimentieren. Auch dort sehe ich noch eine Menge Potenzial. So denke ich, dass ich durch Werbung mit den statistischen Zahlen gut und gerne das doppelte einnehmen könnte. Mein Ziel der zweistelligen Einnahmen habe ich aber locker erreicht. Weiterhin möchte ich in Zukunft Anzeigen selber designen und ab Juli auch offensiver in die Direktvermarktung gehen. AdScale habe ich mittlerweile auch eine Plattform gegeben.

Das war eine schwere Geburt, Google AdSense!

Nun ist es also geschafft. Nach, ich glaube fünf oder sechs, Mails ans Google AdSense-Team habe ich letzte Woche Dienstag (25. März) erstmals eine Antwort bekommen. Und was soll ich sagen, mein Problem wurde sofort behoben. Worum es ging? Das dürften die meisten Stammleser wissen: Ich habe seit mehreren Monaten versucht, meine Telefonnummer im Google AdSense-Konto zu bestätigen. Eine Fehlermeldung machte mir das aber bisher unmöglich und so blieb ich auf meinem Geld vorerst sitzen (ab 100 US-Dollar wird man bei AdSense ausgezahlt). Zu allem Pech wurde dann vor über einer Woche die Anzeigenschaltung eingestellt und stattdessen Anzeigen gemeinnütziger Organisationen eingeblendet.

Doch wie habe ich es hinbekommen, dass die Anzeigen jetzt wieder laufen? Irgendwann habe ich mal im Google Kontaktformular versucht, eine Mail über den ersten Punkt („Fragen zum AdSense-Konto“ – „Schwierigkeiten bei der Anmeldung“) zu verschicken. Da habe ich dann einen Screenshot rangehangen, die Fehlermeldung eingegeben, all das, was dort verlangt wurde. Parallel habe ich einen Briefchen nach Hamburg zur deutschen Google Zentrale geschickt.

Am Dienstag landete dann folgende Mail bei mir im Kasten:

Hallo,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ihren Angaben zufolge haben Sie Schwierigkeiten mit der Bestätigung Ihrer Telefonnummer.

Da Sie bereits eine PIN erhalten und eingegeben haben, habe ich die Anforderung zur Telefonnummerbestätigung für Ihr Konto manuell bestätigt. Sie müssen daher keine weiteren Informationen bestätigen, um Zahlungen erhalten zu können.

Falls Ihre Zahlungen aus anderen Gründen als der Bestätigung der PIN oder Telefonnummerbestätigung ausgesetzt sind, müssen die Aussetzungen vor dem 15. des Monats aufgehoben werden, damit Sie im entsprechenden Monat Ihre Zahlungen erhalten. Andernfalls werden Ihre ausstehenden Zahlungen im folgenden Monat bearbeitet und Sie erhalten Ihre Einnahmen gemäß unserem normalen Zahlungszyklus.

Sobald Sie weitere Zahlungsaussetzungen für Ihr Konto aufgehoben haben, erhalten Sie eine Zahlung im ersten Monat nach der Überschreitung des Zahlungsschwellenwerts von 100 US-Dollar.

Mit freundlichen Grüßen

Google AdSense-Team

Kurz und knapp wurde also meine Telefonnummer manuell bestätigt. Für alle, die das Problem in Zukunft haben, sollten also die Kontaktmail übers Kontaktformular und dort über „Fragen zum AdSense-Konto“ – „Schwierigkeiten bei der Anmeldung“ stellen. Ansonsten versucht den Weg über einen Brief (über Einschreiben mit Rückschein) oder den Telefonhörer.

Hier die deutsche Anschrift:

Google Germany GmbH
ABC-Strasse 19
20354 Hamburg
Telefon: +49 40-80-81-79-000
Fax: +49 40-4921-9194

Wenns nicht hilft, versucht es weiter über die nächst höheren Zentralen. Scheut euch nicht immer wieder nachzufragen, es ist schließlich euer Geld. Und ich bin jetzt ganz happy und warte auf meine erste Auszahlung. Von einer Änderung meiner Telefonnummer nehme ich jetzt auch erst mal Abstand ;-)

Google AdSense treibt mich zum Wahnsinn

Neulich hatte ich berichtet, dass ich Probleme bei der Kontaktaufnahme zum „AdSense Support“ (wenn man den so nennen kann) habe. Da gings um die Überprüfung der Telefonnummer in meinem AdSense-Konto. Diese Aktion muss man nämlich durchführen, um Auszahlungen empfangen zu können. Bei mir erscheint auf der entsprechenden Seite aber immer eine Fehlermeldung. Daraufhin habe ich Google per Kontaktformular geschrieben. Mittlerweile bin ich bei fünf unbeantworteten Mails angekommen. Neben der Nichtauszahlung drängt sich gleich das nächste Problem auf. Und zwar hat Google jetzt auf all meinen Seiten die Anzeigenschaltung eingestellt und liefert jetzt nur noch Anzeigen gemeinnütziger Organisationen, die nicht vergütet werden. Wenn man mal hier in der AdSense-Hilfe nachschaut, kann man herauslesen, dass dieser Schritt wohl unvermeidbar war:

Bis wann muss ich den Bestätigungscode eingegeben haben?

Ab dem Zeitpunkt, an dem Ihre Einnahmen 10 US-Dollar erreicht haben, bleiben Ihnen sechs Monate Zeit, um den Bestätigungscode einzugeben. Falls Sie nach vier Monaten Ihren Bestätigungscode noch nicht eingegeben haben, ersetzen wir die kostenpflichtigen Anzeigen, die auf Ihrer Website geschaltet werden, durch kostenlose Anzeigen für gemeinnützige Organisationen. Haben Sie Ihren Bestätigungscode auch nach Ablauf von sechs Monaten noch nicht eingegeben, wird Ihr Konto deaktiviert und Ihre nicht ausbezahlten Einnahmen werden den jeweiligen Inserenten rückerstattet.

Blöd nur, dass ich gar nicht auf die Seite raufkomme um den Code einzugeben, da immer noch diese Fehlermeldung erscheint. Das macht mich mittlerweile stinksauer, weil ich einfach nicht an irgendeinen Menschen von Google AdSense rankomme. Es scheint die gar nicht zu interessieren, dass da einer auf seinem Geld sitzen bleibt und das nicht ausgezahlt bekommt. Richtig belustigend finde ich dann diesen Absatz auf der gleichen Seite:

Was kann ich tun, wenn beim Eingeben des Bestätigungscodes Probleme auftreten?

Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Als wenn ich das nicht schon fünf Mal gemacht habe.

Aber jetzt gehe ich einen anderen Weg und zwar werde ich Google jetzt mal per Post, also ganz altmodisch, mein Problem schildern. Zunächst geht das nach Hamburg an die deutsche Zentrale. Irgendwie schon die Ironie selbst, wenn ich bei dem größten Internetunternehmen weltweit gezwungen bin einen Brief zu schreiben, damit vielleicht mal irgendwas passiert. Ansonsten werde ich in die nächsten Instanzen gehen. Irgendwie muss doch mal was geschehen, schließlich will ich auch nicht, dass mein Account deaktiviert wird. Zudem verdiene ich jetzt ja auch nichts. Das ist für mich als Grundwehrdienstleistenden zwar nicht überlebenswichtig, aber soll sowas mal einem passieren, der auf die AdSense-Einnahmen angewiesen ist. Holla die Waldfee!!

Ich hoffe, dass jetzt mal endlich Bewegung in die Sache kommt!!

Blogreport Februar 2008

Im Vergleich zum Vormonat Januar konnte ich meine Besucherzahlen leider nicht steigern. Insgesamt suchten 3246 User meinen Blog auf, das waren pro Tag 112. Der bestbesuchteste Tag war der 26. Februar mit 202 Besuchern. Nachdem meine Visits/Seitenaufruf Rate im Januar gesunken war, ist sie jetzt wieder auf 1,83 gestiegen. Die durchschnittliche Besuchszeit machte einen großen Sprung und liegt jetzt bei 00:05:54 Minuten. Zudem durfte ich im Februar fast 90% (88,26 %) neue Besucher auf meinem Blog begrüßen.

Zugriffsquellen

Nachdem in den letzten Monaten die Zahl der Suchmaschinenbesucher immer gestiegen ist, gibt es dort auch diesen Monat wieder ein neues Allzeithoch: 56,81 % (54,66 % von Google) bedeuten einen Zuwachs von 10,15%! Von verweisenden Webseiten kamen 33,92 % und direkt 9,27 %. Golem.de entwickelt sich bei den verweisenden Webseiten zu einem zuverlässigen Trafficlieferanten (14,42 % aller Anfragen kommen von dort).

Suchbegriffe

Der Longtail wächst und wächst. Dadurch lassen sich Aussagen über die wichtigsten Einzel-Keys auch nur schwer treffen. Zudem läuft seit Mitte Februar auf meinem Blog ein kleines Experiment. Deshalb werde ich in diesem Monat nicht viel über meine Keys sagen. Die süße Eisbärin Flocke freut sich immer noch über einige Besucher, diese kommen aber nur noch über Keys mit drei und mehr Wörtern. Meine Bundeswehr-Keys laufen ebenfalls ganz gut, erwähnenswert seien hier die Keys Schießbiwak und Truppenausweis. Den großen Bedarf an bwin-Gutscheinen lese ich auch aus meinen Statistiken ab ;-) Hingegen hat sich StudiVZ fast vollständig aus der Liste verabschiedet (letzten Monat immerhin 200 Besucher).

Technorati

Meine technorati-Authority liegt im Februar bei 57 (+26) (Rank: 132,066), ein schöner Anstieg wie ich finde. Dazu kommen noch 129 Blogreaktionen (+30).

Feedburner

Erneut konnte ich die Anzahl meiner Feedabonnenten erhöhen, diesmal sind es 34.

Blogeinnahmen

Jetzt komme ich wohl zur interessantesten Auswertung, auf die sich wohl schon viele freuen ;-) Mit Hilfe einiger wirklich genialer Erweiterungen (hier sei vor allem das Who sees Ads? Plugin zu erwähnen) konnte ich bestimmte Regeln festlegen, wer, wo und wann Werbung zu sehen bekommt. Aber lest selbst.

AdSense bescherte mir diesen Monat 8,56 Dollar (5,64 Euro). Im Vergleich zum Vormonat (8,16 Dollar) also nur ein geringer Anstieg, was aber an den gesunken Besucherzahlen liegen dürfte. Somit ist auch klar, dass ich die Klickrate steigern konnte, diese aber noch sehr ungleich verteilt ist. Dort werde ich auf jeden Fall noch was ausprobieren. Ebenfalls leicht gestiegen sind meine AdTube Einnahmen. Diesen Monat waren das 1,64 Euro. Die CTR liegt dieses Mal aber deutlich unter der AdSense-Rate, auch der TKP ist gerade mal halb so hoch. Effektiv sind bei AdTube die Inline-Anzeigen die eine sehr gute CTR haben, aber nicht so toll vergütet werden (wie übrigens AdTube insgesamt, der Klickpreis ist nur halb so hoch, wie bei AdSense). Die Einblendung auf der Startseite in Form von 468×60 AdTube-Textanzeigen konvertierte gar nicht. Da werde ich mir noch was schickes überlegen, vllt. gibt es auch noch eine Galgenfrist ;-) X-Adservice lief ab dem 24. Februar gar nicht mal so schlecht. Innerhalb der sechs Tage bis Monatsende habe ich schon eine Tendenz gesehen, die zeigt, dass X-Adservice doch ganz gut in meinen Mix passen kann. Insgesamt konnte ich dort 0,41 Euro verdienen. Meinen Anstrengungen in Affiliate und Partnerprogramme habe ich ein wenig erhöht, nicht desto trotz kann man dort noch eine Menge machen, wenn ich mehr Zeit hätte. So hieß es auch in diesem Monat: Viele Einblendungen, wenig Klicks und keine Leads. Durch einen schicken Auftrag, den ich diesen Monat unter Sonstiges führe, konnte ich aber noch 40 Euro einnehmen. Dadurch wird meine Bilanz sichtbar aufgebessert. Insgesamt komme ich diesen Monat somit auf Blogeinnahmen in Höhe von 47,69 Euro.

Fazit und Ausblick

Mit dem Besucherrückgang kann man natürlich nicht zufrieden sein. Aber das wird schon werden. Wichtig ist für mich auch erst mal eine beständige Leserschaft aufzubauen und mir mehr Erfahrung im Bloggen und dem Thema anzueignen. Wenn zeittechnisch mehr gehen sollte, werde ich das natürlich nutzen.

Zu den Einnahmen bleibt zu sagen, dass ich diesen Monat ja keine neuen Netzwerke in meinen Werbemix aufgenommen habe. Mein Feintuning bei bestimmten Werbeformen hat aber für eine bessere Klickrate und mehr Umsatz gesorgt. Hier werde ich weiter experimentieren und verschiedenes ausprobieren. Mit der Zeit werde ich einen für mich perfekten Mix entwickeln. Da man nicht jeden Monat mit einem extra Auftrag rechnen kann, muss man auch sagen, dass mein eigentliches Teilziel (zweistellige Einnahmen) nicht erreicht wurde, auch bedingt durch den Besucherrückgang. Für den März sehe ich aber wirklich positive Ansätze.

„Hier werben!“ Seite fertiggestellt

Zuletzt sind ja viele Blogger auf den Zug der Eigenvermarktung von Werbeflächen aufgesprungen. Robert Basic war da meiner Meinung mit der Vorreiter, danach folgten andere wie Peer, Philipp Zurawski (freetagger.com) oder Yannick Eckl (um nur mal ein paar Blogger zu nennen). Der Sinn einer solchen Unterseite auf einem Blog bzw. allgemein einer Webseite ist es, interessierten Werbepartnern die Werbeflächen anschaulich darzustellen und „schmackhaft“ zu machen. Die „Hier WERBEN!“ oder „Advertise“-Seiten sind dazu mal mehr oder weniger ausführlich. Ich möchte anhand meiner Unterseite mal zeigen, was ich für notwendig halte.

Die Einführung

Die ersten Sätze einer „Advertise“-Seite sind immer mit am wichtigsten, um den potentiellen Partner das Weiterlesen ans Herz zu legen. Dort kann man entweder seinen Blog kurz vorstellen oder, wie ich in etwa, einige mögliche Werbeformen nennen. Damit erhält man gleich einen Überblick über das, was möglich ist. Ihr solltet darauf achten, im Vornherein ein Konzept davon zu haben, was ihr anbieten möchtet. Was eignet sich für meine Seite? Wie viele unterschiedliche Formate kann ich anbieten? Wirkt die Seite eventuell zu werbelastig? Wichtig ist, dass ihr dem Kunden Spielraum lasst und nicht auf euren Formaten beharrt. Eine erste Möglichkeit der Kontaktaufnahme ermöglicht es schon jetzt nach der Einführung eine Mail zu schreiben.

Blogstatistik und Mediadaten

Im nächsten Absatz folgen auch schon die Statistikdaten meines Blogs. Diese sollten auf keiner „Advertise“-Seite fehlen, da diese für den interessierten Werbekunden unerlässlich sind! Hier macht er sich ein Bild, welches Potenzial die einzelnen Werbeflächen besitzen. Am besten ihr positioniert die soweit oben wie nur möglich. Ich halte auch nichts davon, die genauen Daten erst auf Nachfrage herauszugegeben, da dieses Vorgehen potentielle Kunden zu umständlich sein könnte und auch abschreckt. Ihr könnt nämlich nicht davon ausgehen, dass Werbekunden gezielt eure kleinen Seiten aufsuchen nur um sich über Werbemöglichkeiten zu informieren. Viele werden das so nebenbei machen. Nutzt auf jeden Fall eine Statistiksoftware, die es euch ermöglicht, mehr als nur die Zugriffe und Besucher zu tracken.

Kommen wir dazu, welche Mediadaten für den Kunden am wichtigsten sind und daher unbedingt zu finden sein sollten. Da wären als erstes die Besucherzahlen. Diese sind von besonderer Bedeutung für den Werbekunden, er will schließlich wissen, wie viele Kontakte er erreichen kann. Ob man dazu noch die Seitenaufrufe, also Impressions, dazu schreibt, bleibt jedem selbst überlassen. Als nächstes präsentiere ich meine Technorati-Authority. Wichtig ist hier zu sagen, was die Authority überhaupt ausdrückt. Nicht jeder weiß das! Der Anteil der Suchmaschinenbesucher ist nice to know. Der PageRank ist heutzutage eigentlich irrelevant, für einige Werbekunden aber komischerweise immer noch von Interesse. Nur deshalb ist er mit auf der Seite. Die Anzahl der Beiträge und Kommentare zeigt, wie hoch die Postfrequenz so ist. Aus der Anzahl der Kommentare könnte man auch Reputations-Rückschlusse ziehen (Was für ein Stellenwert hat der Blog innerhalb der „für mich relevanten Blogosphäre“?). Das Alter eines Blogs ist, so denke ich, ein wichtiges Kriterium für Werbepartner und lässt Erkenntnisse in Richtung Beständigkeit und Entwicklung zu. Die Anzahl meiner Feedreader ist sofern wichtig, da ich auch Werbung im Newsfeed anbieten möchte. Die durchschnittliche Besuchszeit sagt aus, ob der User nur mal kurz vorbeischaut oder sich wirklich Zeit nimmt und vielleicht auch mehrere Beiträge liest. Der prozentuale Anteil deutscher Besucher ist wichtig um zu sehen, ob die Besucher überhaupt die Sprache meiner Anzeigen verstehen. Klingt logisch, oder? :-) Als letztes habe ich noch Auskunft darüber gegeben, wie hoch der Anteil neuer Besucher ist. Diese sind keine wiederkehrende Besucher und blenden Teile der Werbung auch nicht so aus, wie es returning visitors machen.

Sehr sehr wichtig ist eine Angabe am Ende mit dem Stand der Statistikdaten. Das vergessen viele. Was bringt es einem interessierten Werbekunden, wenn die Stats von vor einem halben Jahr sind? Hier sollte man immer auf Aktualität achten, jeden Monat ein Update oder alle zwei sollte reichen. Am Ende kommt die Frage der Seriosität solcher Daten. Dazu sollte man einfach Screenshots aus dem Statistikprogramm machen und diese einbinden. Dadurch werden die einzelnen Daten erst glaubhaft. Ich werde das in den nächsten Wochen machen, habe das jetzt leider nicht mehr zeitlich hinbekommen.

Zielgruppen, Besonderheiten und Belegungen

Eine Zielgruppenbeschreibung ermöglicht es dem Werbekunden herauszufinden, welche Produkte, Seiten oder Dienstleistungen er bewerben könnte. Zudem beschreibt man damit auch, worum es im eigenen Blog thematisch geht. Weiterhin mache ich auf meiner Werbe-Seite auch auf Besonderheiten aufmerksam, so zum Beispiel, dass man Anzeigen auch über AdShopping.com buchen kann. Immer wieder wichtig sind Verweise zur schnellen Kontaktaufnahme, die leicht zu finden sein sollten!

Wichtig finde ich auch, dass mein beispielhaft eine mögliche Werbebelegung der Seite bieten kann. Ich habe dazu zwei Screenshots gemacht (Startseite) und Postansicht, um zu zeigen, welche Slots ich habe und was man darauf so alles platzieren könnte (Legende). Auch dort kommt bei mir wieder der Hinweis, dass man die einzelnen Flächen auch anders belegen kann. Zu guter letzt habe ich gängie, und für mich erstmal relevante, Werbeformen noch mal kurz mit entsprechenden Preismodellen und Spezifikationen vorgeschlagen.

Was will ich mit dieser Unterseite erreichen? Wie in den ersten Zeilen angedeutet, geht es für mich darum, direkte Werbepartner zu gewinnen. Große Blogs haben es vorgemacht und ich möchte auch mal schauen, ob es für kleinere Blogs eine gute Alternative sein kann. Zudem ist klar, dass solche direkte Werbung mehr Geld einbringen kann. Ich kann jedem eine solche Seite nur ans Herz legen, die kostet zwar ein wenig Aufwand (bei mir in etwa 2-3 Stunden inkl. Recherche), kann sich aber wirklich auszahlen. Die Statistikerhebungen mache ich zum Beispiel ja eh jeden Monat. Natürlich möchte ich diese „Hier Werben„-Seite gerne in Zukunft auch noch optimieren.

Feedzusammenfassung Kalenderwoche 8

Google erkennt jetzt umgeschriebene Umlaute automatisch, das sagt jedenfalls Bastian Ebert von blogs-optimieren.de. Ein Testversuch mit dem Key „serioese Suchmaschinenoptimierung“ und „seriöse Suchmaschinenoptimierung“ hat gezeigt, dass die Schnittmenge beider größer geworden ist, d.h. Treffer von ersterem Key auch unter dem zweiten Key auftauchen.

Auf seo-united.de gibt es eine Liste bzw. Übersicht bekannter SEO-PDFs, die erweitert werden soll. Wäre schön, wenn man eine zentrale Auflistung schaffen könnte.

Peer beschreibt in seinem Blog, wie ein Gewinnspiel einen Blog bekannter machen kann. Ich hatte ja berichtet, dass Peer zuletzt drei Gewinnspiele am Laufen hatte. Nun nutzt er seine Erfahrungen und teilt sie euch mit. Ebenfalls interessant, der Artikel über die Vorbereitung auf die Selbständigkeit.

Seo.de soll jetzt zu einem Gemeinschaftsblog werden, der einige bekannte SEOs zusammenführen soll.

Auf seo-united gibt es wieder eine Liste, diesmal mit Social Bookmarks.

Mit der .asia Top-Level-Domain eröffnet sich ein neuer Markt: Asiatische Webseiten. Wer beim Run dabei sein will, sollte mal jetzt aktiv werden.

Google startet AdSense für Videos. Google bietet nun die Möglichkeit, Videos vermarkten zu lassen, die auf anderen Webseiten liegen. Die Anzeigen werden wie bei YouTube über das Video geblendet. Abgerechnet wird auf TKP-Basis (1.000 Einblendungen). Zudem gibt es ausschließlich für AdSense auch die Möglichkeit, Textanzeigen in Videos zu integrieren; hier rechnet Google dann nach erfolgten Klicks ab.

Die Games Convention wird, so munkelt man, ab 2009 nicht mehr in Leipzig, sondern als Games.dot.com oder Games Con in Köln stattfinden. In Leipzig will man das aber nicht zulassen und bat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel um Hilfe.

Google eröffnet das Rennen zum Mond. 20 Millionen US-Dollar winken dem Team, das es schafft, bis zum 31. Dezember 2012 einen Roboter auf den Mond zu schießen. Bedingung ist, dass der Roboter weich landet, sich mindestens 500 Meter von seinem Landeplatz weg bewegt und schließlich Bilder, Videos und Daten zur Erde sendet.

Breitband-Netz für alle: Zählte ein Breitband-Internet-Anschluss in Deutschland als Universaldienst, stünde er als flächendeckende Grundversorgung jedem Bürger als Mindeststandard zu. Die Fraktion „Die Linke“ hat in einem Antrag im Bundestag die Regierung aufgefordert, genau dies zu tun.

Die Macher von Firefox vermelden, dass seit dem Marktstart des Open-Source-Browsers nun 500 Millionen Downloads überschritten wurden.

StudiVZ ändert AGB und Datenschutzerklärung

Das deutsche Studenten-Portal studiVZ ändert ab dem 20. Dezember 2007 die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Datenschutzregelungen, das teilt man den Usern in einer Mail mit. Man willigt „in die Verarbeitung personenbezogener Daten“ ein, wie es in dem Rundschreiben genau heißt. Sollte man bis zum 9. Januar den neuen Bestimmungen nicht zustimmen, ist eine weitere Nutzung des Netzwerks nicht mehr möglich – gelöscht werden die betreffenden Accounts ab dem 31. März 2008. Hintergrund der ganzen Geschichte ist das Schalten von Werbeanzeigen, speziell auf den User zugeschnitten. Dazu werden im Namen der werbetreibenden Unternehmen genau auf die Zielgruppen personalisierte Anzeigen geliefert. Eine direkte Weitergabe oder gar einen Verkauf der Daten schließt studiVZ aber aus. Konkret sollen nur diese Informationen genutzt werden: Alter, Geschlecht, Wohnort, Uni-Standort, Fachrichtung. Auf spiegel.de und bei blogbar.de gibt es noch zwei ganz interessante, aber auch kritische, Artikel zu dem Thema mit Parallelen zu Facebook.

AdShopping.com Vermarktung von Text Ads

Ich habe mich heute mal bei AdShopping.com angemeldet, einer Werbe-Marktplatz zum Kauf und Verkauf von Textanzeigen. Die Seite versteht sich nicht als Konkurrenz zu Keyword basierten Textad Netzwerke ala Google AdSense, sondern als Ergänzung zur üblichen Vermarktung. Mich interessiert, wie der Dienst angenommen wird und wieviel man dadurch verdienen kann. Insgesamt sind aktuell wohl 118 Seiten bei AdShopping.com angemeldet. Man richtet sich vor allem an mittlere und kleine Internetseiten. Als erstes habe ich mir schnell einen Account zugelegt und dann meine erste Werbefläche auf der FanPage eingestellt. Dort können jetzt zwei Textlinks plus Beschreibung geschaltet werden. Die Anzeigen sind sofort sichtbar im rechten Seitenmodul. Ein ziemlich attraktiver Platz also.

Die Darstellung der Anzeigen kann man an seine Seite anpassen, dazu eine Beschreibung geben und die Seite im Marktplatz kategorisieren. Als letztes stellt man seine gewünschten Preise ein oder lässt sich den Preis von AdShopping dynamisch generieren. Ich habe jetzt mal pro Tag 50 Cent eingegeben, pro Woche 3 Euro und pro Monat 11 Euro. Danach wird der JavaScript-Code für die Seite generiert.

Über den Marktplatz können Advertiser dann die Links buchen. AdShopping ermittelt auch anhand des eingefügten Codes Statistiken. Bei Seitenaufrufe zeigt er mir gerade 107 an, pro Tag sollten es aber auf der FanPage ungefähr doppelt so viele sein. Ein paar Minuten später waren es aber nur 97, hmm. Nachteilig finde ich leider, dass der Websnapr einen inkorrekten Screenshot meiner Seite darstellt. Ich denke, dass sich das schon negativ auf Anzeigenschaltungen auswirken könnte.

Wenn ein Advertiser bei mir werben möchte, so erhalte ich eine Info dazu und kann zustimmen oder ablehnen. Dafür hat man als Publisher 7 Tage Zeit, danach kann AdShopping im Auftrag des Publishers die Buchung freigeben. Auszahlen tut AdShopping ab 50 Euro, aber erst 30 Tage nach Ende des Monats, in dem eine angenommene Kampagne endet. 35 % des generierten Umsatzes behält AdShopping übrigens als Provision ein. Mal sehen, in wiefern das Angebot in Anspruch genommen wird. Ich werde natürlich weiter berichten ;-)