Browsing TagBlog

Mein Blog ist schon ein Jahr alt :-)

Vor ein bisschen mehr als einem Jahr gabs hier an dieser Stelle den ersten Blog-Post. Seitdem hat sich eine Menge getan, ich habe Erfahrungen beim Bloggen gesammelt. Die wertvollste ist sicherlich, dass ein Personal-Blog immense Bedeutung für die eigene Reputation hat. Wenn ich ab und zu mal von Freunden, Bekannten, Verwandten gehört habe, wer hier so alles „heimlich mitliest“ (ohne zu kommentieren ;-) ), finde ich das schon toll. Gleichermaßen würde ich mich aber sehr darüber freuen, wenn sich die Leute auch mal in Form von Kommentaren oder Mails äußern würden ;-)

Meine Spielwiese

Gern bezeichne ich meinen Weblog als kleine Spielwiese. So habe ich schon verschiedene Monetarisierungsmodelle ausprobiert, Traffic-Artikel, „medienwirksame“ (a la Deutschlands Nachwuchsblogger) und nachdenkliche Beiträge geschrieben. Leider kam ich durch den Grundwehrdienst nicht dazu, regelmäßig zu schreiben, sodass sich eigentlich alles auf das Wochenende konzentriert hatte. Trotzdem bin ich stolz darauf, dass ich es geschafft habe, eigentlich jede Woche am Weekend von meinen Erlebnissen zu berichten. Selbst nach dem Bund hatte ich im Juli und August vieles um die Ohren. Ich habe ein Gewerbe angemeldet und musste mich um ein paar Steuer-, Finanz- und Versicherungssachen kümmern. Dazu kamen noch die Studienbewerbungen und eigene Projekte, an denen ich immer noch arbeite. In Zukunft wird es weiter so sein, dass hier immer wieder bei Gelegenheit ein Post kommt.

Zum Bloginhalt

Inhaltlich existiert mittlerweile ein bunter Mix und der Blog entwickelte sich quasi zu einem Melting Pot von Privatem und Geschäftlichem. Alles was mich gerade so interessiert, blogge ich. So dreht sich viel um meinen Alltag: Schule/Abitur, Bundeswehr und nun Studium mit „Kleinunternehmertum“. Viel dreht sich auch um den Sport, allen voran meine „Lieblingssportarten“ Fußball und Basketball. Mit diesen Themen dürft ihr wohl auch in Zukunft rechnen ;-)

Blog-Stats

Zum Abschluss mal ein paar aktuelle Größen für alle Statistik-Fans. 381 Tage ist der Weblog nun online. 216 Beiträge wurden zusammen mit diesem seit dem 13. August 2007 veröffentlicht (0,56 pro Tag). Den ersten Kommentar gab es am 9. September letzten Jahres. Seitdem kommentierten 123 unterschiedliche User 202 mal (0,57 pro Tag). Die Besucherzahlen bewegen sich momentan knapp um die 110 pro Tag. Die Besuche liegen bei 123 und die PIs bei 150 pro Tag.

Studienplanung und Projektarbeit

Da denken sich bestimmt viele, da hat der Christian Urlaub und schreibt so wenig in seinem Blog, obwohl er doch nischt zu tun hat. :-) Nun es war halt nicht so. In den letzten Tagen habe ich mich ein wenig mit meinen Projekten beschäftigt, neue Ideen umgesetzt, Inhalte erstellt, Optimierungen durchgeführt ec. Mir sind da auch ein paar neue Sachen eingefallen, für die ich aber natürlich keine Zeit habe. So liegen also noch gute vier bis fünf Projektideen rum, weitere zwei, drei Projekte liegen halb- oder achtel-fertig im Netz bzw. auf dem Rechner. Hätte der Tag doch nur 48 Stunden :-) An die Sachen gehts dann aber erst ab Juli.

Zudem lagen noch ein paar andere Sachen an. So war ich gestern mal den ganzen Tag „Außenarbeiten“ erledigen und ne Menge Zeit verbringe ich auch mit dem Fußball (Training, Spiele). Und dann gibts ja noch die häuslichen Pflichten. ;-) Vorgenommen hatte ich mir auch meine Bewerbungen fürs Studium. Am HPI in Potsdam begann nämlich am 1. Mai der Bewerbungszeitraum für das Wintersemester 08/09. Heute kam dann der neue „Zeit Studienführer“ mit dem CHE-Hochschulranking raus, den ich mir auch gleich geholt habe. Das HPI schnitt da sehr gut ab, außer bei der Reputation durch andere Professoren (Schlussgruppe). Na ja. Nicht nur die neue Instituts-Seite hat mich weiter darin bekräftigt, ab September/Oktober IT-Systems-Engineering in Potsdam zu studieren. Durch das wirklich coole Tele-Teaching habe ich schon mal in die ein oder andere Vorlesung reingeschnuppert, auch wenn mein Browser und der RealPlayer eigentlich immer nach ein paar Minuten abgeschmiert sind. :-(

Das Bewerbungsverfahren am HPI hat sich dieses Jahr übrigens geändert, wodurch es auch mit dem Wehrdienst ein wenig komplizierter bei den Unterlagen wird. Da muss ich noch ein paar Sachen kopieren lassen (Zeugnisse, Zulassungen, ec.). Jetzt werde ich mich aber nicht nur in Potsdam bewerben, sondern auch noch an anderen Hochschulen. Interessant ist für mich noch Wirtschaftsinformatik an der Uni Münster, Bioinformatik an der FU Berlin, Online-Journalismus an der HS Darmstadt und Internet Computing an der Uni Passau. Da sind die Bewerbungszeiträume aber noch ein wenig anders. Weiterhin werde ich die anderen Berliner Unis wohl noch abklappern (TU und HU). Normalerweise dürfte aber bei der HPI-Bewerbung nichts schief gehen, sodass ich wohl dort meinen Weg gehen werde. Aber man weiß ja nie, so werde ich mir halt noch ein paar Alternativen offen lassen. Und ja mit dem ganzen Zeug ist es halt nicht so leicht.

Genauso siehts auch mit meinem (Internet-)Gewerbe aus, dass ich ab Juli und dann neben dem Studium zur Finanzierung betreiben möchte. Da gibts ja so vieles zu beachten (Steuern, Versicherungen, Gründung, Businessplan, usw.). Auch damit habe ich mich die Tage mal ein wenig beschäftigt, mein erstes Unternehmen möchte ja auch solide gegründert werden. Bis zum Urlaub bleibt da auch nicht mehr viel Zeit: Die letzte Woche gehts ja hoffentlich in die Sonne ;-)

Blogreport April 08 Einnahmen & Statistiken

Der April war ein eher ruhiger Monat, mein Blog hat sich auf einem stabilen Besucherniveau eingependelt. Ich habe wie gewohnt am Wochenende zwei bis drei Postings verfasst und vor allem über private Dinge berichtet. In Zukunft wird sich dieser Trend wohl fortsetzen, da ich Outsourcing betreiben möchte. Das soll bedeuten, dass dieser Blog wirklich nur persönliche Posts enthalten wird. Ich werde aber weiterhin interessante Sachen kommentieren und auch Vorgänge beschreiben, die für euch von Relevanz sind. Lasst euch einfach überraschen.

Nach dem so überragenden Bahn-Streik-Post im Vormonat war klar, dass es ohne einen solchen Traffic-Post schwer werden wird, die März-Besucherwerte zu erreichen. Das finde ich jetzt auch nicht mal so schlimm, da ich mich in Zukunft auch mehr auf meine anderen Projekte konzentrieren möchte. 4.177 Besucher konnte ich im gesamten April begrüßen, was einem bereinigten Anstieg von knapp 10% entspricht. Bereinigt deshalb, weil ich einfach den „Ausreißer“ Bahn-Streik herausnehme. Über diese Entwicklung bin ich schon sehr froh und auch gewissermaßen glücklich. Alle Daten basieren im übrigen auf Google Analytics. Heruntergerechnet bedeutet, dass ich pro Tag etwa 140 Besucher begrüßen durfte. Meine Seiten/Besuch Rate hat sich nicht wesentlich verändert (1,43 zu 1,44 im März). Die durchschnittliche Besuchszeit auf der Website liegt nun mehr bei 1:26min, was erneut ein deutlicher Rückgang ist (00:02:45). Insgesamt kamen 91,57 % neue Besucher auf meine Seite.

Zugriffsquellen

In der Verteilung der Zugriffsquellen hat sich nicht wirklich was verändert. 84,10% der Besucher kommen von Suchmaschinen, danach kommen mit 6,32% die direkten Besuche (über Eingabe der URL) und die restlichen 9,58% sind von verweisenden Webseiten.

Suchbegriffe

Ein Keyword dominiert quasi meine Seite. 28% kamen über dieses Key von den Sumas zu mir, eine erstaunliche Bilanz, die mir wiederum zeigt, dass man mit bestimmten Begriffen wirklich ne Menge Traffic machen kann. Im Umkehrschluss wird mir dadurch aber deutlich, welch geringe Bedeutung meine anderen Posts haben, denn darüber kommen nur ganz wenige. Ich dachte ja mal, dass mit steigender Postinganzahl auch die Besucher über Suchmaschinen-Keys steigen. Nun ja, so wirklich ist das nicht passiert bzw. nicht so stark, wie ich ursprünglich erwartet habe. Daher wäre in Sachen Opimierung noch einiges zu tun. Ich tendiere derzeit aber eher dazu, erst mal meinen kleineren und neuen Projekten mehr Zeit zu spendieren. Die sollen nämlich Grundlage für ein kleines Nebeneinkommen im Studium sein. Insgesamt wurden übrigens 3.513 Zugriffe über 1.440 Keywords ermittelt.

Technorati

Meine technorati-Authority liegt im April bei 60 (-1) (Rank: 155,116). Dazu kommen noch 136 Blogreaktionen (-1).

Feedburner

Auch im April ging es bei den Zahlen meiner Abonnenten hoch und runter. Von 26 bis 46 war alles dabei. Ende des Monats wurde eine 40 eingeblendet.

Blogeinnahmen

Kommen wir jetzt zum monetären Bereich. In den letzten Monaten wurde ich zum Teil bei meinen Einnahmen beliebäugelt. Das sei zu wenig, kam von verschiedenen Stellen. Dazu muss ich aber sagen, dass ich für wiederkehrende Besucher bewusst kaum Werbung einblende und ich mit verschiedenen Sachen spiele. Das wiederum sorgt für Einbußen. Wie ich aber oben schon mal geschrieben habe, möchte ich mich in nächster Zeit auf andere Sachen konzentrieren und die wirklich aufwendige Sache Vermarktung meines eigenen Blogs ein wenig hinten anstellen. Hier treiben sich dann doch eher webaffine Leute herum, die sowieso wenig auf Werbung klicken, auch das sollte man beachten. Im April gab es dennoch eine kleine Änderung. AdScale habe ich jetzt in meinen Werbemix aufgenommen. Alle anderen sind drin geblieben.

AdSense. Nachdem im Vormonat ja fast eine Woche nichts ausgeliefert wurde, gab es diesen Monat mal keine Probleme. Ich habe übrigens nichts an den Positionen oder der Farbe verändert, dafür blieb mir auch gar keine Zeit. Im April wurden im Vergleich zum März aber nur halb so viele Anzeigen ausgeliefert, was sich auch deutlich in den Einnahmen von umgerechneten 3,50 Euro wiederspiegelt. Die Klickrate hingegen ist ein wenig nach oben gegangen, was auch für den TKP gilt.

AdTube setzt seine Talfahrt weiterhin fort und liegt im April bei Einnahmen von 0,92 Euro. Weiterhin sollte man schon erwähnen, dass AdTube ordentlich storniert. Bei mir liegt die Stornorate für AdTube bei über 11%! CTR und TKP sind unverändert sehr niedrig!

X-Adservice hat sich weiter sehr positiv entwickelt und ist quasi mit 8,03 Euro zu meiner Haupteinnahmequelle geworden. Die Herausnahme der Layer hat sich sehr gut auf die CTR und den TKP ausgewirkt.

AdScale ist mein Restevermarkter und für mehr derzeit auch nicht zu gebrauchen. Klingt sehr hart, ist aber leider noch so. Bei Einnahmen von 0,12 Euro und einem TKP von 0,18 Euro kann man nämlich von nichts anderem sprechen. Immerhin gibt’s hier wenigstens ein paar Einblendungen bzw. Buchungen im Gegensatz zu AdShopping.

Werbetreibende aufgepasst: An dieser Stelle sei noch mal erwähnt, dass Werbekunden bei mir auf einer sofort sichtbaren und sehr attraktiven 125x125px Werbefläche für einen supergünstigen TKP von 65 Cent Werbung schalten können (grafisch oder per Textanzeige)!!

Nachdem die zeitliche Relevanz meines Traffic-Posts Bahn-Streik verflogen ist, haben sich auch die Einnahmen von euros4click.de dementsprechend verändert. Immerhin gabs aber trotzdem noch einige, die sich auf den Post verirrt haben und Einnahmen in Höhe von 0,13 Euro bescherten.

Txtads glänzt weiter mit ohne Einnahmen :-) Gleiches gilt für AdBrite.

Meine ersten Affiliate-Einnahmen bescherte mir der April. Es gab 2 Euro, hurra. Ansonsten heißt es hier, viele interessante Klicks, aber keine Sales oder Leads. Was für mich bedeutet, Einbindung ok, nur keine Einnahmen.

Aus Verweisen nahm ich diesen Monat 4,85 Euro ein.

Alle Teileinnahmen zusammengerechnet ergeben Einnahmen in Höhe von 19,55 Euro und einen TKP von 3,27 Euro.

Fazit und Ausblick

Mit den Besucherzahlen im April bin ich soweit zufrieden. Ich habe gelernt meine Maßstäbe weiter unten anzusetzen. Durch den ganzen Trouble mit meinem neuen Notebook zu Aprilbeginn gab es auch ein paar Ungereimtheiten. Für die nächsten Monate werde ich mich vor allem auf meine ganzen Projekte und Projektideen stürzen. Diese möchte ich umsetzen, da sie meine Grundlage für einen kleinen Nebenverdienst im Studium ab September sein sollen. Diese Vorlaufszeit von einigen Monaten braucht man einfach. Weiterhin sehe ich bei diesen Seiten mehr Vermarktungspotenzial, da sie einzelne (Nischen-)Themen behandeln.

Im Moment habe ich halt auch sehr viele Sachen laufen. Da wären neben dem ohnehin schon zeitbeanspruchenden „Bundeswehraufenthalt“ meine Studienbewerbungen und die Vorbereitung meiner Gewerbetätigkeiten ab Juli. Da gilt es viel zu klären und sich zu informieren.

Ende April gabs ja bekanntlich auch noch einen PR-Export, das meinem Blog einen neuen 3er bescherte. Zudem sehe ich gerade seit gestern einen sehr starken Rankingabfall meines Blogs. Google scheint die SERPs noch mal ordentlich zu mischen. Es bleibt abzuwarten, wie sich das fortsetzt. Sollte es bei dem derzeitigen Stand bleiben, wird der Mai wohl ein deutlich schwächerer Monat. Für Voraussagen dafür ist es aber wohl noch ein wenig zu früh. Mal schauen, was dort noch passiert. Ich bin mir aber relativ sicher, dass das nicht an meinem ersten Trigami-Beitrag liegen kann, den ich verfasst habe, denn alle Links sind auf nofollow. Btw. Nur durch dieses Review werden zumindest meine Blogeinkünfte im Mai schon deutlich über denen des Aprils liegen ;-)

Werden meine Seiten für Spammer interessanter?

Nachdem ich jetzt ein, zwei Projekte neben meinem Blog laufen habe und diese sich langsam aber sicher ganz gut machen, mehren sich jetzt die Spam-Mails, Spam-Kommentare, ec zum Linkaufbau. Heute möchte ich also mal die aktuellsten Anfragen vorstellen und zeigen, wie man Spam-„Linkbuildung“ besser identifizieren kann. Zudem gilt es beim Bearbeiten ein paar Kleinigkeiten zu beachten.

Spammails. Gleich zweimal hat sich Jobrapido (dahinter steht die Jobrapido Ltd) bei mir gemeldet. Die bieten die Möglichkeit, „mehr als 200.000 Jobangebote aus hunderten Jobbörsen, von Personalvermittlungs-Unternehmen und Firmenwebseiten nach Schlüsselwörtern und Orten, zu durchsuchen“. Gegen die Seite und die Idee habe ich ja nichts einzuwenden, wenn man sich nicht billiger Spam-Mails bedienen würde, um den Service zu verlinken. Ganz plump möchte man einen Link auf das Jobangebot haben, ohne Gegenleistung! O-Ton: „Unser Dienst kann auch für viele Ihrer Besucher von Interesse sein.“ Bei Abakus war die Aktion schon einen Thread wert. Die Mail ist standardisiert und ersetzt nur meine Webseiten-URL. Absender ist die Adresse claudia.brignola@jobrapido.com und auch insgesamt ist die Mail ganz gut gestaltet. Man könnte fast meinen seriös. Übrigens gingen die Mails nur an Mailaccounts, ala info@meine-adresse.com. Bei vielen Webmastern wird die Aktion aber bestimmt gefruchtet haben, da es immer welche gibt, die auf solche „Angebote“ reinfallen und das ist das ärgerliche.

Damit jetzt hier nicht das Gefühl aufkommt, ich würde jede Linkanfrage löschen, nein so ist es nicht. Nur sollte erstens erkennbar sein, dass man sich mit meiner Seite beschäftigt hat (was bei jobrapido nicht der Fall war) und mir einen gewissen Nutzen zeigt. Dieser Nutzen muss nicht zwingend ein Gegenlink sein, es gibt auch andere Möglichkeiten (bei Shopbetreibern beispielsweise Gutscheine, Geschenke, ec.). Hier sollte man aber erwähnen, dass diese Angebote auch wirklich fair und attraktiv sein sollten. Nicht wie mir vor einigen Wochen eine „Schutzfolien“-Firma per Mail und Telefon angeboten hat, für ein Review über einen „Online-Shop“ ein Jahr lang die Versandkosten zu erlassen. Da sollte doch schon ein wenig mehr drin sein.

Manueller Kommentarspam. Auch den gab es zuletzt relativ häufig. Was unterscheidet manuellen Kommentarspam von herkömmlichen Kommentarspam? Nun ja, beim manuellen kommentiert ein echter Mensch in einem Blog, wohingegen beim automatisierten Kommentarspam meistens irgendwelche Skripts Blogs absuchen und den Spam platzieren. Somit wird manueller Blogspam von einigen Spamdetektoren nicht so gut erkannt, da dieser Spam andere Merkmale als der herkömmliche Mist hat.

Erst gestern hat jemand versucht über einen Blogkommentar an einen schicken Backlink zu kommen. Die Spamlinks erkennt man gleich an mehreren „Merkmalen“. Die Leute wählen ein bestimmtes Keyword als Namen und nicht ihren echten. Grund: Standardmäßig wird nur der Kommentarname verlinkt. Außerdem beschäftigen sich die Spammer nicht wirklich mit dem Artikel. Sie wollen nur schnell ihren (dofollow-)Link bekommen. Die Kommentartexte sind entweder total themenirrelevant, nichtsaussagend oder einfach nur überflüssig. Manchmal geben sie auch Sachen wieder, die im eigentlich Post schon gesagt wurden. Diese Merkmale machen es dem Betreiber leicht, solche Spamkommentare zu erkennen und im Endeffekt zu entwerten oder zu löschen. Als Blogger ist das natürlich nicht immer so leicht, die manuellen Spamkommentare zu erkennen.

Was ist die Konsequenz aus der Geschichte? In Zukunft werde ich klar erkennbare Spam-Kommentare löschen. Ich habe nichts dagegen, wenn meine Besucher ihre eigenen Webseiten verlinken, nur sollte der Kommentar dann einen Mehrwert liefern und auch kein deutliches Key im Namen enthalten sein. Wer die Funktion also nicht missbraucht, muss absolut keine Angst davor haben, dass seine Kommentare gelöscht werden.

Zum Thema Spamfilter. Als Internetnutzer kennt ihr bestimmt viele Tools, die euch dabei helfen, Spam in Mails, Blogs oder Webseiten zu erkennen. Ich lege euch diese wirklich ans Herz. Nicht desto trotz sollte man auf jeden Fall nochmal über die Spamsachen drüber schauen, da a) Spammails maskiert werden, die keine sind (Filter noch nicht ausgereift) oder b) mancher Spam nicht erkannt wird.

Blogreport März 08 Einnahmen & Statistiken

Ein Highlight im März bescherte meinem Blog einen sehr starken Besucheranstieg: Der Bahn-Streik. Wie ich im seperaten Post über die Monetarisierung von Traffic Posts in Blogs schon erwähnt habe, ging der Artikel vom 9. März ab wie Schmitz Katze (allein 1.790 Besucher an diesem Tag). :-) Insgesamt waren es 5.770 im März, rechnet man die Ausreißer rund um den Streik heraus, dürfte ich auf etwa 3800 Besucher kommen, was ja ebenfalls ein leichter Anstieg zum Vormonat ist (3246). Vergessen sollte man nämlich nicht, dass der Februar nur 29 Tage hatte, der März hingegen 31. Rechnet man die Besucher auf die Tage herunter, so komme ich auf etwa 186 (112 im Februar). Meine Visits/Seitenaufruf Rate fiel auf 1,44. Begründet natürlich durch den Streikartikel (86,58 % Absprungrate, 83,72% Ausstiege). Die durchschnittliche Besuchszeit auf der Website hat sich mehr als halbiert (00:02:45). Insgesamt kamen 93,17 % neue Besucher auf meine Seite.

Zugriffsquellen

Durch die Streik-Artikel hat sich natürlich auch die Anzahl der Suchmaschinenbesucher verändert. 88,25% der User kommen jetzt von Suchmaschinen, im Vormonat waren es nur 56,81%. Ein Indiz dafür, dass meine Seite in Google besser gelistet wird. Mit 87,25% macht selbstverständlich Google den Großteil der Suchmaschinenbesucher aus. Golem fiel im Vergleich zu den Vormonaten auf nur noch 2,25%, da ich im März dort nicht mehr getrackbackt habe. Mein Blog soll jetzt mehr eigenständig berichten, also nicht nur zu einem Watchblog mutieren. Vielleicht nochmal nice to know die Anzahl der direkten Eingaben meiner Blog-Url: 4,32%.

Suchbegriffe

Da ich mich schon im letzten Monat recht bedeckt mit den Suchbegriffen gehalten habe, werde ich das natürlich jetzt auch machen ;-) Nein, mal im Ernst. Das angesprochene Experiment ist mittlerweile für jeden sichtbar, ihr braucht nur ein wenig die Augen aufmachen. Ansonsten kamen natürlich viele User über die Streik-Keys, dort ist vor allem der Term „bahnstreik 10.03.2008“ zu erwähnen (97 Besuche). Ebenfalls kommen jetzt schon einige über die Keys zum Club-Song „Drei Tage wach“. Insgesamt wurden 5.225 Suma-Zugriffe über 2.577 Keywords ermittelt.

Technorati

Meine technorati-Authority liegt im März bei 61 (+4) (Rank: 121,630). Dazu kommen noch 137 Blogreaktionen (+8).

Feedburner

Die Anzahl meiner Feedabonnenten schwankte im März enorm. Aktuell sind es 35, es waren aber auch schon mal 50 oder aber 26.

Blogeinnahmen

Wie die letzten Monate auch, präsentiere ich nun meine Blogeinnahmen. Im März bin ich wieder offensiver vorgegangen und habe neue Programme in meinen Anzeigenmix aufgenommen. Dort seien zum Beispiel txtads.de zu nennen oder aber euros4click.de. Auch bei Trigami habe ich mich angemeldet, aber bisher noch kein Angebot erhalten.

AdSense. Ja ihr habt bestimmt mitbekommen, dass ich mit dem Google Anzeigenprogramm so meine Probleme hatte. 6 Tage lang (vom 19. bis einschließlich 24. März) wurden keine Anzeigen ausgeliefert. Warum, das erfahrt ihr hier. Nicht desto trotz kam ich im Endeffekt auf 8,26 US-Dollar, umgerechnet sind das 5,29 Euro. Erfolgreichster Tag war hier wiederum der 9. März mit 2,61 US-Dollar. Die CTR ist geringfügig gefallen. Da ich aber mit den Positionen und Farben nicht mehr experimentiert habe, sehe ich dort noch Potenzial.

Meine AdTube-Einnahmen sind trotz des Mehr an Traffic gefallen. Dort gabs 1,51 Euro, die CTR ist aber wieder zusammen mit dem TKP in den Keller gegangen. Trotzdem lass ich AdTube mal drin, die Hoffnung nach Besserung stirbt zuletzt ;-)

Aus X-Adservice konnte ich 4,95 Euro (im Vormonat 0,41 Euro) einnehmen. Nach einer Umstellung bei X-Adservice Mitte des Monats musste ich aber Einbußen hinnehmen. Darauf habe ich jetzt reagiert und die Anzeigen ein wenig umgebaut. Am besten liefen dort die grafischen Banner, die hatten ne gute CTR. Textanzeigen waren eher nicht so gut und die Layer habe ich jetzt erstmal zum Testen rausgenommen. Damit hat sich mein Gefühl aus dem Vormonat nicht im Stich gelassen ;-)

Neu im Mix ist euros4click.de. Die Layer und Popups sind ausschließlich für meine Traffic-Artikel bestimmt. Die Werbeform ist zwar nicht so toll für meine Stammleser, aber es sind halt nur die ausgewählten Artikel. In Zukunft werde ich dort aber auch mit Hilfe von „Who sees Ads?“ steuern. Eingenommen habe ich im März 7,97 Euro.

Weiterhin ist txtads als kontextsensitiver Anbieter neu mit im Boot. Bisher gabs da aber noch nichts. Auch dort kämpft man glaube ich mit den gleichen Problemen, wie bei AdTube.

Genauso sieht es bei AdBrite oder AdShopping aus. Über die Plattformen gab es noch keine Einnahmen.

Aus Verweisen konnte ich 5 US-Dollar (3,18 Euro) einnehmen. Auch hier gibt es noch Raum zur Verbesserung.

Rechnet man alles zusammen, komme ich also auf Einnahmen in Höhe von 22,90 Euro. Im Vergleich zum Vormonat ist das zwar ein Rückschritt, diesmal gabs aber auch keinen „außer-der-Reihe Auftrag“.

Fazit und Ausblick

Mein Blog hat sich ganz gut entwickelt. Mittlerweile gibt es einen recht stabilen Besucherfluss, auf dem es sich aufbauen lässt. Bis Ende Juni möchte ich meine Erfahrungen ausbauen und dann vor allem in neue Projekte einfließen lassen. Ich habe ein paar kleinere Startups in Planung. In meinem Urlaub möchte ich mehr in Richtung SEO unternehmen, denn hier gibt es definitiv noch ordentlich Raum zur Verbesserung.

Mit den Einnahmen bin ich teilweise zufrieden. Natürlich werde ich in Zukunft mit der Einbindung experimentieren. Auch dort sehe ich noch eine Menge Potenzial. So denke ich, dass ich durch Werbung mit den statistischen Zahlen gut und gerne das doppelte einnehmen könnte. Mein Ziel der zweistelligen Einnahmen habe ich aber locker erreicht. Weiterhin möchte ich in Zukunft Anzeigen selber designen und ab Juli auch offensiver in die Direktvermarktung gehen. AdScale habe ich mittlerweile auch eine Plattform gegeben.

Streik-Traffic. Monetarisierung von Traffic-Posts.

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, war ja am letzten Wochenende die große Streikankündigung der Lokführergewerkschaft GDL das Gesprächsthema Nummer Eins in den Medien. Der zunächst ab Montag, 10. März 2008, geplante Arbeitskampf hätte vor allem in Berlin chaotische Zustände ausgelöst, da dort bereits die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihre Arbeit auf unbefristete Zeit niedergelegt hatten. Somit wären in der deutschen Hauptstadt weder U-Bahn, Bus, Tram, noch S-Bahn oder Züge im Regional- bzw. Fernverkehr gefahren. Glücklicherweise konnten sich die Parteien am Sonntag in Berlin einigen und einen Streik der GDL abwenden. Die Berliner konnten somit wenigstens die S-Bahn als Alternative zur U-Bahn, Tram und dem Bus benutzen.

Der ein oder andere Stammleser wird auch gesehen haben, dass ich sowohl über die Ankündigung, als auch über die Abwendung des Streiks in meinem Blog berichtet habe. Dabei wollte ich einfach mal schauen, was man so für Traffic generieren kann und was man mit diesem anfangen kann. Zumal der Bezug zu mir, ich komme ja aus Bernau (bei Berlin), vorhanden war.

Die Idee zum Posten eines „Traffic-Artikels“ kam mir spontan, als meine Eltern vom geplanten Streik am Montag erzählten und aus der Folge sie wohl nicht zur Arbeit kommen würden. Da habe ich mir dann einfach gedacht, schreibst mal in deinem Blog drüber, weil das auch eine super Möglichkeit ist, deinen Trust bei Google und den Blogbonus in Richtung aktuelle News-Artikel zu überprüfen. Es stand also folgende Frage im Raum: Werde ich zu einzelnen Keys prominent listen und kann ich mich gegen die Big Player (Spiegel, Zeit, und wie sie alle heißen) behaupten?

Der erste Artikel war dann schnell verfasst. Ich habe mir im Netz ein paar Infos zusammengesucht und dann den Beitrag am 07.03.2008 (Freitag) um 20:55 Uhr veröffentlicht. In diesem bin ich besonders auf die Auswirkungen auf die Hauptstadt eingegangen, da dort ja schon die BVG bestreikt wurde. Dabei habe ich auch auf die Ersatzfahrpläne, die Seite der BVG, der S-Bahn und des Radiosenders Fritz verlinkt. Erst mit der Zeit habe ich gesehen, dass der Artikel zu einem echt guten Trafficlieferanten wird. Deshalb habe ich mit einem Yigg-Eintrag noch einmal ein wenig gepusht. Im Endeffekt hat es sich auch als wichtig herausgestellt, dass ich das Datum prominent eingebunden habe. Nachdem die Zugriffszahlen immer weiter gestiegen sind, habe ich mir Gedanken über die Monetarisierung des Artikels gemacht.

Da die Besucher natürlich fast ausschließlich nur diesen einzigen Artikel lesen, waren sie für meinen Blog nicht besonders interessant. Das hört sich zwar blöd an, war aber in dem Fall wirklich so. Sie haben halt nur nach den Infos zum Streik gesucht und sind danach wieder abgehauen. Deshalb habe ich parallel zu AdSense/AdTube noch eine trafficbasierte Einnahmequelle gesucht. Meine Wahl fiel auf Euros4Click, die mir Layer und Popups ausliefern. Der TKP lag bei 6,50 Euro. Leider bin ich ein wenig zu spät auf den Zug aufgesprungen, sodass mir bestimmt an die 200-300 Einblendungen verloren gegangen sind (umgerechnet etwa 2 Euro). Leider habe ich nicht wirklich sinnvolle Partnerprogramme gefunden, die man hätte einbinden können. Ich hatte an irgendwelche Verkehrs- und Streikwarnungen gedacht, leider gibt es da wohl aber nichts?!? Jedenfalls habe ich bei affilinet und zanox nicht wirklich was gefunden. Zudem ja das Problem besteht, dass ich mich erst hätte anmelden müssen und dann ist alles vorbei. Deshalb macht das Affiliate-Netzwerk superclix wohl für temporäre Traffic-Artikel Sinn, wo man sich nicht für jedes einzelne PP extra anmelden muss.

Nun mal eine kurze Statistik zum ersten Streik-Post. Alle Daten beruhen auf Google Analytics und gelten für den Zeitraum 7. März bis 9. März (auch jetzt habe ich noch einige wenige Besucher). Um die 787 Aufrufe zu erzeugen wurden 417 verschiedene Keywords benutzt. Auf den ersten drei Plätzen liegen dabei „streik berlin 10.03.2008“ (23 Zugriffe), „bvg ersatzplan“ (22 Zugriffe) und „s-bahn streik berlin 10.03.2008“ (14 Zugriffe). Somit sieht man wieder schön den Longtail. Die durchschnittliche Besuchszeit auf der Seite lag bei 00:02:27 und damit unter dem Website-Durchschnitt von 00:03:01 (-18,75 %). Die Absprungrate lag für den Artikel bei 72,02%.

Richtig gut ging es dann bei dem zweiten Artikel ab. Das besondere an diesem war, dass ich sofort nachdem ich die Nachricht von der Streikabsage im Radio hörte, die Nachricht verfasst habe. Ich war also sehr sehr schnell gewesen. Nach einer Einleitung mit dem Hintergrund des angekündigten Streiks (inklusive Link auf meinen ersten Artikel), ging ich auf die Folgen ein (Notfahrplan abgeschafft, S-Bahn in Berlin fährt). In dem ersten Artikel habe ich gleich zwei mal auf den neuen Artikel verlinkt, da ich den nicht einfach komplett aktualisieren wollte. Da wäre wohl auch der Newbie-Effekt bei Google flöten gegangen, da die Indexierung bei neuen Posts wesentlich schneller geht (evtl. aufgrund der Pings oder Neewsfeed). Außerdem habe ich den zweiten Post oft aktualisiert und neueste Infos aus Radio, anderen Online-News hinzugefügt. Für den Erfolg des zweiten Post war sicherlich auch der enorme Run auf die Seiten der Deutschen Bahn, GDL, S-Bahn und Co. verantwortlich. Die waren nämlich lange Zeit aufgrund der wohl gigantischen Anfragen offline. Somit blieb mehr für mich übrig ;-)

Natürlich habe ich auch zum zweiten Artikel ein paar schicke Zahlen. Zwischen dem 7. und 10. März wurde der Artikel 1.639 Mal gelesen. Dabei kamen die User über 745 verschiedene Keywords. Absolutes Top-Key war „bahnstreik 10.03.2008“ (101 Zugriffe). Die Besuchszeit lag bei 00:02:02 (-33,85%), die Absprungrate bei 86,64 %.

Was hätte ich noch besser machen können? Ich hätte aus SEO-Sicht die Artikel noch mehr optimieren können. Also mehr social bookmarking, bessere Meta-Tags – dort vor allem die Description -, Verwendung relevanter Tags, wie strong, Überschriften, usw. Dadurch wären unter Umständen noch bessere Platzierungen rausgesprungen, mehr User gekommen und somit auch mehr Einnahmen. Zudem hätte ich mich mit den Artikeln nicht so sehr auf Berlin spezialisieren sollen, sondern auch auf andere deutsche Großstädte, wie Hamburg oder München. Dort wären die S-Bahnen nämlich auch ausgefallen…

Was zeigt der Traffic-Test? Mein Blog hat schon ein gewisses Maß an Trust und Authority, das zeigen die doch guten Listings für einzelne Keys. Jedoch hätte ich mit der Stärke einiger anderer SEO-Blogs bestimmt locker drei- oder viermal so viele Besucher haben können. Es hat sich wiedermal gezeigt, dass Blogs für aktuelle Nachrichten sehr gut bei Google ranken können! Traffic-Artikel lassen sich immer noch schwierig monetarisieren, es gibt aber sehr interessante Ansätze. Ein guter Mix aus kontextsensitiven Programmen (AdSense, AdTube, TXTAds, Contaxe, ec.), Affiliate-PP (ideal via superclix) und traffic basierten Werbauslieferungen (Pop-Ups, Pop-down, Layer, was es da alles so gibt) kann aber einen guten TKP erzielen! Bei mir brachten beide Artikel zusammen in etwa 9 Euro ein. Laut Analytics-Daten macht das einen TKP von circa 3,50 Euro.

Blogreport Februar 2008

Im Vergleich zum Vormonat Januar konnte ich meine Besucherzahlen leider nicht steigern. Insgesamt suchten 3246 User meinen Blog auf, das waren pro Tag 112. Der bestbesuchteste Tag war der 26. Februar mit 202 Besuchern. Nachdem meine Visits/Seitenaufruf Rate im Januar gesunken war, ist sie jetzt wieder auf 1,83 gestiegen. Die durchschnittliche Besuchszeit machte einen großen Sprung und liegt jetzt bei 00:05:54 Minuten. Zudem durfte ich im Februar fast 90% (88,26 %) neue Besucher auf meinem Blog begrüßen.

Zugriffsquellen

Nachdem in den letzten Monaten die Zahl der Suchmaschinenbesucher immer gestiegen ist, gibt es dort auch diesen Monat wieder ein neues Allzeithoch: 56,81 % (54,66 % von Google) bedeuten einen Zuwachs von 10,15%! Von verweisenden Webseiten kamen 33,92 % und direkt 9,27 %. Golem.de entwickelt sich bei den verweisenden Webseiten zu einem zuverlässigen Trafficlieferanten (14,42 % aller Anfragen kommen von dort).

Suchbegriffe

Der Longtail wächst und wächst. Dadurch lassen sich Aussagen über die wichtigsten Einzel-Keys auch nur schwer treffen. Zudem läuft seit Mitte Februar auf meinem Blog ein kleines Experiment. Deshalb werde ich in diesem Monat nicht viel über meine Keys sagen. Die süße Eisbärin Flocke freut sich immer noch über einige Besucher, diese kommen aber nur noch über Keys mit drei und mehr Wörtern. Meine Bundeswehr-Keys laufen ebenfalls ganz gut, erwähnenswert seien hier die Keys Schießbiwak und Truppenausweis. Den großen Bedarf an bwin-Gutscheinen lese ich auch aus meinen Statistiken ab ;-) Hingegen hat sich StudiVZ fast vollständig aus der Liste verabschiedet (letzten Monat immerhin 200 Besucher).

Technorati

Meine technorati-Authority liegt im Februar bei 57 (+26) (Rank: 132,066), ein schöner Anstieg wie ich finde. Dazu kommen noch 129 Blogreaktionen (+30).

Feedburner

Erneut konnte ich die Anzahl meiner Feedabonnenten erhöhen, diesmal sind es 34.

Blogeinnahmen

Jetzt komme ich wohl zur interessantesten Auswertung, auf die sich wohl schon viele freuen ;-) Mit Hilfe einiger wirklich genialer Erweiterungen (hier sei vor allem das Who sees Ads? Plugin zu erwähnen) konnte ich bestimmte Regeln festlegen, wer, wo und wann Werbung zu sehen bekommt. Aber lest selbst.

AdSense bescherte mir diesen Monat 8,56 Dollar (5,64 Euro). Im Vergleich zum Vormonat (8,16 Dollar) also nur ein geringer Anstieg, was aber an den gesunken Besucherzahlen liegen dürfte. Somit ist auch klar, dass ich die Klickrate steigern konnte, diese aber noch sehr ungleich verteilt ist. Dort werde ich auf jeden Fall noch was ausprobieren. Ebenfalls leicht gestiegen sind meine AdTube Einnahmen. Diesen Monat waren das 1,64 Euro. Die CTR liegt dieses Mal aber deutlich unter der AdSense-Rate, auch der TKP ist gerade mal halb so hoch. Effektiv sind bei AdTube die Inline-Anzeigen die eine sehr gute CTR haben, aber nicht so toll vergütet werden (wie übrigens AdTube insgesamt, der Klickpreis ist nur halb so hoch, wie bei AdSense). Die Einblendung auf der Startseite in Form von 468×60 AdTube-Textanzeigen konvertierte gar nicht. Da werde ich mir noch was schickes überlegen, vllt. gibt es auch noch eine Galgenfrist ;-) X-Adservice lief ab dem 24. Februar gar nicht mal so schlecht. Innerhalb der sechs Tage bis Monatsende habe ich schon eine Tendenz gesehen, die zeigt, dass X-Adservice doch ganz gut in meinen Mix passen kann. Insgesamt konnte ich dort 0,41 Euro verdienen. Meinen Anstrengungen in Affiliate und Partnerprogramme habe ich ein wenig erhöht, nicht desto trotz kann man dort noch eine Menge machen, wenn ich mehr Zeit hätte. So hieß es auch in diesem Monat: Viele Einblendungen, wenig Klicks und keine Leads. Durch einen schicken Auftrag, den ich diesen Monat unter Sonstiges führe, konnte ich aber noch 40 Euro einnehmen. Dadurch wird meine Bilanz sichtbar aufgebessert. Insgesamt komme ich diesen Monat somit auf Blogeinnahmen in Höhe von 47,69 Euro.

Fazit und Ausblick

Mit dem Besucherrückgang kann man natürlich nicht zufrieden sein. Aber das wird schon werden. Wichtig ist für mich auch erst mal eine beständige Leserschaft aufzubauen und mir mehr Erfahrung im Bloggen und dem Thema anzueignen. Wenn zeittechnisch mehr gehen sollte, werde ich das natürlich nutzen.

Zu den Einnahmen bleibt zu sagen, dass ich diesen Monat ja keine neuen Netzwerke in meinen Werbemix aufgenommen habe. Mein Feintuning bei bestimmten Werbeformen hat aber für eine bessere Klickrate und mehr Umsatz gesorgt. Hier werde ich weiter experimentieren und verschiedenes ausprobieren. Mit der Zeit werde ich einen für mich perfekten Mix entwickeln. Da man nicht jeden Monat mit einem extra Auftrag rechnen kann, muss man auch sagen, dass mein eigentliches Teilziel (zweistellige Einnahmen) nicht erreicht wurde, auch bedingt durch den Besucherrückgang. Für den März sehe ich aber wirklich positive Ansätze.

AdSense mailen? Telefonnummer überprüfen

Seit dem 16. Februar versuche ich an den Support von Google AdSense ranzukommen. Hintergrund der Geschichte: Mittlerweile habe ich meine Auszahlungsgrenze erreicht (100 US-Dollar), es sind aber noch Maßnahmen erforderlich, um die Zahlung freizugeben. In meinem Fall die Überprüfung meiner Telefonnummer. Wenn ich jetzt nun in meinem AdSense-Konto auf den entsprechenden Link zur Überprüfung klicken möchte, kommt folgende Fehlermeldung:

Fehler: Wir bitten Sie um Entschuldigung, aber wir können Ihre Anfrage im Moment leider nicht bearbeiten. Unsere Techniker wurden bereits verständigt und werden das Problem so schnell wie möglich beheben.

Daraufhin habe ich über die AdSense-Hilfe eine Mail an Google geschrieben. Mittlerweile habe ich schon drei mal geschrieben und immer die gleiche Standardantwort erhalten:

Hallo,

vielen Dank, dass Sie Google AdSense kontaktiert haben.

Bitte beachten Sie, dass wir keinen Support für allgemeine Fragen zu
AdSense anbieten können. Wir beantworten ausschließlich kontospezifische
Anfragen, wie z.B. zur Änderung des Zahlungsempfängers oder zu
Zahlungsaussetzungen. Es stehen Ihnen detaillierte Informationen zum
AdSense-Programm zur Verfügung und wir bitten Sie, die nachfolgend
aufgeführten Online-Ressourcen zu besuchen, um die Antwort auf Ihre Frage
zu finden:

– AdSense-Hilfe: https://www.google.com/adsense/support mit einer Vielzahl
von Themen und häufig gestellten Fragen

– AdSense Forum: http://groups.google.com/group/adsense-help-de für den
Wissens- und Erfahrungsaustausch mit anderen AdSense-Publishern

– AdSense-Blog: http://adsense-de.blogspot.com für aktuelle Nachrichten
und Tipps

Sollten diese Ressourcen die gewünschten Informationen nicht
bereitstellen, oder falls Sie kontospezifischen Support benötigen, senden
Sie uns Ihre Anfrage bitte erneut über das Kontakt-Formular auf der
AdSense-Hilfe.

Bitte stellen Sie dabei sicher, dass Sie Ihre Anfrage unter Angabe der mit
Ihrem AdSense-Konto verbundenen E-Mail-Adresse an uns richten. Wir werden
uns dann so schnell wie möglich um Ihre Angelegenheit kümmern. Bitte
beachten Sie, dass dies abhängig von unserem E-Mail-Aufkommen etwas länger
dauern könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google AdSense-Team

Darüber hinaus kam nichts. Hat jemand einen weiteren Rat, wie ich an die Kollegen vom Support rankomme oder was ich da noch machen könnte? :-( Die Fehlermeldung an sich ist schon seit Beginn des Jahres (evtl. noch länger) in meinem Konto!!

„Hier werben!“ Seite fertiggestellt

Zuletzt sind ja viele Blogger auf den Zug der Eigenvermarktung von Werbeflächen aufgesprungen. Robert Basic war da meiner Meinung mit der Vorreiter, danach folgten andere wie Peer, Philipp Zurawski (freetagger.com) oder Yannick Eckl (um nur mal ein paar Blogger zu nennen). Der Sinn einer solchen Unterseite auf einem Blog bzw. allgemein einer Webseite ist es, interessierten Werbepartnern die Werbeflächen anschaulich darzustellen und „schmackhaft“ zu machen. Die „Hier WERBEN!“ oder „Advertise“-Seiten sind dazu mal mehr oder weniger ausführlich. Ich möchte anhand meiner Unterseite mal zeigen, was ich für notwendig halte.

Die Einführung

Die ersten Sätze einer „Advertise“-Seite sind immer mit am wichtigsten, um den potentiellen Partner das Weiterlesen ans Herz zu legen. Dort kann man entweder seinen Blog kurz vorstellen oder, wie ich in etwa, einige mögliche Werbeformen nennen. Damit erhält man gleich einen Überblick über das, was möglich ist. Ihr solltet darauf achten, im Vornherein ein Konzept davon zu haben, was ihr anbieten möchtet. Was eignet sich für meine Seite? Wie viele unterschiedliche Formate kann ich anbieten? Wirkt die Seite eventuell zu werbelastig? Wichtig ist, dass ihr dem Kunden Spielraum lasst und nicht auf euren Formaten beharrt. Eine erste Möglichkeit der Kontaktaufnahme ermöglicht es schon jetzt nach der Einführung eine Mail zu schreiben.

Blogstatistik und Mediadaten

Im nächsten Absatz folgen auch schon die Statistikdaten meines Blogs. Diese sollten auf keiner „Advertise“-Seite fehlen, da diese für den interessierten Werbekunden unerlässlich sind! Hier macht er sich ein Bild, welches Potenzial die einzelnen Werbeflächen besitzen. Am besten ihr positioniert die soweit oben wie nur möglich. Ich halte auch nichts davon, die genauen Daten erst auf Nachfrage herauszugegeben, da dieses Vorgehen potentielle Kunden zu umständlich sein könnte und auch abschreckt. Ihr könnt nämlich nicht davon ausgehen, dass Werbekunden gezielt eure kleinen Seiten aufsuchen nur um sich über Werbemöglichkeiten zu informieren. Viele werden das so nebenbei machen. Nutzt auf jeden Fall eine Statistiksoftware, die es euch ermöglicht, mehr als nur die Zugriffe und Besucher zu tracken.

Kommen wir dazu, welche Mediadaten für den Kunden am wichtigsten sind und daher unbedingt zu finden sein sollten. Da wären als erstes die Besucherzahlen. Diese sind von besonderer Bedeutung für den Werbekunden, er will schließlich wissen, wie viele Kontakte er erreichen kann. Ob man dazu noch die Seitenaufrufe, also Impressions, dazu schreibt, bleibt jedem selbst überlassen. Als nächstes präsentiere ich meine Technorati-Authority. Wichtig ist hier zu sagen, was die Authority überhaupt ausdrückt. Nicht jeder weiß das! Der Anteil der Suchmaschinenbesucher ist nice to know. Der PageRank ist heutzutage eigentlich irrelevant, für einige Werbekunden aber komischerweise immer noch von Interesse. Nur deshalb ist er mit auf der Seite. Die Anzahl der Beiträge und Kommentare zeigt, wie hoch die Postfrequenz so ist. Aus der Anzahl der Kommentare könnte man auch Reputations-Rückschlusse ziehen (Was für ein Stellenwert hat der Blog innerhalb der „für mich relevanten Blogosphäre“?). Das Alter eines Blogs ist, so denke ich, ein wichtiges Kriterium für Werbepartner und lässt Erkenntnisse in Richtung Beständigkeit und Entwicklung zu. Die Anzahl meiner Feedreader ist sofern wichtig, da ich auch Werbung im Newsfeed anbieten möchte. Die durchschnittliche Besuchszeit sagt aus, ob der User nur mal kurz vorbeischaut oder sich wirklich Zeit nimmt und vielleicht auch mehrere Beiträge liest. Der prozentuale Anteil deutscher Besucher ist wichtig um zu sehen, ob die Besucher überhaupt die Sprache meiner Anzeigen verstehen. Klingt logisch, oder? :-) Als letztes habe ich noch Auskunft darüber gegeben, wie hoch der Anteil neuer Besucher ist. Diese sind keine wiederkehrende Besucher und blenden Teile der Werbung auch nicht so aus, wie es returning visitors machen.

Sehr sehr wichtig ist eine Angabe am Ende mit dem Stand der Statistikdaten. Das vergessen viele. Was bringt es einem interessierten Werbekunden, wenn die Stats von vor einem halben Jahr sind? Hier sollte man immer auf Aktualität achten, jeden Monat ein Update oder alle zwei sollte reichen. Am Ende kommt die Frage der Seriosität solcher Daten. Dazu sollte man einfach Screenshots aus dem Statistikprogramm machen und diese einbinden. Dadurch werden die einzelnen Daten erst glaubhaft. Ich werde das in den nächsten Wochen machen, habe das jetzt leider nicht mehr zeitlich hinbekommen.

Zielgruppen, Besonderheiten und Belegungen

Eine Zielgruppenbeschreibung ermöglicht es dem Werbekunden herauszufinden, welche Produkte, Seiten oder Dienstleistungen er bewerben könnte. Zudem beschreibt man damit auch, worum es im eigenen Blog thematisch geht. Weiterhin mache ich auf meiner Werbe-Seite auch auf Besonderheiten aufmerksam, so zum Beispiel, dass man Anzeigen auch über AdShopping.com buchen kann. Immer wieder wichtig sind Verweise zur schnellen Kontaktaufnahme, die leicht zu finden sein sollten!

Wichtig finde ich auch, dass mein beispielhaft eine mögliche Werbebelegung der Seite bieten kann. Ich habe dazu zwei Screenshots gemacht (Startseite) und Postansicht, um zu zeigen, welche Slots ich habe und was man darauf so alles platzieren könnte (Legende). Auch dort kommt bei mir wieder der Hinweis, dass man die einzelnen Flächen auch anders belegen kann. Zu guter letzt habe ich gängie, und für mich erstmal relevante, Werbeformen noch mal kurz mit entsprechenden Preismodellen und Spezifikationen vorgeschlagen.

Was will ich mit dieser Unterseite erreichen? Wie in den ersten Zeilen angedeutet, geht es für mich darum, direkte Werbepartner zu gewinnen. Große Blogs haben es vorgemacht und ich möchte auch mal schauen, ob es für kleinere Blogs eine gute Alternative sein kann. Zudem ist klar, dass solche direkte Werbung mehr Geld einbringen kann. Ich kann jedem eine solche Seite nur ans Herz legen, die kostet zwar ein wenig Aufwand (bei mir in etwa 2-3 Stunden inkl. Recherche), kann sich aber wirklich auszahlen. Die Statistikerhebungen mache ich zum Beispiel ja eh jeden Monat. Natürlich möchte ich diese „Hier Werben„-Seite gerne in Zukunft auch noch optimieren.

Blog-Stöckchen Blogger und ihre Berufe

Von lousigerblick kommt die Stöckchenfrage, was Blogger vom Beruf sind und welche Rolle das Bloggen dabei spielt. Weiterhin möchte der Stefan Böttcher wissen, welche Ausbildung wir gemacht haben bzw. was die Blogger studiert haben. Zu guter letzt kommt die Frage, wie die Blogger zum Schreiben gekommen sind.

1.) Mein Beruf: Momentan bin ich Soldat bei der Bundeswehr, habe also kein zivilies Berufsverhältnis. Nach meinem Grundwehrdienst, der am 30. Juni endet, werde ich studieren. Mein Abitur habe ich im Juni 2007 am Barnim-Gymnasium in Bernau bekommen. In der Kaserne spielt das Bloggen keine große Rolle, ab und zu habe ich Internetzugang und blogge dann über meinen Soldatenalltag. Ansonsten bin ich keine Art „Bundeswehr-Blogger“, ist ja auch alles geheim ;-) Diesen Blog sehe ich als Privat-Projekt, das mit SEO und Marketingthemen angereichert ist. Für später ist es geplant, diese Teilbereiche auszulagern und diesen Blog mit rein privaten Themen zu füllen.

2.) Ausbildung / Studium: Wie eben schon erwähnt, werde ich ab dem nächsten Wintersemester (WS 08/09) studieren. Dafür habe ich mich schon im letzten Jahr an sechs Universitäten in Deutschland beworben, von denen ich allen eine Zusage erhalten habe. Es läuft aber darauf hinaus, dass ich am Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik in Potsdam IT-Systems Engineering studieren werde. Dafür habe ich schon meine Zulassung. Nebenbei möchte ich versuchen, selbständig im Online-Bereich als Schreiber, Blogger, SEO und Webseitenersteller zu arbeiten.

3.) Warum Bloggen: Wie man am Archiv dieses Blogs erkennen kann, ging das ganze im August 2007 los. Vorher hatte ich mal einen kurzen Ausflug zu Blogger.com von Google, habe mich dann aber aus diversen Gründen für einen eigenen Webspace und WordPress entschieden. Ich nutze die Seiten vor allem dafür, um mir einen Kundenstamm für meine Selbständigkeit aufzubauen und zu schauen, wie man Seiten monetarisieren kann. Da es mein erster Blog ist, möchte ich auch Erfahrungen sammeln, auch in Hinsicht auf das Schreiben an sich.