Browsing TagBlogparade

Website/Traffic Boost – Das war 2008

Gleich am ersten Januar des neuen Jahres möchte ich eine Art Gewinnspiel mit Blogparadencharakter starten, das für den ein oder anderen ganz interessant sein sollte. Wie die meisten aus der Szene wissen, hat Prof. Dr. Mario Fischer vor ein, zwei Monaten eine Neuauflage seines Internet-Marketing Standardwerks „Website Boosting“ herausgegeben. Zu Weihnachten habe ich mir das Buch gewünscht, bekommen habe ich aber die erste Auflage ;-) Nachdem der Fauxpas festgestellt wurde, hat man mir schnell noch die zweite Auflage besorgt. Jetzt habe ich also zwei Bücher hier und bevor ich eins bei ebay reinsetze, habe ich mir gedacht, verschenkst du es :-)

Dein Website Boost 2008 – Gewinnspiel und Blogaktion

Aus diesem Grund starte ich einen Aufruf: Zeigt mir euren Website/Traffic-Boost 2008! Stöbert in euren Statistiken, wälzt alle Visits und postet über euren Website/Traffic Boost 2008. Wann habt ihr 2008 eure Besucherzahlen signifikant in die Höhe schnellen lassen? Gabs einen besonderen Tag, wo ihr richtig „geboostet“ habt? Oder habt ihr es gar geschafft einen großen Besucherzahlenwert konstant zu halten? Schaut in eure Stats, durchsucht eure Traffic-Post Werte (Gina Lisa und Co ne ;-) ).

Teilnehmen

Wie gesagt, postet bei euch im Blog euren Website Boost 2008, egal ob es jetzt ein Trafficzuwachs nur an einem Tag, einer Woche oder aber dauerhaft (Glückwunsch :-)) war. Es muss sich dabei nicht um den Blog selber handeln, ihr könnt auch andere Domains aus eurem Portfolio zeigen. Ein Screenshot von Google Analytics, E-Tracker, Bloggerei, ec. (es sollte schon ne gute Statistik-Software sein -> Filtern von Bots) sollte aber drin sein, zum Staunen für die anderen! Wer vielleicht den ein oder anderen geheimen Tipp für den Zuwachs hat, kann den natürlich weitergeben. Achso, welche Daten ihr jetzt verwendet, also unique visits, visits, page impressions ist mir erstmal egal und macht das ganze bestimmt interessanter.

Wenn ihr den Post geschrieben habt, dann schickt mir einen Trackback oder verlinkt euren Beitrag hier aus dem Kommentar heraus. Ende der Aktion ist Freitag, der 30. Januar 2009 um 20 Uhr. Anschließend werf ich den Zufallszahlengenerator an, der einen „Gewinner“ unter allen Teilnehmern ermittelt.

Dein Preis: Das Buch „Website Boosting“

Zu gewinnen gibts am Ende einmal das Buch Website Boosting in der ersten Auflage. Website Boosting bietet euch solides Standardwissen im Bereich SEO, Usability (da kannte ich mich bisher überhaupt nicht gut aus ;-)) und diversen Bereiche des Online-Marketing (Virales Marketing, Guerilla-Marketing, Kundenbindung, Newsletter-Marketing usw.). Der Wert des Buches liegt bei 29,95, Versand übernehm ich selbstverständlich.

Den Anfang mach ich

Klar, dass ich meinen Senf Boost dazu geben werde. ;-) Jetzt tummel ich mich zwar mehr im Nischen-Bereich mit wenigen Besuchern, aber ich kann ja mal meinen Traffic Boost 2008 aus diesem Blog hier (meinem „privaten“) präsentieren.

Trafficstärkster Tag war bei mir der 9. März 2008 mit 1725 einzigartigen Besuchern. Die kamen damals aufgrund meines Artikels zum angekündigten bzw. im Endeffekt aber nicht durchgeführten Bahnstreik in Berlin, der alle öffentlichen Verkehrsmittel zum Erliegen gebracht hätte (die BVG streikte zu dieser Zeit ebenso). Glücklicherweise wurde dieser ja in letzter Sekunde abgeblasen. An seperater Stelle hier im Blog hatte ich schon einmal eine ausführliche Auswertung zu meinem Traffic Post Bahnstreik veröffentlicht. Spektakulär war das, weil ich im Jahresschnitt gerade mal etwa 93 unique Visits pro Tag hatte, also doch ein satter Besucheranstum.

Hier nun mein Screenshot:

Website Traffic Boost 2008

Nun wünsch ich euch aber viel Spaß beim Bloggen.
Ich freu mich auf eure Traffic Boosts 2008 :-)

Hinweis: Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinner ermittelt

Wir haben einen Gewinner: Andreas Mast mit servervoice.de! Herzlichen Glückwunsch und ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer, so wie es ausschaut, werde ich noch mal einen zusammenfassenden Post schreiben.

Traffic Booster
Ihr seht ausgelost, habe ich ganz klassisch, bei der Teilnehmerzahl ging das auch noch wunderbar ;-)

So blogge ich!

Blogparaden sind cool und deshalb mache ich gleich bei der nächsten mit. Diesmal wurde die Blogparade von Paul Stelzer (Webmaster Watchblog) ins Leben gerufen. Bei ihm geht es darum, mit was die Blogger bloggen. :-)

1. Welche Blogsoftware verwendet ihr bzw. bei welchen Bloganbieter seid ihr angemeldet?

Ich nutze WordPress. Nicht nur das WP die bekannteste Blogging-Software weltweit ist, nein das System ist auch noch wirklich gut ;-) Vor allem die Anzahl an Plugins und der Community-Support machen WordPress wirklich zu einer idealen Software.

2. Wie seid ihr auf die Blogsoftware/den Anbieter gestoßen?

Früher habe ich mehrere Webseiten mit normalen CMS erstellt. Da hat man natürlich schon von WordPress gehört, aber vor allem im Zusammenhang mit dem Bloggen. Als ich dann meinen ersten eigenen Blog gestartet habe, war es quasi klar, dass ich WP nutzen werde.

3. Welche Vorteile hat ihre Blogsoftware/ihr Anbieter?

Die wichtigsten Punkte habe ich dazu schon bei 1. angesprochen. WordPress ist leicht zu installieren, es gibt viele Plugins und das Handling im Backend ist simpel. Zudem gibt es eine große Anzahl an (kostenlosen) Themes für das System. Die Community hinter WordPress ist einfach super. Kurz vor WordPress hatte ich ein relativ kurzes Intermezzo bei Googles blogger.com.

4. Welche Nachteile sind euch aufgefallen?

Das Problem bei WordPress sind die vielen Updates. Muss man da schon wirklich hinterher sein, da es in relativ kurzen Abständen immer Fixes oder neue Versionen gibt. Das ist halt ein wenig lästig. Ansonsten könnte man noch ein bissl an der Performance schrauben. In Richtung SEO könnte man von Hause aus noch die ein oder andere Verbesserung mitbringen. Aber dafür gibt es ja Plugins. Ansonsten ist mir noch nicht so viel Negatives aufgefallen. Kommt vielleicht auch daher, dass ich mich mit anderen Systemen noch nicht auseinander gesetzt habe.

5. Wie viel Zeit investiert ihr ins Bloggen pro Tag?

Pro Tag denke ich etwa eine Stunde. Ist halt schwierig runter zu rechnen, da sich die Hauptlast bei mir aufs Wochenende verschiebt.

6. Wie viele Besucher habt ihr pro Tag durchschnittlich?

Mittlerweile habe ich so um die 100-150 Besucher täglich. Das ist zwar nicht viel, aber für mich schon in Ordnung. Ich hoffe ab Sommer meinen Blog noch bekannter machen zu können.

Blogparade: So entsteht ein Beitrag bei mir

Sebastian Hobert von thinkblogging.net hat eine Blogparade gestartet, in der er erfahren möchte, wie Blogbeiträge in diversen Blogs entstehen. Die Blogparade geht bis zum 9. Februar, bleibt für euch also noch ein bisschen Zeit mitzumachen. Für mich und meinen Blog ist es übrigens die erste Parade :-)

Woher bekommt ihr die Ideen für einen Blogeintrag?

Das ist ganz unterschiedlich. Zum Teil inspirieren mich andere Blogs mit Beiträgen oder Forenbeiträge bei Ayom oder Abakus. Das heißt ich schreibe dann quasi meinen eigenen Senf dazu. Dabei kommt auch meinem Feedreader eine hohe Bedeutung zu. Er ist quasi Anlaufstelle Nummer Eins. Weiterhin gibt es auch Themen, die durch die Medien, außer dem Internet, gehen. Und das private Zeug kommt halt aus meinem Alltag (derzeit Bundeswehr, Sport, ec.). Oft ist es auch so, dass ich selber bestimmte Problematiken allgemeingültig lösen möchte und anderen Usern somit mein Vorgehen beschreibe.

Wie geht ihre genau vor, bei der Erstellung eines Beitrags? Von der Idee bis zum fertigen Artikel?

Wenn ich über ein Thema blogge, dass mich jetzt nicht selbst unmittelbar betrifft, dann recherchiere ich jede Menge. Für längere Posts geht da schon einiges an Zeit drauf. Oftmals schreibe ich dann solche Beiträge erstmal in Word, um sie später im WordPress-Backend zu veröffentlichen. Die Recherchen gehen natürlich über Google. Bei der Artikelerstellung selber achte ich darauf, dass der Text gut strukturiert ist. Man sollte einen gewissenen Eigenstil entwickeln. Für mich ist es wichtig, dass ein Post übersichtlich ist (Absätze, Fettschrift) und auf weiterführende Infos verlinkt.

Wie viel Zeit investiert ihr für das Schreiben eines Beitrags durchschnittlich?

Durchschnittlich würde ich sagen 15-20 Minuten. Natürlich gibt es relativ kurze Posts, doch, wenn man ein wenig recherchiert, dann kann das schon mehrere Stunden dauern. Das kommt also immer drauf an.

Versucht ihr eure Beiträge nach dem Veröffentlichen noch bekannt zu machen? Sei es durch yigg, digg, seoigg oder durch spezielle Suchmaschinenoptimierung?

Wenn es mir gezielt darum geht, den Beitrag zu promoten, dann natürlich ja. Auch wenn ich mit einem bestimmten Key eines Beitrags nach oben will, wird der natürlich seo-technisch nochmal extra behandelt. Social Bookmarking nutze ich da schon ganz gerne, da vor allem Yigg & Co. gut Traffic generieren können. Ansonsten werden Standard-Posts, die also jetzt nichts außergewöhnliches sind, von mir derzeit nicht besonders bekannt gemacht. Zudem ist es bei meinem kleinen Blog so, dass Gäste seltener von sich aus bookmarken.

Schreibt ihr Beiträge teilweise schon mehrere Tage vorher und veröffentlicht sie (automatisch) erst später?

Das kommt durchaus vor. Bekanntermaßen bin ich ja aktuell unter der Woche zeitlich sehr eingebunden (Bundeswehr Grundwehrdienst). Somit versuche ich teilweise auch am Wochenende Beiträge vorzuschreiben und erst unter der Woche veröffentlichen zu lassen. Probleme bereitet das nur mit Artikeln, die das aktuelle Zeitgeschehen behandeln. Davon habe ich nicht wenige. Diese wären ein, zwei Tage später schon „Schnee von gestern“. Somit muss man schauen, welche Posts sich dazu eignen.

Wie regelmäßig schreibt ihr Blogeinträge?

Wenn ich meine Statistik befrage, sagt die, dass ich 0,80 Beiträge pro Tag veröffentliche. Seit dem 13. August waren das bisher 133, mit diesem 134. Somit sind das unter der Woche im Schnitt 5,6 Beiträge. Derzeit konzentriert sich das aber vor allem auf das Wochenende bzw. Freitag bis Sonntag, da unter der Woche nichts gemacht werden kann (siehe oben ;-) ).

Blog-Statistik Nachwuchsblogger

Am vorletzten Freitag, dem 4. Januar 2008, habe ich, für die meisten wohl bekannt, einen Artikel über Deutschlands-Nachwuchsblogger veröffentlicht. Der Zuspruch und die Reaktionen auf den Post waren für mich vorher nicht abzuschätzen, im Endeffekt aber für meinen bescheidenen Blog unerwartet. So möchte ich es mir nicht nehmen lassen, kurz darüber zu posten, was nach der Veröffentlichung so geschah.

Als allererstes wären da die 48 Yiggs (Stand 12. Januar 23 Uhr), die meinen Beitrag auf die Startseite von yigg.de katapultierten. So habe ich allein von dieser Social Platform laut Google Analytics an die 100 Besucher bekommen. 35 Kommentare (davon 10 Trackbacks) liefen auf den Artikel. 755 mal gelesen ist der Beitrag nun der am häufigsten gelesene in meinem Blog! Der Post sorgte dafür, dass laut WordPress.com Stats 329 Besucher am 4. Januar meinen Blog besuchten (Rekord). Meine Feedreaderzahl verdoppelte sich annähernd innerhalb dieses Zeitraums.

Neben den ganzen Statistiken gab es sehr viele Reaktionen auf den Artikel. So ließ es sich der Freetagger Philipp Zurawski nicht nehmen, aufbauend auf meinen Beitrag, eine Blogparade zu starten und nach den Nachwuchsbloggern in Deutschland, der Schweiz und Österreich zu suchen. Bis zum 6. Februar kann man an der Blogparade teilnehmen, danach gibt es eine Auswertung und evtl. die ersten Nachwuchs-Blogcharts. Unter allen Teilnehmern möcht er dann noch T-Shirts verlosen. Eine super Idee, wie ich finde.

Yannick Eckl fand in Florian Hodissen einen 12-Jährigen Münchner Blogger. Wenn das mal nicht krass ist :-)

Wie ich schon zu Beginn geschrieben habe, bin ich mit dem „Ergebnis“ meines Posts sehr zufrieden. Nach der vielen Arbeit (Recherche) bin ich von dem Ergebnis beeindruckt. Gerne würde ich solche Aktionen wiederholen, doch fehlt mir im Moment einfach die Zeit. Beim Bund ist halt viel zu viel zu tun, sodass meine Freizeit äußerst begrenzt ist. Schade, aber ich hoffe ab Juni/Juli solche Artikel liefern zu können :-)