Browsing TagBundeswehr

Rekrutenbesichtigung bestanden

Meine Rekrutenbesichtigung, die Abschlussprüfung der „Allgemeinen Grundausbildung“ (AGA) bei der Bundeswehr, ist vorbei. Dafür haben wir am Mittwoch auf den Truppenübungsplatz verlegt. Das waren ungefähr 10 Kilometer Marsch mit 20 Kilo Gepäck (Schlafsack, Rucksack, plus Ausrüstung à la Gerödel/Koppel, Splitterschutz-Weste). Angekommen stand für uns als erste Aufgabe der Aufbau der Platz der Gruppe mit Zwei-Mann-Zelt an. Danach mussten wir eine Wegeskizze für die Stationen am nächsten Tag anfertigen. Auch diese wurde bewertet. Als nächstes folgten Helm- und Gesichtstarnung. Für den Rest des Abends stand noch ein Antreten und Abendverpflegung auf dem Plan. Danach wurden wir in verschiedene Dienste eingeteilt: Feuerwache, Streife und Alarmposten. Somit war nicht viel mit Schlafen bei den eisigen Temperaturen. Die Nacht überstanden wir ohne einen Angriff, geweckt wurden wir am Donnerstagmorgen um 5 Uhr.

Nach der Katzenwäsche und dem Anziehen stand „Frühstück“ und die Rekrutenerstaufstellung an. Die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände, wie Feldflasche mit Wasser, Truppenausweis, ABC-Ausstattung wurden kontrolliert. Gegen 8 Uhr ging die Prüfung bei den insgesamt 10 Stationen los. Wir begannen mit Station 6, der Ersthilfe von verwundeten Soldaten. Danach folgten Schleiftricks (Station 7). Station 8 war das Ablösegespräch im Alarmposten (LANGEMARK). Es folgten ABC-Alarm und 2km Marsch mit Maske, anschließend ABC-Entwarnung (Station 10). Anschließend kamen wir zur Station 1: Streife außerhalb einer Kaserne. Station 2 war dann Melden und Beobachten, dazu kam Zielansprache mit dem Merkwort EREZA. An der dritten Station erwartete uns eine Waffenkiste. Für das Zusammensetzen von P1, G36 und MG3 mit Funktionsprüfungen hatten wir acht Minuten Zeit. Mit dem MG bin ich nicht ganz fertig geworden. Als nächstes haben wir eine abgewandelte Form der G36-S5 geschossen. Als letztes mussten wir einen kleinen Orientierungsmarsch (Lesen von Karte & Kompass) zur Station 6 antreten.

Danach ging es zurück zum Platz der Gruppe. Zeltabbau und Verpacken der Ausrüstung sollten am besten noch vor dem Einsetzen der absoluten Dunkelheit geschehen. Gegen 18 Uhr haben wir dann verpflegt, vorher gab es noch ein paar lobende Worte vom Bataillonskommandeur und Chef zur Rekrutenbesichtigung. Danach machten wir uns zum Rückmarsch auf. Bevor es aber los ging, gab es eine kurze Präsentation von Signalpistolen, Granatenexplosion und weiteren Aufklärungsmitteln. Nach zwei Stunden, gegen 22 Uhr, trafen wir in der Kaserne ein. Es folgten Waffenreinigen, Nachbereitung der Ausrüstung und ein Abschlussantreten. Gegen 0:30 Uhr waren wir dann völlig erschöpft, aber frisch geduscht, in den Betten.

Die Stationen habe ich insgesamt ganz gut absolviert. Einige lagen mir mehr, andere weniger. Die Rekrutenbesichtigung soll an sich ja den Ausbildungsstand der Soldaten überprüfen und schauen, ob er in der Lage ist, das gelernte Wissen selbständig anzuwenden. Natürlich macht man hier und dort noch was falsch.

Wer sich fragt, was wir am Montag und Dienstag gemacht haben, da gab es eine EAKK (einsatzvorbereitende Ausbildung für Krisenbewältigung und Konfliktverhütung). Zunächst theoretisch, am Dienstag praktisch. Kurz vor Dienstschluss war dann immer EST (einsatzspezifisches Training) angesagt.

In der nächsten Woche steht am Montag und Dienstag Nachbereitung der AGA an. Am Mittwoch werden wir im Rahmen eines Bataillonsantreten in die Einheitskompanien versetzt. Die AGA habe ich, da bin ich mal ganz zuversichtlich, bestimmt bestanden :-) Ob ich Donnerstag und Freitag auch Dienst habe, muss ich erst mal abwarten.

Halt stehen bleiben!

Ein weiterer Schwerpunkt zum Bestehen der AGA liegt hinter mir, die Wachausbildung. Die Woche begann am Montag mit trockenen Unterrichten zum Thema „Wachdienst in der Bundeswehr“. Alles wurde ausführlich erklärt, Maßnahmen und Paragraphen heruntergerasselt. Wann reagieren sie wie? Ist das geeignet, erforderlich und verhältnismäßig? Wie sieht die Rechtssprechung dazu aus? Mit der Konzentration am Montag war es dabei gar nicht mal so leicht. Verständlich, wenn man erst am Sonntagabend die Stube betritt und nach 23 Uhr im Bett ist.

Am Dienstag hatten wir Waffenausbildung. Wir bekamen die Pistole P1 und haben alle Standardsachen durchgespielt (Zerlegen & Zusammensetzen, Anschlagarten, Ladetätigkeiten), inklusive der Schießübungen P-S-1 und P-S-2 im AGSHP. Leider gibt es in unserem Bataillon nicht genügend P8en, quasi die Weiterentwicklung, sodass wir mit dem älteren Fabrikat der Pistole umgehen mussten. Weiterhin war noch am Dienstag MG-Ausbildung dabei.

Am Mittwoch begann dann der praktische Teil der Wachausbildung mit einem Stationsbetrieb im Zugrahmen. Insgesamt hatten wir drei: Streife laufen mit Personenkontrolle / Anhalten, KFZ-Kontrolle und den Fall einer erweiterten Personenüberprüfung. Temperaturmäßig war es ziemlich kalt, mit der ÜbMun schießen durften wir auch net. Abends bin ich mit Morawa noch laufen gegangen.

Am Donnerstag folgten insgesamt neun Stationen durch das gesamte Feld der Wachausbildung, viele waren Wiederholungsausbildungen der Vortage (bspw. P1, Streife, KFZ-Überprüfung), wenige waren Erstausbildungen (z. Bsp.: Flaggenparade, Waffenkammer-Alarm). Ganz schön anstrengend und straff gegliedert war das, aber ungemein lehrreich!

Heute gab es dann den abschließenden Wachtest, der wohl laut Zugführer schon nach 22 kontrollierten Rekruten sehr schlecht ausgefallen ist. Highlight des heutigen Freitages war das EST (einsatzspezifisches Training). So durften wir durch ein ungefähr 15 Meter langes Abflussruhr kriechen, in einem circa 1,20m hohen Bach laufen und anschließend in der Plärre auch Stellung beziehen (MG-Schütze, Stellung und unter Brücke gleiten). Anschließend ging es in ein Volleyballfeld, wo wir schön mit unseren nassen Sachen in die Stellung gehen mussten. Dazu noch ein paar Stellungswechsel, inklusive links/rechts rollen. Das hat zwar ordentlich Spaß gemacht und wir haben gestunken, doch die Arbeit danach (Reinigen) war einfach nur besch…eiden.

In der nächsten Woche haben wir am Donnerstag feierliches Gelöbnis. Freitag haben wir frei. Die Tage davor gibts viel Formaldienst und Unterrichte.

ABC-Alarm in Ta“Kasch“is Castle

Was war das nur für eine Woche. Angekündigt hatte ich ja anstrengende fünf Tage ABC-Ausbildung, nicht desto trotz wurde es zum Ende hin noch mal wirklich lustig. Als erstes möchte ich aber noch etwas nachholen. Der Daniel beschwerte sich am Sonntag bei mir, dass sein Geburtstag und die „Feier“ in der letzten Woche nicht in meinem Blog erwähnt wurden. Das ist hiermit geschehen. Er ist übrigens 20 geworden :-) Jetzt zum aktuellen „Geschehen“.

Am Montag hatten wir erst mal nur theoretische ABC-Ausbildung: Wie sieht ein ABC-Alarm aus, was gibt es für BAS-Stufen und welche Ausrüstung haben wir? Dazu gab es eine schöne Präsentation mit anschließender Vorführung durch die Hilfsausbilder (ABC-Abwehrmaske, Overgarment, Poncho, Handschuhe, …). Danach stand für meine Gruppe eine Wiederholungsausbildung in Karten & Kompass an.

Am Dienstag sollte dann das theoretische ABC-Wissen umgesetzt werden. Wir „spielten“ ABC-Alarm. Zig mal Maske aufsetzen, Poncho überschmeißen. Dazu Helm aufsetzen, Handschuhe anziehen, ABC-Tasche schließen und so weiter. Insgesamt war es nicht ganz so schlimm, nur hatte ich so eine blöde Maske, dass andauernd mein „Beatmungsstück“ beim Aufsetzen verrutschte. Dazu war hinten noch ein Anlegegummi gerissen. Na toll… Eine weitere Ausbildungsstation am Dienstag war die Drillausbildung mit dem G36. Da mussten wir uns sportlich betätigen, bestimmte Hindernisse überwinden und dann immer wieder zwischendurch das Gewehr zerlegen & zusammensetzen. Nebenbei wurden uns unsere PK (Personenkennziffer), NATO-Buchstabieralphabet und andere schicke Sachen abgefragt. Als dritte Station gabs eine Wiederholungsausbildung in „Beobachten & Melden“. Aufgrund des Wintereinbruchs war besonders die letzte Station nicht ganz so toll, deswegen durften wir auch ein paar Runden drehen, um warm zu werden.

Am Mittwoch war wieder Stationsbetrieb, diesmal stand aber der AGSHP auf dem Plan, anstelle der G36-Ausbildung rückte das MG3. Zu allem Überfluss wurde es im Vergleich zum Vortag nicht nur merkbar kälter, sondern auch feuchter. Nicht schön das ganze. Nach weiteren ABC-Alarmen sind wir momentan einigermaßen in der Lage die ABC-Maske innerhalb der vorgeschriebenen 7 Sekunden aufzusetzen. Irgendwann soll dazu auch noch mal ein „Golden Goal“ folgen. Heute erfuhren wir durch den Hauptmann, unserem KpChef, dass wir vielleicht doch richtige Ponchos bekommen werden. Momentan haben wir nur so ein „Billigding“, unsere Ausbilder nennen den „Poncho“ liebevoll grüne Müll- oder Plastetüte. ;-)

Am Donnerstag hatten wir das erste Mal eine verwendungsspezifische Ausbildung für Funker, also eine Ausbildung die andere AGA-Kompanien nicht haben. Worum es wohl ging, natürlich um (zum Teil steinalte) Fernmeldegeräte. Am Ende war das ganz schön viel Stoff, vormittags stand übrigens Sport und Waffenreinigen auf dem Dienstplan. Interessanter wurde da der gestrige Donnerstag-Abend, der war einfach Hammer!! Ich werde dazu nichts weiter sagen, da man sich zu bestimmten Sachen nicht äußern muss ;-)

Heute bekamen wir dann erstaunlicherweise nach dem Stuben- & Revierreinigen aufgrund des Bahnstreiks früher Dienstschluss, um mit dem DB-Ersatzfahrplan noch nach Hause zu kommen. Letztendlich muss man sagen, dass die siebte Woche meiner AGA bisher die schönste war :-) In den nächsten fünf Tagen steht die Wachausbildung an, wie die Zeit nur rennt…

„SanWoche“ ohne Chef

Diese Woche stand beim Bund die Ausbildung zum Helfer im Sanitätsdienst an. Das war eigentlich ganz in Ordnung, leider aber nur eigentlich. Da wir ja am 31.10. (Reformationstag) Dienst geschoben haben, hatten wir Montag frei. Das machte sich ganz gut, so konnte ich nämlich abends mit Daniel zum Training auf dem, für uns neuen, Kunstrasenplatz am Wasserturm. Danach holten wir noch Flo und Kirschner ab.

Der Dienstag stand ganz im Zeichen der theoretischen San-Ausbildung. Es ging um unsere Aufgaben als Helfer, wie wir gekennzeichnet sind und was für Maßnahmen wir in bestimmten Situationen ergreifen müssen.

Mittwoch und Donnerstag war dann draußen in der Kaserne Praxisausbildung. Insgesamt gab es acht Stationen, verteilt auf zwei Tage. Der Mittwoch war dabei besonders bescheiden. Erstmal haben wir es am Morgen nicht geschafft, rechtzeitig vor dem Block in befohlener Ausrüstung anzutreten. Das gab schon mal einen ordentlichen Anschiss und sollte später auch Folgen haben. Mit halbgepackter Ausrüstung ging es dann zunächst zur wohl spannendsten Station. Wir mussten in einen Wald rennen, wo verwundete Soldaten lagen und versorgt werden sollten. Anschließend kam eine andere Truppe und hat die Kameraden auf Tragen in den SanKW verladen. Nachmittags war die anstrengendste Station dran: Das „Abschleppen“ bzw. Tragen von verwundeten Soldaten. Da durften wir in den verschiedensten Stellungen durch den Schlamm kriechen. Das war wirklich kein Pille-Palle, danach waren wir alle total fertig (selbst ich als halbwegs durchtrainierter Sportler ;-) ).

Da wir den Morgen ja so schön verrissen haben (siehe oben) gab es Zusatzdienst von 17.30-19.00 Uhr. Da durften wir Rucksäcke packen, Gefechtsanzug herstellen, usw. Dazu immer schön Antreten und ein bisschen in Montur um die Blöcke rennen. Krönender Abschluss war dann eine weitere kleine Sporteinheit auf dem Flur.

Den Donnerstag fand ich dann wiederum ganz interessant. Da ging es ums Bergen von Kameraden bei einem Autounfall, dem behelfsmäßigen Bau von Tragen, ABC-Abwehr und einer Einweisung in die „hohe Kunst des Verbindens“.

Am Freitag folgte dann der SanTest. In diesem Multiple-Choice Test gab es 39 Fragen und wir mussten 80 Kreuzchen sätzen. Zum Bestehen reichen 42 Punkte, wer durchfällt, muss die Allgemeine Grundausbildung (AGA) wiederholen. Die Fragen waren insgesamt aber relativ einfach, sodass ich da eigentlich durch sein sollte. Nächste (Montag Golden Goal; ansonsten ABC-Ausbildung, Waffendrill, Waffenausbildung, Geländeausbildung) und übernächste Woche (Wachausbildung) wird es aber wieder anstrengender.

Miteinander, füreinander einstehen

Fast die Hälfte meiner AGA ist um, Zeit eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen. Ich muss sagen, dass sich meine Befürchtungen bezüglich der Härte der Grundausbildung bisher nicht bestätigt haben. Natürlich fehlen noch die großen Märsche, das zweite BiWak und auch das Gelöbnis war noch nicht. Ich denke aber, dass ich – begünstigt durch meinen Kasernen-Standort und dem Zeitpunkt – eine Menge Glück habe, jetzt die Allgemeine Grundausbildung abzuleisten. Wie ich schon in der letzten Woche geschrieben habe, hat man sich nach einigen Wochen als Soldat eingelebt.

In dieser Woche ging es nach einigen Unterrichten und Arztterminen (Wiederbestellung als LSM, Impfung) hauptsächlich um die Erstausbildung am MG3. Dazu hatten wir am Donnerstag einen weiteren Geländetag mit Ausbildung im Feuerkampf, Stellung beziehen, Alarmposten, Sperren und Bekämpfung unterlegender/überlegender Feind. Mit dem Maschinengewehr haben wir im AGSHP geschossen. Nebenbei gabs Einweisungen in das Zerlegen & Zusammensetzen bzw. Ladetätigkeiten des Maschinengewehrs. Mein „Golden Goal“ im Zerlegen des G36 habe ich übrigens relativ entspannt geschafft. Für die Sicherheitsüberprüfung, das Zerlegen & Zusammensetzen und die Funktionsprüfung hatten wir 2:30min Zeit. Das war eigentlich gut zu schaffen. Ansonsten war ich diese Woche das erste Mal GvD (Gefreiter vom Dienst, die Bundeswehr spricht in Abkürzungen ;-) ). Da wir bei uns nicht genügend Unteroffiziere haben, müssen die Rekruten den GvD-Posten besetzen, UvD (= Unteroffizier vom Dienst) sind dann vor allem Mannschafter höheren Dienstgrades. War schon nicht einfach, vor allem, da ich den anstrengendsten Tag erwischt habe (von Dienstag auf Mittwoch). Glücklicherweise konnte ich wenigstens drei Stunden pennen. Nächste Woche haben wir ab Dienstag SanAusbildung. Der Montag ist für uns frei, da wir am 31.10. (Reformationstag, ein Feiertag in Brandenburg) Dienst gemacht haben.

Ohne Twix Mars

Meine vierte Woche AGA ist vorbei und ich muss sagen, so langsam gewöhnt man sich an sein Leben als Soldat/Rekrut. So habe ich gelernt, wann man was machen darf und wann eben nicht. Meldungen laufen intuitiv ab, gewisse Verhaltensweisen auch. Montag bin ich wegen meiner Sprunggelenksverletzung zum Arzt, der hat mich auch gleich MS geschrieben (marsch- und sportbefreit). So durfte ich das Leben eines halben „MSG“lers/Innendienstler genießen ;-)

Ansonsten hatten wir die Woche viele Unterrichte. „Highlight“ der Woche war der Geländetag am Mittwoch. Dort hatten wir unsere Ausbildung im Alarmposten (Ablösegespräch LANGEMARK) und Feuerkampf. Dann haben wir unseren Platz der Gruppe hergerichtet und uns natürlich professionell im Gesicht und am Helm getarnt :-) Den Marsch zurück (ca. 9 km) musste ich nicht mitmachen.

Ansonsten war die Woche noch Blutabnahme, Ausbildung am Kompass/Karte, Wahl der Vertrauensperson und Orgazeit am Freitag. Nächste Woche wird es dann schon anstrengender. So haben wir am Dienstag wieder ein Golden Goal (Zusammensetzen & Zerlegen des G36), wir bekommen unsere Ausbildung am MG mit Schießen im AGSHP und am Donnerstag steht der nächste Geländetag an. So eine verhältnismäßige ruhige Woche werden wir wohl mit Blick auf den Dienstplan vorerst nicht mehr in der AGA haben…

Klar zum Gefecht, Ziel selbständig bekämpfen

Bei der Bundeswehr gibt es ja bekanntlich viele Abkürzungen, Meldungen und schicke Befehle. Gar nicht so leicht, sich da zurecht zu finden. In der Überschrift stehen die beiden wichtigsten aus meiner letzten Woche. Wir hatten nämlich ein Schießbiwak. Was das ist? Nun ja, primär ging es darum, in den vier Tagen Biwak an zwei Tagen die Übungen S5 und S9 mit dem G36 zu schießen und zu bestehen.

Nach nur einer Nacht im Zelt verlegte unser KpChef (Kompanie-Chef) in eine benachbarte Kaserne… Noch am Sonntag hatte ich jedoch auf der Stube gemäß Stubenmappe meinen Kampfrucksack verpackt, dann ging es morgens mit dem Bus zum Biwakplatz. Dort haben wir gleich die Zwei-Mann-Zelte aufgebaut und ein Tarnnetz drübergelegt. Danach folgten Ausbildungen in Bewegungsarten, Entfaltungsarten und dem Tarnen & Täuschen (mit Schminke und Helmtarnung). Der spannendste Teil des Montages war wohl der Abend, nachdem es schnell richtig dunkel wurde. Essen und bettfertig machen auf kleinstem Raum, wenn man auch gar nichts sieht. Im Gegensatz zu einem richtigen Biwak konnten wir um 20 Uhr in die Zelte und dort dann auch versuchen zu schlafen. Normalerweise müssen wir Soldaten natürlich abwechselnd Wache schieben und kommen höchstens auf zwei bis drei Stunden Schlaf.

Am Dienstag marschierten wir dann in der Früh zur Schießanlage, das waren etwa fünf bis sechs Kilometer mit voller Ausrüstung (Rucksack, Koppel, Gewehr). Ich musste zunächst mit meinem neuen Gewehr die S1 schießen, um meinen neuen Haltepunkt zu ermitteln. Danach war nochmal Parallelausbildung dran, ehe es am Nachmittag zum S5-Schießen ging. Dieses bestand aus drei Phasen. Mit 15 Schuss (pro Phase fünf) mussten wir zunächst stehend abgelegt auf dem Mauerrest schießen, danach liegend und dann stehend freihändig. Mir bereitete das Liegen Problemchen, beim zweiten Versuch klappte es aber. Danach verlegten wir, wie gesagt, in die Kaserne. Endlich schön warm duschen ;-)

Am nächsten Tag marschierten wir wieder zum Truppenübungsplatz, um die S9 zu schießen. Die hatte vier Phasen und wurde auch als Wertungsübung geschossen. Sprich wir können bei entsprechenden späteren Erfolgen mit der Pistole und dem MG eine Schützenschnur erhalten. Im zweiten Anlauf hatte ich dann Bronze geschossen (im ersten Anlauf, zwar bestanden, jedoch keine Farbe), aber keine weitere Möglichkeit mich zu verbessern.

Donnerstag war dann Block-Fluten angesagt. Die Stuben, sanitären Einrichtungen und Flure wurden gereinigt. Danach gabs noch eine kurze Ausbildung zum Thema 6-Mann-Zelt und dann Mittagessen, ehe wir in Richtung Heimat mit dem Bus reisten. An unserem „Friedensstandort“ angelangt, war Auspacken und Reinigen der Ausrüstung angesagt (erst die Waffe, dann die Ausrüstung, dann der Soldat).

Freitags dann das gleiche Bild, Spind auf Vordermann bringen, Waffenreinigen und Dienstschluss. Fazit der Woche: Mehr und mehr gewöhnt man sich als Rekrut an sein militärisches Leben. Die fünf Tage waren jedoch auch nicht all zu hart. Mal sehen, was mich nächste Woche erwartet ;-)

Wochen aufarbeiten

Bekanntlich ist meine zweite Woche bei der Bundeswehr vorbei. Höhepunkt dabei das erste scharfe Schießen mit dem G36 am Freitag. Die S1 und S3 habe ich bestanden, letztere zwar mit einigen Schwierigkeiten, aber egal. „Lustig“ dabei: Mein Gewehr war völlig dejustiert. Geschossen habe ich dann mit Ausbilderwaffen. Nächste Woche gehts von Montag bis Donnerstag ins erste Biwak. Dann sollen die S5 und S9 geschossen werden. Dann fehlt nur noch die P1-Übung S2 und das Schießen ist durch. Na ja, alles ganz schön anstrengend.

Einigen Tränen verdrückte ich beim Blick auf mein ersten überwiesenen Wehrsold. So bekomme ich nicht mal 300 Euro, was ich verwunderlich finde. Zu den 222,30 Euro Wehrsold müssten eigentlich noch Verpflegungsgeld von 72 Euro, die Erstattung meiner Antrittsfahrt (10,20 Euro) und Mobilitätszuschlag (circa 40 Euro pro Monat) bezahlt werden. Also fast 350 Euro, hmm.

Fußball wurde heute auch noch gespielt. Wir haben auswärts 2:0 gewonnen, in der 20. Minute musste ich verletzt vom Platz. Jetzt kühle ich meinen Knöchel, damit ich nächste Woche auch fit für die Bundeswehr bin. Sind halt wichtige fünf Tage, an denen ich teilnehmen sollte. Zu anderer Zeit hätt ich mich wohl „neukrank“ gemeldet und eine „MSG“ bekommen. Jetzt gehts halt nicht.

Meine erste Woche bei der Bundeswehr

So, die ersten fünf Tage meines Grundwehrdienstes sind um und viele Eindrücke haben mich fast „erschlagen“. Am Montag standen für den gesamten Tag Vor- und Hauptuntersuchungen, sprich eine weitere Musterung, an (Zahnarzt, Hör- und Sehtest, Blutdruck, Puls, …). Abends wurden wir von unserem Kompaniechef begrüßt, danach ging es ab ins Bett. Am nächsten Tag wurden wir komplett eingekleidet. Mittwoch gab es den ganzen Tag Unterricht zu den verschiedensten Themen und Donnerstag erhielten wir unser G36. Dieses Gewehr wird uns jetzt 3 Wochen lang permanent begleiten (selbst auf dem Klo). Freitag war dann Zerlegen und Zusammensetzen angesagt.

Das Essen ist in Ordnung, Problem ist nur, man hat sehr wenig Zeit dafür (nicht selten weniger als 10 Minuten). An das Marschieren und viele Stehen habe ich mich auch schon gewöhnt. Spinde sind eingeräumt, Betten müssen gemacht werden, Meldungen gegenüber Vorgesetzten gegeben werden und natürlich gibt es auch Frühsport.

Ist schon was anderes, wenn man nur Befehle bekommt und diese ausführt. Runterschlucken und Machen ist angesagt. Man muss über die Sachen bzw. den Sinn einfach nicht nachdenken. Ein paar Anschnautzer habe ich auch schon bekommen, was den Umgang mit dem G36 angeht. Da muss ich beim Zerlegen, Zusammensetzen und Reinigen noch gewissenhafter sein ;-)

Am Dienstag nächste Woche schreiben wir unseren ersten Test (sogenanntes Golden Goal). Wer nicht besteht, muss an einem Freitag um 15 Uhr nachschreiben (wenn die anderen schon zu Hause sind). Außerdem steht nächste Woche intensive Waffenausbildung an, am Freitag gibts das erste scharfe Schießen (mit echter Munition). Darauf die Woche ist das erste Biwak.