Browsing TagSport

Ausschleusung Teil 1: Viel Organisatorisches

Die Zeit rennt und so gabs diese Woche viel Orga-Zeug zum Abarbeiten, damit wir nächste Woche „schnell weg können“. Am Mittwoch und Donnerstag waren die ärztlichen Entlassungs-Untersuchungen (Zahnarzt und Vor- bzw. Hauptuntersuchung), die keine spektakulären Ergebnisse brachten. Beim Oberstabsarzt habe ich lediglich meine Knöchelverletzung aus der AGA angesprochen, die besagte Stelle ist immer noch ein wenig dicker, als der rechte Knöchel. Eine Untersuchung gabs trotzdem nicht, da ich ja keine Schmerzen habe und das lediglich ein Schönheitsfehler sei…

Montag hatten wir Vollzähligkeit. Ich kam ohne eine Sachschadensmeldung aus, sodass es da keine Probleme mit meiner Ausrüstung gab. Bleibt nur zu hoffen, dass das nächste Woche auch noch so ist. Bis auf einen Tag hatten wir dann auch kaum reguläre Arbeiten gehabt. Ein bisschen relaxen kurz vor Ende ist auch was schönes, haben die Wochen und Monate vorher ja genug gemacht. Fußball haben wir abends auch immer brav geschaut und nach Dienst habe ich natürlich wieder viel Sport getrieben.

Papierkram gab es die Woche auch noch zu erledigen. So habe ich meine Schützenschnur (bronzen) und mein Leistungsabzeichen (gold) beantragt. Ich hoffe, dass wird dann die nächsten Tage auch was mit der Verleihung. Nächsten Montag haben wir „OG-Abschied“, auch wenn die Organisation ein wenig hinterlief, wollen wir das beste draus machen. An Dienst steht die nächste Woche Materialbewirtschaftung an, so haben wir wohl erst Mittwoch mit unserer Auskleidung wieder was zu tun. Donnerstag geht es dann nach Hause (der Urlaub für Freitag und Montag ist ja durch) und ab dem 1. Juli 2008 bin ich dann wieder Zivilist ;-)

Waffenparcour, Panzerfaust 3, Reinigen und Sport

Aus diesen ^^ vier Bestandteilen setzte sich meine Woche bei der Bundeswehr zusammen. Für alle MKF war eine Weiterbildung geplant, bzw. Einweisungs- und Überprüfungsfahrten, auch wir sollten – laut Dienstplan – daran im Rahmen von Unterrichten teilnehmen. Daraus wurde aber nichts. So verbrachten wir den kompletten Montag auf Stube, mal eine angenehme Abwechslung bei der zuletzt so spannenden (Achtung: Ironie) Ausbildung.

Am Dienstagnachmittag kam dann erstmals ein wenig „Action“ auf. Mein Zug machte sich fertig zum Sternenlauf. Da läuft man in der Gruppe von einem Ausgangspunkt zu verschiedenen Orten in der Kaserne und beantwortet an den Stationen unterschiedliche Fragen. Am Ende wurden die Antworten eingesammelt und ausgewertet. Das war dann mal eine andere Art der Sportausbildung bei der Bundeswehr. Die Grundidee war an sich gut, nur die Durchführung hätte man besser gestalten können. Das Wetter spielte die Tage natürlich auch nicht mit.

Am Mittwoch durften wir dann an den Waffenparcour ran. War halt alles ein wenig drillmäßig. Los ging es ab dem Start im Sprint zur ersten Matte, G36 Zerlegen & Zusammensetzen. Als nächstes ging es in Pirschhaltung weiter, unbekannte Person nähert sich (Stellung und Anrufverfahren). Danach kam ABC-Warnung. Weiter ging es abwechselnd über ein Hindernis und drunter durch. Es folgte MG 3 Zerlegen und Zusammensetzen mit anschließendem ABC-Alarm. Mit Maske ging es kriechend bergauf unter ein Tarnnetz lang. Als nächstes kam wieder G36 Zerlegen. Danach durften wir die Maske abnahmen (ABC-Entwarnung). Dann zur nächsten Matte MG Rohrwechsel plus Ladetätigkeiten und G 36 Magazinwechsel. Als letztes wieder im Sprint 50m weiter. Dort mussten wir 10 Fragen beantworten. Je nachdem wie viele falsche Antworten kamen, musste man mehr Sandsäcke zurück ziehen. Ich durfte zwei schleppen. Anschließend ging es im „Marsch, Marsch“ (übersetzt: Laufschritt ;-) ) zum Ausgangspunkt zurück. Das ganze Prozedere habe ich in 18 Minuten geschafft und war damit glaube Drittschnellster. Das fand ich gut :-)

Am Donnerstag durften wir dann Panzerfaust 3 Ausbildung genießen. Auf Vorschlag eines StUffz wurde noch mal nachgesteuert, nachdem wir das ganze ja schon letzte Woche hatten. Wer die Panzerfaust 3 kennt weiß, dass da nicht viel zum Ausbilden ist. Ein Tag dürfte reichen. Na ja. Wieder im Regen gelegen und die Sachen durchgespielt (Anschlag, Entfernung u. Geschwindigkeit der Panzer schätzen). Danach hieß es intensives Waffenreinigen. Erfreulich, dass ich dann die Möglichkeit hatte, nach Hause zu fahren. Meine Bernauer Kameraden sind nämlich heim, da sie von heute bis nächsten Freitag auf ne Übung gefahren sind. Da mussten die noch Sachen von zu Hause holen und ich konnte mal unter der Woche zum Training :-)

Heute war dann mehr unspektakuläres Programm. Wir hatten zunächst Sport und danach Stuben & Revierreinigen bis Dienstschluss (11.30 Uhr). Fazit der Woche: Weitere fünf Tage Dienst sind rum. So langsam aber sicher haben die meisten von der Bundeswehr genug. Es ist einfach das drumherum, was einen fertig macht. Da wird der Dienstplan mehrmals geändert, Ausbildungen wiederholt, die jeder schon drauf hat („die Zeit muss ja rum und die armen OGs dürfen sich ja nicht auf Stube langweilen“) usw. Von der sogenannten „Organisation“ mag man gar nicht mehr sprechen. Mehr Abwechslung in der Ausbildung würde gut tun. Ich versteh ja, dass wir uns auf Gefechtsübungen vorbereiten müssen, aber trotzdem kann man da einiges wegfallen lassen, was sowieso schon bekannt ist (Ablösegespräch Alarmposten, G36 Zerlegen & Zusammensetzen). Zudem brauchen wir große Teile gar nicht. Den eigentlichen Auftrag unseres Bataillons haben wir schon lange nicht mehr erprobt (seit der DPA im Januar!). Aber so ist halt die Bundeswehr. Dazu passt auch, dass der Plan für die nächste Woche heute wiedermal nicht aushing und selbst der Quartalsplan nicht für uns verfügbar ist.

Obergefreiter Beförderung, Sport und AGSHP

Diese Woche stand besonders viel Sport auf dem Dienstplan. Zudem wurden wir am Montag mit Wirkung zum 1. April zu Obergefreiten befördert (mit dem 7. Dienstmonat). Jetzt habe ich also zwei Pommes auf der Schulter :-) Mit Ausnahme des Mittwochs und des Freitags haben wir jeden Tag mindestens zwo Stunden Sport getrieben.

Beim EST (=einsatzspezifisches Training) haben wir in grün ein paar Wettkämpfe durchgeführt. Dazu gabs zwei Gruppen, die sich in verschiedenen Disziplinen, wie Schubkarrefahren, Entengang oder Slalom gegenüber standen. Selbst unser Oberleutnant und die anderen Dienstgrade haben da mitgemacht. Super Sache :-) Selbst unser Bataillonskommandeur fand die Sache großartig.

Am Dienstag haben wir einen 12-Minuten Test gemacht. Da sollten wir so viele Runden laufen, wie wir schaffen. Des weiteren wurden Ruhe- und Belastungspuls gemessen. Ich hab knapp 2800 Meter geschafft, die 3000m sind aber in der Zeit drin. Am Mittwoch waren wir dann im AGSHP. Da haben wir nochmal die G36 S-1, S-2, S-3 und S-7 geschossen, sowie am Nachmittag die MG-Übungen S-2 und S-3. Also bis auf die 7 keine neue Übung für uns gewesen und daher nicht ganz so spektakulär.

Donnerstagvormittag haben wir dann fürs Deutsche Sportabzeichen trainiert. Es gab drei Stationen mit Weitsprung (bester Wert 5,10m), Kugelstoßen (mit der 7,25kg 7,70m) und 100m-Lauf (12,2sek). Beim Kugelstoßen darf ich bei der Abnahme des DSA aber mit der 6,25kg Kugel stoßen, da ich noch 19 Jahre bin (steht so in den DSA-Regeln). Auch beim 100m Lauf sollte noch einiges gehen, da die Bahn sehr schlecht war. Ich hoffe, dann demnächst das DSA ablegen zu können. Das brauche ich nämlich als letztes für mein Bundeswehr Leistungsabzeichen in Gold :-)

Heute gabs dann noch einen Unterricht mit unserem stellvertretenden Kp-Chef. Thema war das Wahlsystem in Deutschland. Nach Dienstschluss war ich natürlich auch wieder sportlich aktiv. Montag gings in die Halle zum Fußball, Dienstag und Mittwoch war Basketball angesagt (bis mein Ball kaputt ging). Meine Urlaubsplanung konnte ich jetzt auch voran treiben. So habe ich ab dem 25. April bis zum 18. Mai frei. Danach habe ich noch drei Urlaubstage. Zudem versuche ich noch für den HPI Hochschulinformationstag in Potsdam Sonderurlaub zu bekommen. Hoffe mal, das klappt.

In der nächsten Woche steht eine weitere Infanterieergänzungsausbildung an. Dafür gibts Montag noch grundlegende Unterrichte und Sport. Am Dienstag gehts los mit Waffenausbildung (G36/MG3), am Mittwoch haben wir Stationsausbildung, u.a. mit der Panzerfaust 3, und am Donnerstag gehts raus ins Gelände (Feuerkampf). Von Freitag auf Samstag habe ich dann wieder Wache…

Zweimal Wache und Divisionsübergabe

Gleich zwo Mal hatte ich diese Woche Wache. Los ging es am Dienstag, also einen Tag nach Ostermontag. Der erste Wachdienst war jetzt nicht so spannend. Wie immer habe ich nur wenig schlafen können, abwechselnd mussten wir nämlich Streife laufen und Torposten stehen. Dazu hatte ich noch eine so beischeidene Einteilung, dass ich insgesamt nur zwei Stunden pennen konnte. Am Mittwoch war dann nach der Übergabe an die neue Mannschaft Wachnachbereitung bis Mittag angesagt. Also duschen, Spind einräumen, sauber machen, usw. Danach gabs für mich keine neuen Aufträge, da ich aus der Kompanieabordnung für die Divisionsübergabe gestrichen wurde.

Das haben dann die zu uns neu versetzten Gefreiten gemacht, die noch nicht für Wache eingetragen sind. Somit musste ich auch meinen Dienst am Freitag antreten. Da hatte ich nämlich gehofft, den durch den Appell nicht machen zu müssen. Was solls. Den Mittwoch und Donnerstag habe ich dann genutzt, um meinen Schlaf nachzuholen. Nebenbei waren wir noch einkaufen und haben einen Abend auch mal Fußball auf dem Sportplatz gezockt. Gestern ging es dann wieder morgens zur Wache runter und rein in den Wachdienst, der übrigens etwa 27 Stunden dauert (mit Antreten, Belehrung, Vergatterung, usw.). Dieser war spannender, da mal ein bisschen was passiert ist. :-) Ansonsten bleibt zu sagen: Wieder viel zu wenig geschlafen (wenns hochkommt drei Stunden).

Heute hieß es dann flinke Füße. Gleich nach Ende des Wachdienst sind wir hoch ins Kompaniegebäude, die Sachen für zu Hause hatte ich schon vorgepackt, und fertig machen zur Heimfahrt. Netterweise wurde ich zum Bahnhof gefahren und musste so nicht laufen. Kurz nach 12 Uhr war ich in Bernau, dann gings schnell nach Hause, Sachen auspacken, Sportsachen einpacken und ab in Richtung Sportplatz zum Treff. :-)

Btw: Ab nächster Woche sind wir auf Stube wieder voll belegt, da die Fahrschüler zurückkommen und wir jetzt noch einen KzH-Rückkehrer begrüßen dürfen. Somit wird es die letzten drei Monate noch mal schön kuschelig. Leider war der Dienstplan für nächste Woche noch nicht ausgehangen, somit weiß ich auch gar nicht, was so für uns ansteht. Ich denke aber, dass die neuen Gefreiten mit ihrer DPA anfangen werden. Zumal in den nächsten Tagen auch der Quartalsplan ausgehangen werden sollte.

Vitalfunktionen aufrechterhalten

Das war die Devise der letzten Kasernen-Woche. Bis auf Montag und Dienstag hatten wir, das waren acht Leute in meinem Zug (der Rest hatte Urlaub), eigentlich sehr viel Leerlauf. Es gab eigentlich immer kleinere Aufträge, so durften wir mal wieder Hallen ausfegen, Tore abschleifen, LKWs entladen und all das machen, was halt noch so anfiel. Sport haben wir einmal am Montag Nachmittag gemacht. Da durften wir sogar selbständig laufen oder in die Muckibude gehen. Ansonsten haben wir halt ziemlich viel Zeit auf Stube verbracht, was ich aber nicht sonderbar schlimm fand. Notebook und andere technische Geräte (TV) waren aber natürlich verboten. So habe ich viel gelesen und Radio gehört (ja, das war erlaubt ;-) ). Als Highlight der Woche würde ich mal den OG-Abschied am Dienstagabend und die Fahrt in die Therme am Mittwoch bezeichnen. Das war mal Abwechslung und hat mir wirklich gefallen.

Die nächste Woche wird dann aber wieder anstrengender, das ging aus dem Abschlussantreten hervor. Von Dienstag auf Mittwoch habe ich Wache, danach gehts los mit Formaldienst für die Divisionsübergabe. Da weiß ich aber nicht mal, ob ich dabei bin, da ich immer noch für Freitag als Wachsoldat eingetragen bin… Das würde auch wegen Fußball am Samstag knapp werden. Mal schauen, ich hoffe das noch tauschen zu können. Gleichzeitig ist das Quartal ja zu Ende und nachdem die W9er mit DZE schon letzten Donnerstag raus sind, kommen jetzt die neuen Gefreiten.

Zugübergabe und Innendienst

Die zehnte Kalenderwoche im Jahr 2008 war bundtechnisch geprägt von Maßnahmen zur Zugübergabe am 14. März. Dann bekomme ich nämlich einen neuen Zugführer (einen Oberleutnant). Dafür galt es diese Woche das Material unseres Zuges zu bewirtschaften, Vollzähligkeit durchzuführen und technischen Dienst zu betreiben.

Für mich persönlich war es eine langweilige Woche, da ich ab Dienstagmittag Innendienst war und somit nicht in die Hallen raus durfte. Auf Stube habe ich dann größtenteils Zeitschriften gelesen, Nase geputzt und Tabletten gelutscht ;-) Mittlerweile gehts mir aber schon besser.

Weitere Höhepunkte hatte die Woche nicht wirklich zu bieten. Ein bisschen Sport haben wir auch noch gemacht, aber nicht viel. Für Diskussionsstoff sorgte übrigens der Jahresbericht des Wehrbeauftragten 2007. Reinhold Robbe sagt, dass die Hälfte aller Soldaten zu dick sind und über 70 Prozent rauchen. Beide Punkte kann ich zumindest in meinem Bataillon nicht bestätigen. Zwar haben wir viele Raucher (würde den Anteil auf 50% schätzen), doch ist nicht jeder zweite zu dick. Was den Sport an sich angeht, kann ich schon sagen, dass viel Sport ausfällt und man in einigen Einheiten darauf nicht so viel Wert legt. Parallel wurden jetzt bei uns neue Zahlen aufgenommen (Alter, Gewicht, Größe, Raucher/Nichtraucher).

Donnerstag hatten wir erstmals politische Bildung mit unserem Chef, Thema war die Migration global und speziell in verschiedenen Ländern. Fand ich eigentlich super gemacht, ein solcher Unterricht könnte gern öfter sein. Zum Schluss ein Ausblick auf die nächste Woche: In den nächsten fünf Tagen werden wir die Zugübergabe weiter vorbereiten. Vielleicht haben wir auch mal ein bissl „Leerlauf“, schauen wir mal ;-)

Dienstpostenausbildung Woche Zwo

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich diesmal nicht allzu viel in der DPA/SGA geändert. Auch diesmal hatten wir viel Unterricht, der praktische Anteil nahm aber sichtlich zu. So haben wir eine breite Palette an unterschiedlichen Ausbildungen bekommen (näheres darf ich ja nicht verraten). Gestern hatten wir noch PFT (physical fitness test). Bestanden habe ich den, Punktzahl dürfte so um die 22 liegen. Volle sechs Punkte habe ich im 12-Minuten-Lauf, „Sit-Ups“ und Liegestütze :-)

Abschließend gab es heute natürlich wieder einen Test. Den ersten hatte ich übrigens mit der Note 2 abgeschlossen. Durchgefallen bin ich beim zweiten nicht, das genaue Endresultat weiß ich aber noch nicht. Zum Schwierigkeitsgrad sei gesagt, dass man mit intensivem Lernen bestimmt eine 1 bekommen kann. Sobald man aber im Unterricht aufpasst, war bisher eigentlich immer eine „Bestanden“ locker drin.

Ansonsten war ich am Dienstag noch schön in der Kaserne laufen, um auch den Anschluss an die Vorbereitung zu halten. Mittwoch habe ich sogar mal abends Fußball spielen können, ich hoffe, dass ich das regelmäßig machen kann. Bei uns soll nämlich jetzt ne Art „Bataillonsmannschaft“ aufgestellt werden, die dann an Turnieren teilnimmt. Wäre wirklich ganz cool, wenn ich da reinkommen könnte. Am nächsten Montag ist ein weiteres Auswahltraining. In der Regel wird wohl zwei mal die Woche 1 1/2h trainiert.

Insgesamt ist es also eine ganz gute Woche gewesen. Ab nächsten Montag gehts in der Dienstpostenausbildung weiter, ehe eine Woche drauf eine Abschlussübung ansteht. Wens interessiert: Auch nach der AGA ist bei uns noch Stubendurchgang angesagt. Es gibt entgegen vielleicht mancher Berichte auch noch Stuben- und Revierreinigen und das wird zumindest bei uns regelmäßig kontrolliert.

DPA = Dienstpostenausbildung Woche 1

Meine erste Woche DPA bei der Bundeswehr ist vorbei. Das waren zugleich die ersten richtigen fünf Tage in meiner neuen Kompanie und somit auch nach der AGA. Über meine jetzigen Tätigkeiten darf ich nicht allzu viel verraten (ist VS – NfD = Verschlusssache Nur für den Dienstgebrauch). Wir saßen die Tage viel im Unterrichtsraum, es galt die Grundlagen für unsere Ausbildung zu schaffen. Wir hatten drei mal Sport, immer jeweils ne Stunde mit Kasernenrunden und lockeren Übungen zwischendurch (Liegestütze, Entengang ohh ohh, Lauf-ABC usw.). Ansonsten haben wir uns auch mal unsere Ausstattung/Material angeschaut.

Am Feitag haben wir dann einen Wochentest geschrieben, der jedoch noch nicht komplett ausgewertet wurde. Wer den verrissen hat (Note 5 oder 6), darf nächste Woche Freitag länger bleiben. Mit den ganzen Mannschaftern haben wir dann auch noch UVD-Dienste und Wache abgesprochen. An unsere neue Stube haben wir uns auch schon ein bisschen besser gewöhnt. Es sind ja nur einer aus meinem Zug bzw. zwei aus meiner AGA-Kompanie mit mir auf Stube. Die anderen Kameraden wurden alle von anderen Standorten zu uns versetzt.

Nur leider muss ich sagen, dass die Kompanie nicht so meinen Geschmack trifft. Da wäre ich in zwei anderen viel besser aufgehoben, auch aufgrund meiner persönlichen Fähigkeiten bzw. meiner Absichten nach dem Bund. Die wurden ja eigentlich im KWEA aufgenommen, doch wurde ich nach diesen nicht wirklich versetzt. Im Endeffekt entscheidet ja immer der Spieß :-( Ist schon blöd, na ja, muss ich halt noch mal sechs Monate durch. Wie einige sagen, dass es nach der AGA besonders chillig wird, hmm, das kann ich in keinster Weise bestätigen. Vor Weihnachten hatte ich ja schon geschrieben, dass wir bis Ende März einen richtig fetten Terminkalender haben…